Forum: Wirtschaft
DGB-Bilanz zu zehn Jahren Hartz IV: Beschönigt, verschleiert, verfehlt
DPA

Vor knapp zehn Jahren trat das sogenannte Hartz-IV-Gesetz in Kraft. Mehr als 15 Millionen Menschen haben seitdem zeitweise Arbeitslosengeld II bezogen, schreibt der DGB in einer Analyse. Die Gewerkschafter ziehen eine vernichtende Bilanz.

Seite 2 von 29
blacksmart 26.12.2014, 15:52
10. Die arbeitende Bevölkerung...

... muss jeden Morgen aufstehen und die Sozialleistungen finanzieren. Ob genügend gefördert wird, kann ich nicht beurteilen, aber dass zu wenig gefordert wird, steht fest. Immer mehr Menschen liegen in der sozialen Hängematte und lassen es sich gut gehen! Millionen Nichtstuer!

Beitrag melden
marthaimschnee 26.12.2014, 15:52
11.

Kommt drauf an, wo man das "Ziel" verortet. Den "kranken Mann Europas" mit Drogen in Form von Lohnverzicht und Armutsarbeit vollzustopfen, hat wunderbar funktioniert!

Beitrag melden
wermoe 26.12.2014, 15:53
12. Hartz IV ist die Endstation

Die Generation 50+ wird auf bequeme Art und Weise, nach dem sie ihrer Ersparnisse beraubt wurde
(Abschmelzen der für die Altersvorsorge akkumulierten Ersparnisse , das fast neue Fahrzeug zwangsweise weit unter Preis verkaufen musste ), in Hartz IV entsorgt ! Wer mit über 55 seinen Job verliert, weiß, das es nahezu unmöglich ist, wieder Beschäftigt zu werden ! Je höher die Qualifikation, desto geringer sind die Chancen ! Ehen zerbrechen, zurück bleibt ein Leben, dass nicht mehr Lebenswert ist ! Fordert deshalb die Politik begleitende Sterbehilfe ? In die Rentenkasse werden keine Beiträge eingezahlt, es bleibt nur ein dahin vegetieren weit unterhalb der Armutsgrenze !
Von der Gesellschaft ausgeschlossen, ins soziale Abseits gedrängt, bleibt nur noch der Suizid als Ausweg ... Selbst dafür fehlt oft das Geld ...

Beitrag melden
pekaef 26.12.2014, 15:55
13. Hartz IV hat erreicht, was erreicht werden sollte

Fordern statt fördern ... Und die Umverteilung von unten nach oben bzw. die Öffnung der Einkommensschere funktioniert bei uns so gut wie in keinem anderen Industrieland. hauptsache, die Wirtschaft brummt ... und der Reichtum tröpfelt dann irgendwann nach unten durch. Wird jedenfalls von führenden Wirtschaftswissenschaftlern immer wieder behauptet, auch wenn jeglicher empirische Beweis dafür fehlt.

Beitrag melden
derwahredemokrat 26.12.2014, 15:57
14. Das Schaffen von Arbeitsplätzen

Es stimmt, Arbeitsplätze werden von der Wirtschaft, nicht der Politik geschaffen. Und die Politik in Deutschland unter den Führern Schröder und Merkel hat die Arbeitnehmer entrechtet, hat es ermöglicht, dass Niedriglohn, Aufstocker und 1-Euro Jobber im Land ihr Dasein fristen müssen.

Und die DDR Grande Merkel lässt in jeder Ansprache den Spruch ab, dass es doch allen gut gehe. Wie zynisch ist diese Frau eigentlich?

Auf Kosten der Menschen, der sozialen Sicherheit und des Wohlstandes, haben Schröder und Merkel die Macht der Wirtschaft und der Politik nahezu unbegrent ausgebaut. Und die menschen in ganz Europa in Armeut und Perspektivlosigkeit gestürzt.

