Forum: Wirtschaft
Deutschland gegen Euro-Bonds: Ökonomie mit Häkelschutz
DPA

Das deutsche Nein zu Euro-Bonds und gemeinsamer Verantwortung zeugt von einem Ökonomieverständnis, das in den Sechziger Jahren steckengeblieben ist - als jeder noch irgendwie für sich selbst sorgen konnte.

Seite 18 von 48
invisibleman 19.05.2017, 16:37
170. Das heisst übersetzt:

Zitat von Fletsch
Ja, das sollen Sie, denn das EU Ausland hat sich hoch verschuldet, und mit den Schulden Jahre lang Deutschlands Exporte finanziert, und damit Sie. Jetzt muessen wir einen Teil zurueck zahlen.
Der Bäcker, der seinen Kunden jahrelang Brötchen verkauft hat, die sie sich eigentlich gar nicht leisten konnten, soll den Kunden jetzt einen Teil zurückzahlen?
Dann war der Bäcker also zu teuer?

Beitrag melden
Ungarn 19.05.2017, 16:38
171. Zur Beseitigung v Griechenlands abgründigen Schulden... Ist

...hätte ich eine gar nicht skurrile Idee : Griechenland ist das Beispiel an sich für die Olympischen Spiele ; warum könnten diese Spiele ein für allemal nicht immer in Griechenland stattfinden ? Es würde von der immensen Geldsummen profitieren, die alle 4 Jahre von allen Teilnehmern auf den Markt des jeweiligen organisatorischen Landes gebracht werden ! Dazu gäbe es keinen Anlass mehr, dass es immer wieder und immer öfter Geldaffären hervorgehen...

Beitrag melden
jan07 19.05.2017, 16:41
172. Ein Alternativvorschlag

Ein schwacher Artikel zu einem wichtigen Thema. Aber leider nur inhaltsleere Phrasen. Denn ich kenne niemanden, der zurück in die 60er will, auch die AfD nicht. Statt hier billig zu polemisieren, sollte der Autor sich besser inhaltlich mit dem Programm dieser Partei beschäftigen. Und was der ständige Verweis auf 'Omas Häkelrolle' soll, will sich mir überhaupt nicht erschließen. Nein, man kann sehr wohl gegen die Vergesellschaftung von Schulden sein, ohne zurück in die 60er zu wollen. Ganz im Gegenteil: es ist ziemlich rückwärtsgewandt, strukturelle wirtschaftliche Probleme dadurch lösen zu wollen, dass man Schuldenmachen erleichtert. Ich würde es stattdessen lieber mit effektiverem Wirtschaften versuchen. Aber kein Wort vom Autor, warum denn Deutschland so erfolgreich im Export ist: das hat damit zu tun, dass dieses Land gute und erfolgreiche Produkte zu einem wettbewerbsfähigen Preis anbieten kann. Dem sollte der Autor mal nachgehen und nicht darüber nachdenken, wie er das administrativ ändern kann.

Beitrag melden
Sandlöscher 19.05.2017, 16:43
173. Ach Herr Fricke,

Eurobonds wären dann logisch gewesen, wenn man VOR der Euroeinführung, relevante Stellschraunen harmonisiert hätte (Steuern, Sozialstandards etc.). Dann hätte man einen Zeitraum X abwarten müssen, bis sich die Währung in den Volkswirtschaften eingependelt hat. Erst dann wären Eurobonds nachvollziehbar. Da der EURO jedoch auf Befehl der Politik gegen jedwede ökonomische Vernunft eingeführt wurde ist das Ding vor die Wand gefahren. Die Diskussion ist m.E. obsolet, da durch die Rettungsschirme es schon Eurobonds
Gibt. Daher entschuldet man auch Griechenland nicht, da es dann wirklich an das Eingemachte geht.

Beitrag melden
invisibleman 19.05.2017, 16:46
174. Quatsch

Zitat von Fletsch
Das ist einer der Gruende fuer Deutschland's Exportueberschuss. Die im Norden haben sich damit die Porsches gekauft.
Der Grieche meint, für zehn Liter Olivenöl und zwei Pfund Schafskäse, kann er sich den Wagen leisten, den seine Urlauber, bei ihm vor der Tür parken.
Griechischer Größenwahn eben.

Beitrag melden
genewolfe 19.05.2017, 16:47
175. ja zurück ins 19te Jahrhundert

Die USA haben schon damals gelernt, das gemeinsame Schulden zwischen Bundesstaaten keinen Sinn machen. Es gibt dann nur genau den Streit, den wir jetzt mit Griechenland haben. Warum immer wieder denselben Fehler machen ? Der Euro war schon ein Fehler, weil er es dem "Club Med" ermöglicht hat mehr Schulden zu machen. Wenn die EU eine Zukunft haben soll, muss gelten, dass der die Schulden bezahlt, der sie aufnimmt.
by the way : Der Autor ist ein Träumer, wenn daran glaubt, das andere EU Länder Deutschland in einer Notsituation finanziell unterstützen werden. SO wird keine EU in der realen Welt jemals arbeiten.

