Forum: Wirtschaft
DGB-Chef Reiner Hoffmann: "Jetzt rächt sich, was demokratische Parteien jahrzehntelan
Britta Pedersen/ DPA

Die Europäische Union hat viel für die Rechte von Arbeitnehmern getan, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann. Im Interview erklärt er, warum die Wahrnehmung oft anders ist - und kritisiert den Europa-Kurs der Kanzlerin.

Seite 7 von 17
MagittaW 01.05.2019, 12:42
60. Organisationsgrad und Einfluss

na klar, die mangelde Organisation ist schuld am Einflussverlust der Gewerkschaften...
1990 waren fast 100% der Ostdeutschen Arbeitnehmer in der Gewerkschaft - Einfluss? 0%
Ein paar Fakten: ca. 90% aller Industriearbeitsplätze in Ostdeutschland wurden plattgemacht - nicht nur unrentable.
Ca. 80% aller Männer in Ostdeutschland wurden arbeitslos, ca. 50% aller Frauen wurden arbeitslos - auch hoch- und höchstqualifizierte.
Nicht nur die freie Ost-Wirtschaft wurde von den Gewerkschaften fallen gelassen, auch der öffentliche Dienst.
Kündigungen ohne Abfindungen in Universitäten, Schulen und Verwaltung - ohne SED oder sonstige Vorbelastungen.
Dafür wurde dann West-Personal mit im Westen ausgehandelter "Buschzulage" eingestellt - von Westdeutschen Chefs mit Billigung Westdeutscher Gewerkschafter.

Kommt schon, das war die größte Kolonisation seit "the Great Game".
Die ganzen Fördermilliarden landeten doch nicht in den Taschen der Ostdeutschen - die haben für Minilöhne geackert, während die Westdeutschen Aktiengesellschaften die Rendite in ungeahnte Höhen trieben - Fast wie die beühmte Entwicklungshilfe für Afrika, die eher eine Exportsubvention für Siemens ist...
Ja, und die Westdeutschen haben den Wiederaufbau nach dem Krieg gaanz alleine geschafft, weil sie eben zugepackt haben.
Na klar! Neee, der Westen hat seine Industrie geschützt und dann fleißig exportiert.
Und ja, damals waren die Gewerkschaften noch einflußreich und noch nicht korrumpiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 01.05.2019, 12:45
61. Nee, nicht genetisch

Zitat von Liberalitärer
Fangen wie mal mit der Harmonisierung an und zwar bei den Vorstandsgehältern. Warum verdient ein deutscher Vorstand so viel mehr als sein bulgarischer Kollege? Das muss genetisch bedingt sein. Ich denke, dass sich bei dieser Vorstellung schnell "ausharmonisiert" hat.
Gehälter, egal ob Vorstand oder sonst wer, müssen erwirtschaftet werden. Ein Bulgare, der es in den Vorstand etwa von Daimler schafft, wird auch ein entsprechendes Gehalt bekommen. Ein Deutscher, der in den Vorstand eines bulgarischen Unternehmens geht, bekommt eben ein dort übliches Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 01.05.2019, 12:50
62. Harmonisierung

Zitat von Liberalitärer
Wissen Sie so als Unternehmer ist man ja Führungskraft und führt von vorderster Front. Da harmonisiert man gern sein Gehalt auf bulgarisches Niveau. So mit Beethoven auf den Lippen und für eine große Idee geht das ganz leicht, nicht wahr? Immer mit gutem Beispiel voran, das nennt man Führungskraft.
Ich habe mit keinem Wort die Harmonisierung von Gehältern genannt, sondern von Systemen. Gehälter müssen zunächst verdient werden, das weiß ich in der Tat als Unternehmer. Egal, wo Sie hingehen: USA, Deutschland, Bulgarien: Ihre Arbeit muss wert sein, was sie kostet. Da wird nicht harmonisiert, sondern verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UZett 01.05.2019, 12:51
63. Demokratie für Plutokraten