Und die Menschen wählen Mutti immer noch - aber auch andere Faschisten wurden wurden ja gewählt - und hinterher will es keiner gewesen sein.

Beitrag melden
never-stop 26.12.2014, 15:58
15. Sanktionen ...

Dass ein Lebensminimum gekürzt werden kann ist ohnehin absurd, und unmenschlich. Es wird nur durch das schräge Menschenbild ausgerechnet der angeblichen christlichen Parteien gerechtfertigt: Eine (zu) hohe Zahl von Menschen sei unehrlich und faul und müsse daher mit Strafen auf Spur gehalten werden. Armselig.

Beitrag melden
Sal.Paradies 26.12.2014, 16:03
16. Der Tod der Sozialdemokratie

Niemand sonst, nur Schröder, brachte es fertig, den Kern der sozialdemokratischen Idee zu verraten und zu verkaufen. Die SPD wird erst wieder zur alten Wählerschaft zurückfinden, wenn dieser unsoziale Irrsinn wieder beseitigt wird. Schröder hat es geschafft, aus der SPD die CDU2 zu machen! Und langfrisig kennt diese Anti-Soziale-Partei ausschießlich den Weg nach unten !!
Dank Gas-Gerd findet sich nun ein Arbeiter, der 40Jahre unter Unterbrechung gearbeitet hat in kurzer Zeit auf einer Stufe mit Profi-Harzern, die nie auch nur einen einzigen Tag gearbeitet haben. Und bedanken müssen sich auch 100000`te, die glücklich auf dem Arbeitsmarkt für < 5,00€ untergebracht wurden.Danke Gerd-Danke SPD-wegen mir könnt ihr den Weg der FDP nehmen, einer Partei, die ähnlich der SPD, die Idee hatte wenige auf Kosten vieler Reich zu machen. :-((

Beitrag melden
rosskal 26.12.2014, 16:03
17.

Und dabei nicht vergessen: mittlerweile gibt es in Deutschland annähernd 800.000 Rentiers, Parasiten der Gesellschaft, die lediglich von den Zinsen ihrer Vermögen leben. Wenn das nicht nach Veränderung und Umbruch schreit!?

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 26.12.2014, 16:04
18. Nett

Zitat von blacksmart
... muss jeden Morgen aufstehen und die Sozialleistungen finanzieren. Ob genügend gefördert wird, kann ich nicht beurteilen, aber dass zu wenig gefordert wird, steht fest. Immer mehr Menschen liegen in der sozialen Hängematte und lassen es sich gut gehen! Millionen Nichtstuer!
Da mag man Ihnen ja direkt wünschen, dass Sie mit Anfang/Mitte 50 arbeitslos werden, damit sie mal live miterleben, was für einen blöden Unsinn Sie da geschrieben haben.

Beitrag melden
Großer Bruder 1984 26.12.2014, 16:09
19. Die tatsächlichen Werte.

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Oktober 2014: 3.550.462
Offizielle Arbeitslosigkeit im Oktober 2014: 2.732.769
Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 817.693

Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt: Älter als 58 Ein-Euro-Jobs, Förderung von Arbeitsverhältnissen Fremdförderung, Krank geschrieben, etc.

In Summe beziehen 7,2 Millionen Menschen Leistungen vom Staat ALG I Hartz 4, Sozialgeld, etc.

ALG I 966.308
Hartz 4 4.445.677
Sozialgeld 1.715.386
Doppelbezieher ALG I und II 100.000

Zusätzlich arbeiten 5 Millionen Menschen in Beschäftigungsverhältnissen in denen sie kein Förderung erhalten, aber unterhalb der Pfändungsfreigrenzen liegen.

Dies bedeutet, dass ca 12 Millionen Menschen in Deutschland weniger als oder etwas mehr als 1000,00 Euro Netto Gehalt beziehen.

Deswegen gehen diese Menschen auch nicht mehr Wählen. Warum auch? Demokratie muss man sich leisten können.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!