Beitrag melden
ml250 19.05.2017, 16:51
176. Die gute alte Zeit....

..der Sechziger Jahre, wo noch jeder für sich selbst verantwortlich war! Nur gemeinsam sind wir stark? Unsinn! Nur wenige sind stark; der Rest war und ist einzig und allein aus eigener Schludrigkeit und Disziplinlosigkeit schwach! Deshalb: back to the Sixties? Ich bin dabei!

Beitrag melden
gerd.lt 19.05.2017, 16:51
177. Stammtisch vs Europa

Die Kolumne macht deutlich wie wichtig es wäre, die Union in die Opposition zu schicken. Aber machen wir uns nichts vor, die Bewahrer, die Konservativen die nach ihrem Verständnis das Gute schlechthin zu bewahren vorgeben, haben eine große Klientel die unter dem Motto "uns geht es gut, das soll so bleiben", für die bewahrende Union stimmen werden, selbst dann, wen es heisst Stammtisch oder Europa, denn darum geht es im Grunde bei der anstehenden Bundestagswahl.

Beitrag melden
Fletsch 19.05.2017, 16:52
178.

Zitat von j.cotton
Dabei habe ich gerade im Süden so viele Porsches fahren sehen, mehr fast noch als hier. Alles Urlauber mit Leihporsches? Immer diese antiintellektuelle Unschärfe. Und wer sind "Die im Norden" überhaupt? Ich z.B. eiere mit einem fast zwanzig Jahre alten Fiesta durch die Gegend, Geld reicht trotzdem hinten nicht, vorne auch nicht....
Das kommt sicher daher, dass sie im Sueden nach Nizza, Cannes, oder Sardinien fahren. Da gibts natuerlich eine Menge Porsches (genauso wie es auf Sylt bne Menge Ferraris gibt). Aber fahren sie mal nach, was weiss ich, Xanthi, oder La Spezia in Italien. Da gibt es so gut wie keine.

Bezueglich Ihrer finanziellen Situation kann und will ich hier natuerlich keine Vorschlaege machen. Es stimmt nicht, dass jeder in Deutschland reich sein kann, wenn er nur moechte und hart arbeitet. Das ist natuerlich Quatsch. Es gehoert auch eine Menge Glueck dazu, aber Glueck kann nur jemand haben, der auch Risiken eingeht (und dann kann man natuerlich auch Pech haben).

Also nicht jeder der Risiken eingeht, schafft es, viel Geld zu verdienen, aber umngekehrt stimmt es: um viel Geld zu verdienen muss man Risiken eingehen. Nach 30 Jahren Arbeitswelt habe ich gelernt: die die nicht jeden Tag laenger arbeiten, immer vollen Urlaub nehmen, nie eine Entscheidung aus dem Bauch heraus machen, nie auf gut Gluck den Job oder den Arbeitgeber wechseln, nie frech nach einer austertariflichen Gehaltserhoehung bitten, nie kuendigen um zwei Jahre auf die Uni zu gehen, nie unaufgefordert dem Chef (oder oder Chefin des Chefs) einen Vorschlag machen, nie den Standort wechseln, usw. Die werden nie viel Geld verdienen.

Beitrag melden
fl-gg_1 19.05.2017, 16:53
179. Wie haben wir nur...

die Wiedervereinigung stemmen können? So ganz alleine ohne Euro-Bonds und Solidaritätsknete von den anderen EU-Ländern? Ach ja, das haben wir mit einer eigenen Extra-Steuer ("Soli"), einer enormen Staatsverschuldung und radikalen Betriebsstillegungen unrentabler Staatsbetriebe durch die Treuhand mit folgender Massenarbeitslosigkeit im Osten.

Investitionen in Infrastruktur hatten wir auch, sinnlos geplante Klärwerke kosten heute noch teuer Unterhalt. Konjunkturpakete sind auch immer nur Strohfeuer gewesen, die Schulden bleiben.

Wenn griechische Verhältnisse vermieden werden sollen, dann muß F endlich das Ruder herumreißen und Reformen anpacken. Wenn ich das richtig verstanden habe, will Macron das nun endlich tun. Fein, anfangen!

Offensichtlich sollen mit der SPD-Solidaritätsoffensive den Franzosen die Reformen und gleichzeitg die EU ein wenig versüßt werden. Sie lieben zwar Revolutionen, aber keine Reformen. Aber da müssen sie durch. Alleine.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/macrons-reformkurs-warum-air-france-ein-sinnbild-fuer-frankreichs-probleme-ist/19808490.html

Beitrag melden
Seite 18 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!