Forum: Wirtschaft
Deutschland in Zahlen: Wer hat, dem wird gegeben
DPA

Arbeit oder Kapital - was bringt mehr ein? Vermögende erzielen gute Gewinne, wer seine Arbeitskraft anbietet, kann nur sein Gehalt verhandeln. Diese Grafik zeigt das ganze Ausmaß der Ungleichheit.

Seite 2 von 18
muellerthomas 19.09.2017, 14:18
10.

"Diese Grafik zeigt das ganze Ausmaß der Ungleichheit."

hm, also für mich zeigen die Zahlen eher - wenn auch überraschend - dass sich Arbeitnehemrentgelte und Vermögenseinkommen fast parallel entwickelt haben. 80% Anstieg der Arbeitnehmerentgelte ggü. 94% bei den Vermögenseinkommen...

Und von den neun dargestellten Zeitpunkten lagen der Anstieg der Arbeitnehmereinkommen in drei Fällen über denen der Unternehmens- und Vermögenseinkommen - das spricht auch noch dafür, dass eine Zeitpunktbetrachtung alleine kaum aussagekräftig ist.

Beitrag melden
nici_d 19.09.2017, 14:18
11. Die Schere ist nicht innerhalb Deutschlands

Die Schere ist nicht innerhalb Deutschlands, sondern innerhalb Europas und noch viel stärker ausgeprägt innerhalb des Globus.

Beitrag melden
user2016 19.09.2017, 14:19
12. Festellungen zu uneindeutig

Es gibt zwei Faktoren die hier nicht berücksichtig werden. Einerseits gibt es den Faktor "Gehaltsverhandlungen" und der zweite Faktor ist "Finanzwissen", wenn die 15% Unterschied deshalb existieren, weil ein großer Teil sich unter Wert verkauft und viele Arbeitnehmer nicht wissen wie man mit Geld umgehen soll, dann sehen die Interpretationen doch ein wenig anders aus. Die Aussage, dass man aus Arbeitsgehalt kein Vermögen aufbauen kann ist zweifelhaft. Wie sonst kann ein Mensch an Vermögen kommen, wenn nicht durch Arbeit. Die Festellung das wohlhabende Menschen wohlhabend bleiben ist gut so und auch gewollt. Wenn es mehr Familien pro Jahr es schaffen wohlhabend zu werden als es Familiengründungen gibt, dann würden alle Menschen reich werden mit der Zeit - Was ja auch der Sinn und Zweck bzw. Kern des Kapitalismus ist.

Beitrag melden
rudi_ralala 19.09.2017, 14:21
13.

Zitat von jupp78
... Nach dem nächsten kleinen (nicht großen) Börsencrash...
Glauben Sie das wirklich?
Schon jetzt nach Anhebung der Zinsen um nur 0,25 % in den USA, müssen reihenweise Geschäftsketten Insolvenz anmelden. Durch den Minimalzins werden viele Firmen am Leben gehalten, die schon längst hätten pleite sein müssen. Beim nächsten Börsencrash, vermutlich der Größte je gesehene, werden alle bluten müssen, aber am meisten natürlich wie immer der sprichwörtliche "Kleine Mann".

Beitrag melden
thinkhard 19.09.2017, 14:22
14. Verzerrte Wahrnehmung

Zitat von Frank Thiele
Bei der vermeintlich ungleichen Verteilung der Vermögen werden sämtliche gesetzliche Renten- und Pensionsansprüche ausgeblendet. Diese sind aber zweifellos auch sehr viel wert. Würden diese in die Berechnung mit einbezogen sähe es wesentlich moderater aus.
Sie haben da wohl eine verzerrte Wahrnehmung. Renten- und Pensionsansprüche lassen sich vielleicht unter dem Punkt Einkommen berücksichtigen. Aber seit wann gehören Renten und Pensionen zum Vermögen ??

Beitrag melden
Kapustka 19.09.2017, 14:23
15. Darum SPD wählen?

Weil die SPD seit 1998 15 Jahre Regierungspartei war. Haha.

Es ist banal, dass in Friedenszeiten ein stetig wachsender Anteil des Einkommens aus Kapitalvermögen kommt, was automatisch zu einer Konzentration der Einkommen führt. Bei gleichzeitig wachsendem Wohlstand aller. Historisch regelmäßig unterbrochen durch Kriege, die den Kapitalstock vernichtet haben. Will das jemand? Bitte melden.

Beitrag melden
rudi_ralala 19.09.2017, 14:28
16.

Zitat von user2016
.... Wie sonst kann ein Mensch an Vermögen kommen, wenn nicht durch Arbeit.....
Wie bitte?
Durch die Früchtes des Raubrittertums der Vorfahren zum Beispiel.

Beitrag melden
realist-42 19.09.2017, 14:30
17. Was ausgeblendet wird

sind wie schon gesagt die Rentenansprüche, aber auch das das Vermögen i.d.R. an die Unternehmen/Arbeitsplätze gebunden ist D.h. wird das Vermögen reduziert, fallen autom. Unternehmen/Arbeitsplätze weg. So gut wie niemand hat das Vermögen auf seinem Konto liegen.

Beitrag melden
Bernd S 19.09.2017, 14:30
18. Seit 2007 schließt sich dei Schere...

...auch das wäre eine valide Überschrift gewesen.

Beitrag melden
thoms1957 19.09.2017, 14:34
19. Gesellschaftlicher Sprengstoff

Die materielle Spaltung der Gesellschaft wird extremer, die Folgen treffen zuerst die prekären Einkommen. Diese Gruppe zeichnet eine hohe Wahlabstinenz aus, weil die zu dieser Gruppe gehörenden von der Politik nichts mehr erwarten (können). Die Mittelschicht bekommt zunehmend Angst vor dem Abstieg, bevorzugt (scheinbar) einfache Lösungen und wählt entsprechend. Das alles passiert während einer vergleichsweise guten Phase wirtschaftlicher Entwicklung. Wenn die Wirtschaft mal nicht mehr gut läuft und die Arbeitslosenzahlen deutlich steigen, dann wird sich die Spaltung der Gesellschaft verschärfen und demokratiegefährdende Ausmaße annehmen. Diese Entwicklung ist unseren gegenwärtig Regierenden aber scheinbar egal. SPD und CDU gefährden somit den Fortbestand der Demokratie.
(und alle die sagen:" In Wirklichkeit ist alles viel komplizierter" haben Recht).

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!