Forum: Wirtschaft
Deutscher Sommer: Wie die Hitze den menschlichen Fortschritt bremst
Getty Images/ iStockphoto

Alle Welt redet über die Folgen der Hitze für Bauern oder Igel. Dabei haben chinesische Forscher herausgefunden, dass auch Menschen leiden, die sehr stark nachdenken müssen. Zeit für ein Nothilfepaket!

Seite 5 von 9
rennflosse 10.08.2018, 13:55
40. Fehlen

Es fehlt noch ein fundierter Beitrag über die Auswirkungen längerer Hitze auf die Sexualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 10.08.2018, 13:57
41. Nicht nur andeuten

Zitat von Wolfno
Wie steht der Author zu den Einwirkungen in den Ländern wo es grundsätzlich sehr heiss ist. e.g. Afrika oder den Mittlere Osten? Wollen Sie hiermit zu Ausdruck geben das die Leistung der Menschen in diesen Länder grundsätzlich under denen in den kälteren Regionen liegt? Mit das Ergebnis das sie weniger fortschrittlich sind wie in Titel angedeutet ist?
Die Statistik ist da ziemlich eindeutig. Siehe hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 10.08.2018, 13:58
42. Großväter

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Die Lösung sind Klimageräte im flächendeckenden Einsatz. Damit schaffen wir es im Land der Energiesparlampen und der Diskussion, ob elektrische Zahnbürsten zuviel Energie verbrauchen, problemlos, unseren Stromverbrauch signifikant zu steigern. Mit 30 Millionen Klimageräten und 2KW Leistungsbedarf pro Raum und oder Menschen mit .....
Unsere Großväter wussten noch wie man das macht. In unserem Altbau hielt sich eine gewisse Kühle gegenüber der Umgebung und es dauerte zwei Wochen, bis sich das Haus aufgeheizt hatte. Da konnte man es aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 10.08.2018, 13:59
43. Früher war alles noch ...

Zitat von omop
Das Menschen bei Hitze/starker Wärme nicht so leistungsfähig sind, dürfte keine neue Erkenntnis sein, sondern gilt schon seit eh und je. Aber es muss ja jeden Tag die Sau "Jahrtausendsommer" durchs Dorf getrieben werden. Es ist einfach ein .....
Der Sommer 2003 war noch heißer und die Welt ist seitdem nicht untergegangen. Im Gegenteil, die Weltbevölkerung ist beständig angewachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 10.08.2018, 14:01
44. Ein Tick zu sehr ins lächerliche gezogen!

Der Artikel hätte insgesamt eine seriösere Sprache verdient. Ich war im Urlaub gerade zwischen Kärnten (Österreich), Nordostitalien (Udine, Triest) und Slowenien unterwegs. Das Wetter war überall gleich, ca. 5-10 C wärmer als angenehm. Der Unterschied war, dass es in Italien und Slowenien faktisch in fast jedem Gebäude eine Klimaanlage gibt (bzw. die Gebäude von vorn herein wärmeressistent gebaut sind) und man weitgehend normal leben kann. In Österreich (und Deutschland) gibt es das nicht, was dem Wohlbefinden und der Leistungsfähigkeit erheblich schadet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desktopper 10.08.2018, 14:03
45. Amerikanischer Präsident

"Dabei haben chinesische Forscher herausgefunden, dass auch Menschen leiden, die sehr stark nachdenken müssen."

Schön für ihn, dass der amerikanische Präsident dann unter dem Klimawandel nicht leiden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 10.08.2018, 14:05
46. Vielleicht besser so......

denn jeder merkt, wohin uns das Denken gebracht hat. Nur Stämme werden überleben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterlied 10.08.2018, 14:05
47. Seltsam

Ich funktioniere bei Temperaturen um 30 Grad am besten. Vor allem im Kreativen. Daher erstelle ich alle meine Entwürfe bevorzugt im Urlaub bei Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad, um sie dann bei unmenschlichen Temperaturen um die 20 Grad im restlichen Jahr umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 10.08.2018, 14:06
48. Bei ca. 24°C über die letzten Wochen...

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Um wieviele Wochen im Jahr geht es? Dann macht man ein paar Tage etwas langsamer und ändert die Kleiderordnung. Dafür erspart man sich die ziemlich ungesunde und keimbelastete Luft durch Klimaanlagen.
...im Büro bin ich da, aus durchaus nachvollziehbaren Gründen, anderer Meinung.
Grüße aus dem sonnigen (und zum Glück nicht mehr ganz so heißen) BW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 10.08.2018, 14:10
49.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Das es signifikant kälter war als heute. Zum Höhepunkt der Römischen Kulktur war das Klima in Italien ähnlich dem unseren heute. Allerdings schafften es auch schon die Römer durch großfläche Abholzung das lokale Klima massiv zu verändern. Spanien z.B. war vor den römischen Beton-Eskapaden weitestgehend bewaldet, der Wald wurde aber zum brennen von Zement vernichtet, die Folgen spüren .....
Da muss ich widersprechen. Während der Zeit des Imperium Romanums spricht man vom "antiken Hoch" , es war wärmer aber auch FEUCHTER als heute, daher das viele Grün.
Unter anderem wird eder Einbruch einer Kaltzeit für den Untergang des römischen Reiches verantwortlich gemacht, im frühen Mittelalter war es kalt, bis sich dann durch eine leichte Anhebung der Temperaturen das hohe Mittelalter entwickeln konnte.
Viel wichtiger als die Temperaturen ist die Frage von Trockenheit oder Niederschlägen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9