Forum: Wirtschaft
Deutscher Schuldenberg: Drei von vier Kommunen wollen Bürger noch stärker zur Kasse b
Getty Images

Die Finanzmisere der deutschen Kommunen verschärft sich: Trotz steigender Einnahmen wuchsen die Schulden der Gemeinden 2012 auf fast 135 Milliarden Euro. Laut der Beratungsfirma Ernst & Young drohen den Bürgern noch höhere Abgaben und weniger Leistungen.

Seite 1 von 21
Trueless 21.08.2013, 12:48
1. Keine Sorge

Sobald Griechenland seine Finanzhilfen zurück gezahlt hat, gleichen wir die Defizite der eigenen Wirtschaft aus! Da bin ich ganz sicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniu 21.08.2013, 12:49
2. Nich böse sein, aber

"Gerade die finanzschwachen Kommunen reduzieren ihre Angebote auf das gesetzliche Minimum und drehen jeden Cent zweimal um"

GENAU DAS wage ich zu bezweifeln. Man schau sich nur mal allerorten die in den Sand gestzten großen und kleinen Bauvorhaben an. Viele Kommunen können oder wollen nicht mit Geld umgehen. Ist ja kein Wunder, wenn man sich so ansieht, welche Berufe in den Gemeinde-/Stadträten so vertreten sind. Wieviele Verwaltungsangestelle pro Einwohner hat z.B. Ihre Gemeinde? Steuererhöhungen ist die simpelste Lösung, dann kann weiter geklüngelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 21.08.2013, 12:50
3.

Zitat von sysop
Die Finanzmisere der deutschen Kommunen verschärft sich: Trotz steigender Einnahmen wuchsen die Schulden der Gemeinden 2012 auf fast 135 Milliarden Euro. Laut der Beratungsfirma Ernst & Young drohen den Bürgern noch höhere Abgaben und weniger Leistungen.
Das passt doch zum Profil unserer Gemeinden: mehr Einnahmen, mehr Schulden, weniger Leistungen, aber Ernst & Young beschäftigen und auf SAP umsteigen und damit nicht fertig werden, was neue Millionen kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Happiness_21 21.08.2013, 12:52
4. Wo geht es denn hin, das Geld?

In größenwahnsinnige Flughafenpleiten oder Elbphilharmonien oder nach Griechenland oder oder oder. Wo fehlt es? In der Bildung, in der Forschung, im sozialen Sektor und und und. Wie wär's, wenn man mal unsere Politiker der Steuerhinterziehung anklagen würde? Käm mir äußerst realitätsnah und gerecht vor. Neues System dringend erforderlich, das hat doch mit Demokratie hier alles nichts mehr zu tun. Wer das glaubt, ist unendlich naiv. Nur wollen sie das alle lieber weiterhin glauben, weil Wandel macht Angst, oh Schreck. Entrinnen gibt's leider eht nicht, kommt so oder so! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 21.08.2013, 12:53
5. Und die Verantwortlichen?

Wie schön, dass sich Städte / Kommunen verschulden dürfen und die Bürger die Zeche zahlen. Da werden Prestigeprojekte wie Elbphilharmonie oder das Dortmund U geplant & durchgeführt, die die städtischen Kassen sprengen und die eigentlichen Entscheidungsträger können weiter machen wie gehabt.
Ohne Konsequenzen, ohne Abzüge, ohne Entlassung!
Der Rat, der solchen Pleiteprojekten den Segen gab hüllt sich in Schweigen. Dem Bürger wird vorgejammer wie schlimm alles ist und alle müssen den Gürtel enger schnallen - nur die Entscheidungsträger nicht - die haben ja sichere Pöstchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 21.08.2013, 12:55
6. personalkosten?

Mich würde mal interessieren, wie viele Kommunen bereit sind, ihre zum Teil grotesk hohen Personalkosten zu reduzieren und auf Prestigeprojekte zu verzichten. Auch verfügen gerade so hoch verschuldeten Kommunen im Ruhrgebiet noch über ein beachtliches Konsolidierungspotenzial, wenn man sich zusammen tun würde. Aber da zockt man wohl leber weiter die Bürger ab und sorgt für ordentliche Mietsteigerungen. Oder die Autofahrer sollen es mal wieder richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki21 21.08.2013, 12:56
7. Griechenland ick hör dir trapsen

Bin mal gespannt, wann wir Deutsche endlich zu den griechischen Verhältnissen in unserem eigenem Lande stehen. Kein Geld für wichtige Dinge, wie den Kindergärten, aber genug Geld für fragwürdige Sachen wie einer Restzeitangabe für die Grünphase an Fußgängerampeln. Ist Berlin nicht schon seit 20 Jahren hoch verschuldet? Ach und genug Geld für Denk- & Mahnmäler sowie irgenwelche Gedenktafeln ist auch genug da. Vielleicht sollte mal ein Mahnmal zum sinnvollen und gesellschaftlich gerechten Umgang mit anvertrauten Steuergeldern aufgestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 21.08.2013, 12:56
8. Wundert das wen?

Zitat von sysop
Die Finanzmisere der deutschen Kommunen verschärft sich: Trotz steigender Einnahmen wuchsen die Schulden der Gemeinden 2012 auf fast 135 Milliarden Euro. Laut der Beratungsfirma Ernst & Young drohen den Bürgern noch höhere Abgaben und weniger Leistungen.
Die Kommunen sind unter Druck, in vielen Fällen aus eigener Schuld, z.B. falsch gewirtschaftet, zu hohe Löhne gemessen an der Leistung. Tja, und die nächsten höheren Instanzen, sprich Land und Staat, bürden den Kommunen zusätzliche Dinge auf. Summa summarum: Unser Beamtenapparat ist zu aufgebläht. Das ist k e i n Beamtenbashing!! Aber wenn Firmen schon Löhne drücken, Neueinstellungen nach unten schrauben, dann muss zwangsläufig dasselbe in den Ämtern passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 21.08.2013, 13:00
9. Ohne Konsequenzen

Zitat von Happiness_21
In größenwahnsinnige Flughafenpleiten oder Elbphilharmonien oder nach Griechenland oder oder oder. Wo fehlt es? In der Bildung, in der Forschung, im sozialen Sektor und und und. Wie wär's, wenn man mal unsere Politiker der Steuerhinterziehung anklagen würde? Käm mir äußerst realitätsnah und gerecht vor. Neues System dringend erforderlich, da
Sind es nicht unsere Politiker (Bund, Länder, Kommunen) die ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, erfolgreich Misswirtschaft betreiben? Das Dortmunder U ist so ein Beispiel, und das neue DFB Museum ist ebenfalls finanziell abgesichert. Dafür aber die Bezüge der Entscheidungsträger.
Schön das Politiker so verantwortungslos mit öffentlichen Geldern umgehen dürfen und sie sich hinter ihren Pöstchen verstecken können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21