Zitat von Patrik74
.... Diese EU ist und bleibt nichts weiter als der technokratische Machtapparat der Plutokratie; das "Gedöns" an der Oberfläche kann davon nicht ablenken.
Mit direkten Wahlen des EU-Parlaments und der Kommission sowie mit Volksabstimmungen auf nationaler und EU-Ebene könnten die Bürger Europas dem etwas „plutokratisch“ anmutenden System einen demokratischen Charakter verleihen.
Kurz vor dem Auseinanderbrechen der EU werden solche Themen wie Demokratie und Bürgerbeteiligung sicher auch mal diskutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 01.05.2019, 12:57
64.

Oh là là.,welcher "Europakurs der Kanzlerin" denn? Sie fährt nach Bruxelles, stellt sich neben Macron und lächelt. Und das war es. Über Macrons Vorschläge ließe sich gewiss diskutieren, und Emmanuel I. wäre wohl auch zum Diskurs bereit, aber das kühle Schweigen der Frau Merkel kann es ja nun wahrlich nicht richten. Sie ist eben nicht mit der EU(EWG etc.) aufgewachsen wie wir im Westen. Man wünscht sich ja fast Kohl zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 01.05.2019, 12:58
65. Wenn Sie

Zitat von spicy75
Zitat: " Mit dieser national-sozialen Politik trifft sie den Lebensnerv von Menschen vor allem in der ländlichen Peripherie..." Hübsch umschrieben national-sozial. Man könnte auch national-sozialistisch sagen. Naaa klingelts da nur bei mir?
den Unterschied zwischen sozial und sozialistisch nicht kennen, ist das aber Ihr ganz persönliches Problem.
Dass am Nationalsozialismus nichts sozialistisches dran war, dass Kommunisten und Sozialisten der Erzfeind der Nazis waren, haben Sie vielleicht auch schon mal irgendwo gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_rettenmund 01.05.2019, 12:59
66. Warum muss man auf "Jemand" warten...

Zitat von go-west
daß mir einmal ein DGB Chef so aus der Seele spricht, vor allem bezüglich der unsäglichen Reaktion bzw. Nicht-Reaktion Frau Merkels auf die Vorschläge von Präsident Macron. Bis auf die Besitzstandswahrung bzw. Verwaltung des eigenen Machterhaltes kommt nichts von dieser Frau, rein gar nichts. Dies würde auch bei AKK so weitergehen. Wann kommt endlich mal jemand, der die Zukunft Deutschlands und Europas zusammen mit unseren französischen Nachbarn aktiv mitgestalten will?
der Ihnen zeigt wo's lang geht? Dieser "Jemand" sind Sie selbst! Das verstehe ich an den Deutschen überhaupt nicht. Man wartet immer auf, soory, einen (Führer)!
Nein, es ist an jedem Einzelnen sich AKTIV einzusetzen. In der Nachbarschaft, der Gemeinde, der Region. Nur so bekommen Visionen eine reale Chance zur Verwirklichung. So funktioniert Demokratie: modellieren, sich dafür einsetzen, überzeugen.
Logisch, das ist mühsam, braucht Biss und Durchhaltwillen.

Mir scheint, dass es einige der neuen Generation besser begriffen haben. Das dumme Geschwätz von Kubicki, Lindner und Cie. mögen daran nichts zu beschädigen. Die heutige Jugend ist weit besser informiert, als ich - als 68-er - es damals war. Das ist gut so.

Verbreiten Sie die Überzeugungen, Argumentationsstoff finden Sie in zahlreichen Youtube Referaten von z.B. Joschka Fischer !!

