Forum: Wirtschaft
Deutsches Abgabensystem: Topverdiener zahlen ein Viertel der Lohnsteuer

Wenige zahlen für die Masse mit: Die Spitzenverdiener in*Deutschland machen gerade mal ein Prozent aller Steuerpflichtigen aus -*sie kommen aber für*ein Viertel der Einkommensteuer auf. Bei der Hälfte*aller Lohnsteuerzahler*gibt es für den Fiskus allerdings auch*nicht viel zu holen.

Seite 2 von 39
rainer_stuss 12.10.2011, 15:52
10. Will man uns damit provozieren?

Zitat von hubertkluepfel
Ist nicht die Lohnsteuer ein Spiegel der Einkommensverteilung? Dann könnte die Schlagzeile also genauso gut lauten: "Wenig kassieren für die Masse mit?"
Dann hätte der Artikel aber nicht seinen Zweck erfüllt ;) - Aber für wen schreibt man solche Artikel überhaupt? Vermutlich für die 1%? Oder ist man beim Spiegel der Meinung, dass der Sklave nach dem Lesen des Artikels zu der Erkenntnis kommt, dass er zu wenig zahlt? lol

Beitrag melden
bigeagle198 12.10.2011, 15:53
11. Respekt vor Leistung

Zitat von hubertkluepfel
Ist nicht die Lohnsteuer ein Spiegel der Einkommensverteilung? Dann könnte die Schlagzeile also genauso gut lauten: "Wenig kassieren für die Masse mit?"
Die genannte Einkommensgrenze wird oft von Menschen überschritten, die selbständig sind, eine lange Ausbildung hinter sich haben und einen sehr hohen Einsatz leisten. Vom unternehmerischen Risiko mal ganz abgesehen. Vor solchen Menschen habe ich sehr großen Respekt. Bevor man nicht bereit ist, selbst einen solchen Einsatz zu erbringen, der sich über viele Jahre erstreckt, sollte man lieber schweigen. Ich gehöre nicht zu dieser Gruppe, aber diese vermaledeite Neidhammelei geht mir ziemlich auf den Senkel. Sollte nämlich die benannte Gruppe kollektiv die Füße hoch legen, könnten die vom Ersparten sicher eine Weile durchhalten. Nur die Steuern würden gleich radikal einbrechen. Was dann?

Beitrag melden
brassica 12.10.2011, 15:53
12. SV-Beiträge sind gedeckelt

In die Berechnung der Lastenverteilung zwischen Gering- und Topverdienern gehören die Sozialversicherungsbeiträge miteinbezogen, ansonsten ist die Betrachtung schief.

Da es Beitragsbemessungsgrenzen bei der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung gibt, zahlen die Topverdiener im Verhältnis zum Einkommen WENIGER ein, sind also geringer belastet, als der Durchschnittsarbeitssklave.

Die Mittelschicht der Einkommensbezieher sind die wahren Leistungsträger (gemessen an der Abgabenlast) hierzulande.

Beitrag melden
lajosz 12.10.2011, 15:53
13. umverteilung?

naja, wenn man bedenkt dass die top 5% mehr verdienen als die unteren 50% macht dies total sinn und hat nichts mit umverteilung zu tun. umverteilen würde bedeuten dass die topverdiener zu gunsten der schlecht verdienenden weniger erhalten würden.

Beitrag melden
momper3 12.10.2011, 15:54
14. gesamtsteueraufkommen

http://de.wikipedia.org/wiki/Steuera...Deutschland%29

man beachte den anteil der lohnsteuer am gesamtsteueraufkommen ...

Beitrag melden
talkbully 12.10.2011, 15:55
15. Genau

Zitat von hubertkluepfel
Ist nicht die Lohnsteuer ein Spiegel der Einkommensverteilung? Dann könnte die Schlagzeile also genauso gut lauten: "Wenig kassieren für die Masse mit?"
Wenn die Gutverdienenden nicht so teilweise exorbitant hohe Gehälter hätten bliebe für die Masse auch mehr über, so dass diese dann auch mehr Steuern zahlen könnten.

Beitrag melden
StefanSchu 12.10.2011, 15:57
16. Korrekt!

Zitat von Lutz W.
Das Problem sind die zu geringen Abgaben auf Kapitaleinkommen der Superreichen. Die Lohnsteuern sind, abgesehen von der kalten Progression, die mittlere Einkommen beutelt, ganz o.k. Aber die Einkünfte aus Zinsen, Dividenden, Immobilien usw. werden ungerechterweise einheitlich und unabhängig von der Höhe der Einkommen versteuert.
Das ist völlig richtig und zeigt sich auch, wenn man sich die Vermögenszuwächse der letzten 30 Jahren ansieht.

Beitrag melden
pax 12.10.2011, 15:57
17. Unterschiede

Zitat von Epistokrat
bpb schreibt das 5% der Bevölkerung 46% des Vermögens halten. Und schon wirkt das Viertel der Lohnsteuereinnahmen nichtmehr so groß.
Vermögen und Einkomemn sind zwei grundverschiedene Dinge.

Beitrag melden
hallalie 12.10.2011, 15:58
18. Die 99% ...

Zitat von sysop
Bei der Hälfte*aller Lohnsteuerzahler*gibt es für den Fiskus allerdings auch*nicht viel zu holen.
gibt es nun einmal auch bei uns. Wir werden sehen, was sich so am Samstag auf Deutschlands Straßen tut.
Das eine kleine Gruppe unverschämt viel verdient, zeigt nur dass die Ungerechtigkeit und die Gier keine Grenzen mehr kennt. Jeder trägt seinen Teil zum Gelingen unserer Wirtschaft bei. Es gibt keinen Grund warum Top-Manager so viel mehr vom Gewinn einstreichen. Das Argument der größeren Verantwortung zeiht nicht. Kein Manager, der in seiner Position versagt hat muss Geld zurück geben. Aber die, denen der gerechte Anteil am Erfolg verwehrt bleibt verlieren ihren Job wenn einer dieser sog. Eliten misst baut.
Manager Gehälter runter - Angestellten und Arbeiter Gehälter rauf. Das ist alles, was es zu dieser Meldung zu sagen gibt!

Beitrag melden
dr.troll 12.10.2011, 15:59
19. Sehen sie die Ungerechtigkeit?

> Denn 25 Prozent der Einkommensteuer in Deutschland entfallen auf ... die sogenannten Spitzenverdiener ..., die Einkünfte von mehr als 172.000 Euro erzielten.

> ... Steuerpflichtigen weniger als 22.500 Euro - diese Gruppe trug 3,6 Prozent zur Lohnsteuer bei.

172000/25=6880
22500/3,6=6250
Wenn man dann noch "mehr als 172.000" und "weniger als 22.500" mit in die Rechnung einbezieht zahlen die Ärmsten wohl relativ mehr Steuern als die Reichsten!

Beitrag melden
Seite 2 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!