Forum: Wirtschaft
Deutsches Wirtschaftswachtum 2016: Boom!
DPA

Die deutsche Wirtschaft hat 2016 die Erwartungen übertroffen: Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent - auch wegen des ausgabefreudigen Staates.

Seite 2 von 16
sinti 12.01.2017, 10:39
10. Sie verwenden ein Bild der MTU.

MTU baut Dieselmotoren und hat ca. 8000 Mitarbeiter. Unsere Bundesregierung will ab 2030 völlig auf Verbrennungsmotor verzichten. Deswegen finde ich den Artikel so genial, sie verwenden die Überschrift "Boom!" und verwenden als Synonym dafür in form eines Bildes den Verbrennungsmotor. Maschinenbau für Deutschland ist wie Öl für Saudis oder Erdgas für Russland. Ich hoffe dieser falsch angeschlagene Kurs wird noch korrigiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 12.01.2017, 10:39
11. Wachstum

ist nach herrschender vMeinung wichtig.Ein anhaltendes Wachstum noch besser. Es ist zunächst erfreulich, dennoch zu analysieren, ob es auch die richtige Ursache hat. Ganz klar, ein Teil kommt von mehr Staatausgabe n für Asylanten. Immerhin, das ist positiv, wenn auch nicht von den Asylanten erbracht. Das wird dauern.Immobilien, teils staatlich, teils privat. Aber wie siehts mit Investitionen aus?Mit Produktivitätdssteigerung?
Daran mangelt es wohl, ein kleiner Wermutstropfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoshi84 12.01.2017, 10:41
12. Leute ohne Ahnung von Ökonomie

versuchen die 1.9% schlechtzureden. Sie SIND ABER gut! Ende aus! Artikel kann ich zu 100% zustimmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runesmith 12.01.2017, 10:43
13. Zusammengefasst:

A) Die privaten Haushalte investieren mehr, weil sparen sich nicht lohnt - unsere Zinsen gehen ja in die Eurorettung.
B) Der Staat gibt deutlich mehr Geld aus, wofuer, dass wissen wir ja nun alle, fuer Renten oder Infrastruktur auf jeden Fall nicht.
C) Siehe A - irgendwo muessen die hart erarbeiteten Euros ja hin.
D) Kein Wachstum vom Aussenhandel - na ja, so wie wir den Euro zugrunde richten, ist er halt bei steigenden Exporten trotzdem immer weniger wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 12.01.2017, 10:45
14. Das ist unter 2 % und kein Boom

Mit 1,9 kann man leben, aber wir brauchen mal wieder 3,5, also einen Boom

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotkaeppchen_online 12.01.2017, 10:49
15. Geschenke für die Welt

Wir exportieren wie die Weltmeister, die Käuferländer verschulden sich dagegen immer weiter und es ist in vielen Ländern nicht davon auszugehen, dass wir das Geld jemals wiedersehen werden.

Wir sollten unseren Export im Wesentlichen als großzügiges Geschenk an unsere Nachbarn sehen. Besser wäre es allerdings, mit steigenden Löhnen im Land und endlich einem Einhalten der in den EU-Verträgen vorgesehenen 2% Inflationsrate dafür zu sorgen, dass unsere Handelsbilanz ausgeglichener wird.

Es ist ein Drama.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 12.01.2017, 10:50
16.

alles Quatsch. Die suggerierten 1,9% stammen alle vom Weihnachtsgeschäft und werden verfliegen, wie die warmen Ablüfte unserer Politik. Einzig was mit Wachstum zu verzeichnen ist, ist die Inflation, die ja angeblich nicht vorhanden ist.
Und DAS ist wahrlich eine stramme Leistung, bedenkt man, dass nach 0% Zins für Spareinlagen (also Enteignung), keiner auch nur einen Deut daran denkt, dieser Politik so richtig eine ins Gesicht zu murksen.
Fette Beute machen nur Unternehmen, ob sie erfolgreich sind oder nicht, spielt keine Geige. Unser Steuersystem wird schon dafür sorgen, dass diese Betriebe auf ihre Kosten kommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hartmut Schwensen 12.01.2017, 10:51
17. Soso, ausgabefreudiger Staat

Der Staat gibt Geld aus und die trägt zum Wirtschaftswachstum bei. Dumm nur, dass ein Großteil der Ausgaben reine Konsumausgaben sind (Soziales). Und diese Sozialindustrie hat gerade wieder 1 Mio. neue Kunden bekommen auf Kosten der Steuerzahler. Aber Linke und Gewerkschaften behaupten auch seit Jahrzehnten straffrei, der Staat muss nur mehr Konsum fördern, dann brummt der Laden. Also praktisch ein perpetuum mobile.

Investitionen des Staates in Bildung, Infrastruktur, usw. sowie die Wertschöpfung der vielen Unternehmen des Mittelstandes, die das Geld für unseren Staat verdienen, sind das Maß aller Dinge. Erst damit ist die gigantische Umverteilung und der hemmungslose Konsum des Staates möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 12.01.2017, 10:52
18.

Zitat von bidebotchi
Und wer genau soll sich denn jetzt darüber freuen? Selbst wenn das bedeuten würde dass durchschnittlich jeder durchschnittlich 1,9% mehr in der Tasche hat (was niemals der Fall sein wird da dieser "Boom" niemals beim Arbeitnehmer ankommt) wären es immer noch - richtig - nur 1,9 %. Einfach nur noch lachhaft.
Lachhaft ist Ihr Kommentar.
Seit mindstens 4 bis 5 Jahren steigen Löhne und Gehälter, steigen die Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und sinkt die Arbeitslosigkeit. Quelle. statistisches Bundesamt. Nachzulesen in der wElt vor ein paar Tagen. Wirtschaftlich geht es den Deutschen so gut wie noch nie. Aber man kann sich die Welt natürlich auch um den Bauchnabel zurechtlegen und meckern. Geht immer. Vielleicht hat Ihr ausbleibender persönlicher Erfolg gar nichts mit der Wirtschaftslage zu tun? Schon mal drüber nachgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dareios500 12.01.2017, 10:53
19. Boom?

Allen Arbeitnehmern in Deutschland geht es so schlecht wie nie und die Perspektive ist noch viel schlechter. Gefühlt geht es allen anderen viel, viel besser. So, jetzt mal einen typisch deutschen Kommentar abgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16