Link: https://www.youtube.com/watch?v=bgQ8ntpuRiw

FAZIT :
Nächste Gelegenheit und erster Schritt ist: EU-Wahlen und sich daran wirklich beteiligen, die Schlafenden wecken und zum Mitmachen auffordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theharp 01.05.2019, 13:00
67. Oh Mann

Die Kommentare hier sind grausam...
1. Eine Gewerkschaft vertritt ihr Mitglieder.
2. Wer sich beklagt dass die Gewerkschaft für einen nichts machen ist Obrigkeitshörig und geht davon aus dass die Gewerkschaft für ihn etwas macht. Eine Gewerkschaft ist eine Solidargemeinschaft der Mitglieder. Werdet Mitglied, dann tut sie auch was.
3. Das die Gewerkschaften was gegen den Mindestlohn hat ist doch wohl selbstverständlich. Greift der Mindestlohn doch in die Tarifautonomie ein und liefert den Arbeitgeber den Besten Grund nicht mehr mit den Gewerkschaften zu verhandeln. Wenn dann auch noch die Mitglieder schwinden wird's es für Gewerkschaften immer schwieriger.
4. Europa ist die Zukunft. Aus allen denkbaren Sichtweisen heraus kann es ohne Europa keinen Wohlstandszugewinn mehr geben.Europa muss sozialer werden.
5. Der Hass hier auf die Politiker ist unverschämt. Statt zu meckern, Hintern hoch und selbst was machen. Es steht jedem frei sich zu engagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharisaer 01.05.2019, 13:03
68. Welchen Europa-Kurs!?

Der Bundeskanzlerin kritisiert er!? Ich.....Kann keinen erkennen! Es ist eher anders herum, das Deutschland zum Teil erpresst wird. Erst ist Frankreich nicht gegen Nord Stream 2, wenn Deutschland einen Nachfolger für den Tornado sucht. Dann ist Frankreich plötzlich dagegen, 2 Tage später einigt man sich auf den
Airbus als Tornado Nachfolger......Ein Schelm wer böses dabei denkt. Allerdings weiss man seit dem Jahr 2000, das der Tornado ein alterndes System ist. Man muss ja alles europäisch organisieren. Man hätte sich längst entscheiden können. Den Tornado Nachfolger hätte man längst im Dienst haben können. Aber seit 1990 hat diese CDU/ CSU ihre Kompetenz in der Sicherheitspolitik an den Nagel gehangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 01.05.2019, 13:05
69. Kanzlerin in Deutschland und sonst nirgends

Macron fühlt sich wie ein Schuljunge vorgeführt ? Wenn e mal - mir liber er wäre mehr als weniger erfolgreich - mindestens 2 Amtszeiten wie die Kanzlerin in Frankreich seine Eignung als Preäsident bewiesen hat, dann kan er gerne nochmal kommen und uns in Berlin Ratschläge geben. Die Lage der Gewerkschaften und die Lohnpolitik in Bulgarien . Rumänien . Ungarn. Estland etc. von Brüssel aus steuern zu wollen ist eine unsägliche Ambition der EU-Apparatschiks, die sich immer mehr Jobs, Kompetenzen und Macht zusammenraffen wollen. Natürlich darf man ihr Einkommen auch nicht vergessen, das ja mit der erhöhter Verantwortung wachsen muss. Frage an den DGB-chef, der so emsig den EU-Zusammenhalt predigt; was haben die Gewerkschaften in Brüssel getan, um den groß angelegten Ausverkauf der Schlüssel-Industrien wie Roboter-Technik, Auto-Zubehör, Maschinenbau etc. an die Chinesen mit anschließender Entlassung von Personal und weitgehendem Transfer von Know how und Produktion nach Fernost ?
Eigentlich wäre das eine ZENTRALE Aufgabe der EU-Beamten, Rahmenbedingungen für solche Transfers zu sxchaffen, die den ARBEITNEHMER dienen und nicht den Reibach der Aktionäre beim Verkauf zu erleichtern. Antwort; Schweigen.....oder; "es liegt doch in Eurem Interesse ....langfristig, also irgendwann mal im Jahr 2035 " oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17