Forum: Wirtschaft
Deutsches Wirtschaftswachtum 2016: Boom!
DPA

Die deutsche Wirtschaft hat 2016 die Erwartungen übertroffen: Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent - auch wegen des ausgabefreudigen Staates.

Seite 1 von 16
Tr1ple 12.01.2017, 10:11
1. Naja 1,9% als Boom zu bezeichnen ist die Frage

Ja wir haben ein hohes BIP aber trotzdem sind meines erachtens 1,9% wenig. Wir beliefern schließlich die Welt. D.h. der Markt ist die Welt und nicht nur Europa oder die USA. Außerdem frage ich mich wo das Wachstum hinfließt nicht in die Mittelschicht und auch nicht wirklich an die Ärmsten seit Zeitarbeit und Harz 4. Wobei man muss auch sehen das die die Vermögenen nicht gerne mit leuten Teilen die aus anderen Teilen der Welt kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 12.01.2017, 10:25
2. Und das alles

ohne CETA und ohne TTiP ?
Geht auch so - nicht wahr ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bidebotchi 12.01.2017, 10:27
3. 1,9% Boom! :D

Und wer genau soll sich denn jetzt darüber freuen? Selbst wenn das bedeuten würde dass durchschnittlich jeder durchschnittlich 1,9% mehr in der Tasche hat (was niemals der Fall sein wird da dieser "Boom" niemals beim Arbeitnehmer ankommt) wären es immer noch - richtig - nur 1,9 %. Einfach nur noch lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 12.01.2017, 10:27
4. Boom! Boom!...

....ist eine interessante Bemerkung. Die Zinsen sind bei 0, der Euro sehr tief, es gibt keinen nennenswerten Haushaltsüberschuss und Geld wird in die Wirtschaften gepumpt. Da schienen mir 1,9% Wachstum geradezu beängstigend, wenn nicht der Vergleich zu den andauernd depressiven und rezessiven Lagen in den anderen Mitgliedsländern des Eurolands wäre. Und in dieser Lage verkündet der Malteser, der die EU Präsidentschaft übernimmt, dass es den Engländern schlechter gehen soll nach dem Austritt? Das nenne ich nicht postfaktisch. Das ist realitätsfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 12.01.2017, 10:34
5.

Zitat von Tr1ple
Ja wir haben ein hohes BIP aber trotzdem sind meines erachtens 1,9% wenig. Wir beliefern schließlich die Welt. D.h. der Markt ist die Welt und nicht nur Europa oder die USA. Außerdem frage ich mich wo das Wachstum hinfließt nicht in die Mittelschicht und auch nicht wirklich an die Ärmsten seit Zeitarbeit und Harz 4. Wobei man muss auch sehen das die die Vermögenen nicht gerne mit leuten Teilen die aus anderen Teilen der Welt kommen.
Da die deutschen Arbeitnehmer wegen der wirtschaftshörigen Gewerkschaften in den letzten 20 Jahren auf Lohnzuwächse in Höhe von 100% verzichtet haben - kein Inflationsausgleich und keine Teilhabe am Produktivitätsfortschritt - wissen wir, wer nicht am Wachstum teilgenommen hat, und da die Akteure begrentzt sind, wissen wir auch, wer daran teilgenommen hat. Mit den enormen Gewinnen wurde das Finanzcasino 2005 gestartet in dessen Verlauf die Banken die versprochenen Renditen nicht mehr erwirtschaften konnten und das Finanzsystem nachhaltig ruiniert haben.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willhelm.schmitz 12.01.2017, 10:35
6. Cui bono?

Was soll diese Jubelarie? Bei wem kommt denn dieses BIP Plus an? Wenn ich mich hier im Kölner Raum so umschaue, dann sehe ich verrottende Schulen / Kindergärten, eine immense Zunahme von Tafeln, oder eine völlig vergammelte Infrastruktur.....
Also, wer verdient am BIP? Vielleicht gar nur die Aktionäre der Wirtschaftskonzerne? Auf jeden Fall nicht das Gemeinwesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achwas35 12.01.2017, 10:36
7. BIP sagt nicht viel

Interessant wäre, wieviel davon Waren und wieviel Dienstleistungen sind - und wie hoch die Sozialleistungsquote ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 12.01.2017, 10:37
8. 1,9% sind im wahrsten Sinne de Wortes relativ

Zitat von Tr1ple
Ja wir haben ein hohes BIP aber trotzdem sind meines erachtens 1,9% wenig. Wir beliefern schließlich die Welt. D.h. der Markt ist die Welt und nicht nur Europa oder die USA. Außerdem frage ich mich wo das Wachstum hinfließt nicht in die Mittelschicht und auch nicht wirklich an die Ärmsten seit Zeitarbeit und Harz 4. Wobei man muss auch sehen das die die Vermögenen nicht gerne mit leuten Teilen die aus anderen Teilen der Welt kommen.
wenn wir prozentual gesehen ein konstantes Wachstum hätten wäre es absolut gesehen exponentiell, das sollte man dabei nicht vergessen.
Kommt es beim Mittelstand an? Kommt darauf an wie man Mittelstand definiert, laut statitistischem Bundesamt bin ich als Angstellter im ÖD schon kein Mittelstand weil mein Einkommen zu hoch ist... von daher werden sie recht haben. Man kann dann aber auch positiv sehen, dass mehr und mehr Leute über Mittelstand leben. Oder Mittelstand anders definieren und merken, dass dieser sehr wohl profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theke 12.01.2017, 10:38
9. Im Ernst?

Ausgabefreudiger Staat? Während vielerorts die Schulen und die Infrastruktur zerfallen feiert sich Herr Schäuble und seine schwarze Null.
Während der Trend zum Zweit- und Drittjob geht, um über die Runden zu kommen, feiern wir unsere Wirtschaftskraft und Arbeitsmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16