Forum: Wirtschaft
Deutschlands Schulden: Juncker lästert über Merkels Minus

Deutschland präsentiert sich in der Schuldenkrise als Musterschüler. Doch so toll wirtschaften Merkel und Co. nicht, rügt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Berlins Verbindlichkeiten seien zu hoch - und die Deutschen sollten sich mit guten Ratschlägen zurückzuhalten.

Seite 2 von 18
RyuHayabusa 16.11.2011, 20:01
10. Herr "wenn es ernst wird, muss man lügen" Juncker

sollte sehr, sehr genau überlegen, wen er meint zurechtweisen zu können und wen nicht.
Nur ein sehr dummer Mensch, pinkelt in den Brunnen, aus dem er trinken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanhe 16.11.2011, 20:07
11. Junker legt den Finger in die Wunde

Junker hat Recht und spricht das aus, was man in Deutschland ausblendet, verdrängt und nicht hören mag: Nämlich die enorme gesamtstaatliche Verschuldung Deutschlands, die endlich zurückgeführt werden muss - z.B. durch Erhöhung der Kapitalsteuern und Kürzung staatlicher Leistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inver 16.11.2011, 20:08
12. Ausgeglichener Haushalt

Die ursprünglich geplante Verringerung der Neuverschuldung des Bundes auf Null Euro hätte - ohne die Auswirkungen der globalen Finanzkrise - bis 2011 zu einem ausgeglichenen Haushalt geführt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bvoll 16.11.2011, 20:11
13. Bitte auch mal bei der EU-Bürokratie sparen

Wenn sich die Deutschen mehr um ihr eigenes Wohl kümmern würden, als um das Wohl westlicher Spekulanten und südlicher Genussmenschen, wäre die Staatsverschuldung deutlich niedriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 16.11.2011, 20:13
14. Alles für Europa!

Zitat von sysop
Deutschland präsentiert sich in der Schuldenkrise als Musterschüler. Doch so toll wirtschaften Merkel und Co. nicht, rügt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Berlins Verbindlichkeiten seien zu hoch - und die Deutschen sollten sich mit guten Ratschlägen zurückzuhalten.

Es ist mir eine außergewöhnliche Ehre mich als wiedergeborener EU-Fan bekennen zu können.

Ich begrüße und Unterstütze MIT NACHDRUCK Herrn Juncker in seiner Feststellung das Deutschland zu viele Schulden hat !

Das ist ein NICHT HINNEHMBARER ZUSTAND!

Im Interesse des großen Gemeinschaftsprojektes ist es ALTERNATIVLOS von jeglichen Aktionen abzusehen die diesen Schuldenberg noch vergrößern.

Darum - SCHLUSS MIT DEN ZAHLUNGEN UND BÜRGSCHAFTEN !

Im Zweifel muss das heilos überschuldete Deutschland eben die Eurozone verlassen um gesunden Nationen wie Frankreich oder Belgien nicht als Mühlstein um den Hals zu hängen!

ALLES FÜR EUROPA - SCHLUSS MIT DEN SCHULDEN !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 16.11.2011, 20:14
15.

Zitat von sysop
Deutschland präsentiert sich in der Schuldenkrise als Musterschüler. Doch so toll wirtschaften Merkel und Co. nicht, rügt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Berlins Verbindlichkeiten seien zu hoch - und die Deutschen sollten sich mit guten Ratschlägen zurückzuhalten.
Herr Juncker hat seit geraumer Zeit erkannt, wen er gefahrlos ohne Gesichtsverlust kritisieren kann. Ein Mal hat er es ja auch mit dem franz. Staatspräsidenten versucht, wurde aber von diesem gleich wieder auf Normalmaß zurechtgestutzt. Also sucht er sich eine Regierungschefin aus, von der er weiß, dass sie keine Sympathien in Europa besitzt. Das einzige, was daran stört ist die Frage, wie er es mit seiner Kritik vereinbaren will, ständig neue Risikoübernahmen durch Deutschland zu fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 16.11.2011, 20:16
16. Der Pleitegeier kommt auch bald zu uns

Zitat von immigrantin
Aber zahlen dürfen wir doch nach wie vor? Bin ich aber erleichtert!
Das grosse Zahlen hat noch gar nicht begonnen. Bislang bürgen wir vor allem, und bilden uns trotzdem ein, der grosse Zahlmeister der EU zu sein.

Ausserdem muss man sich gar nicht die Bundesschulden anschauen, um das Grauen zu kriegen, die Kommunalschulden reichen da schon völlig.

In der Schuldenkrise ist nur eins gewiss: Der Pleitegeier kommt auch bald zu uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefclancywiggum 16.11.2011, 20:20
17. Keine Ratschläge!

Vom "Ministerpräsidenten" einer schmarotzerischen lebenden Schwarzgeld- und Steuerhinterziehungs- Bananenrepublik (leider nicht einmal mit Bananen) brauchen wir keine Bevormundung.

Es gehört leider zu den europäischen Ungereimheiten, wieso ein Gebiet von der Größe des Zentralfriedhofs von Chicago in unseren Breiten ein eigener Staat sein kann. Sollte man im Rahmen der geplanten Umgestaltung des EU- Vertrags gleich mitauflösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beo21 16.11.2011, 20:20
18. Kriese herbeireden ...

Junker will ganz klar eine Kriese herbeireden damit auch Deutschland (gerechtfertigt) zum Spielball der Spekulanten wird.

...am Ende werden alle die EZB anbettlen, damit sie Geld druckt.

Es zeigt sich wiedermal, dass die EU ein Klub von Lügnern, Manipulanten und Anti-demokraten ist. Zeit zum Ausstieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M123 16.11.2011, 20:23
19. Großkapitalistenlobbyist

Zitat von sysop
Deutschland präsentiert sich in der Schuldenkrise als Musterschüler. Doch so toll wirtschaften Merkel und Co. nicht, rügt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Berlins Verbindlichkeiten seien zu hoch - und die Deutschen sollten sich mit guten Ratschlägen zurückzuhalten.
Der Juncker ist der Vertreter des ganz großen Geldes!
Und hat den Mund immer recht voll. Seit Jahrzehnten treibt der hinter den Kulissen sein Spiel, um immer mehr Geld für seine Klientel herauszuholen.

Das das System am Ende ist, scheint unbestritten. Das wir am Ende sogar die Demokratie verlieren und vllt soogar die Europäischen Staaten wieder gegeneinander erheben könnten, ist und bleibt eine große Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18