Forum: Wirtschaft
Die Geldfrage: Ist der Bitcoin ein Betrug?
REUTERS

Bitcoins werden gern für die Abwicklung krimineller Geschäfte genutzt. Für JPMorgan-Boss Jamie Dimon, dem weltweit mächtigsten Banker, ist die Digitalwährung gar "Betrug". Hat er Recht?

Seite 3 von 5
ichbinswieder100 18.09.2017, 18:56
20. Schlussfolgerung

Schwacher Artikel. Die Schlussfolgerung, daß es Bitcoin-Spekulanten wie den Käufern von Tulpenzwiebeln ergehen könnte, ist für mich nicht nachvollziehbar. Es gibt auch einige Stimmen, die von einer normalen Kurskorrektur sprechen, die zufällig mit den Ereignissen in China zusammengefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hm2013_3 18.09.2017, 19:01
21. ich weiss nicht Bescheid

wie kann ich denn Bitcoins erwerben? Muss ich von meinem Konto Geld überweisen ? An wen ? Wenn ich €100 überwiesen und dafür Bitcoins erworben habe, wie kann ich diese verkaufen, dass das Geld wieder auf meinem Konto - hoffentlich mehr als €100 - landet ? Danke für die Aufklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 18.09.2017, 19:02
22. Akkusativ.

Zitat von DieHappy
Ich weiß nicht was sie da sehen, aber der Satz von SPON ist richtig und ihrer falsch.
"Skakesbier" liegt richtig. Lösen Sie den Relativsatz auf (Für den weltweit mächtigsten Banker JPM...). Die Präposition "für" bedingt Akkusativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 18.09.2017, 19:06
23. Ist Geld ein Betrug ?

... lautet die Frage richtig gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 18.09.2017, 19:39
24. JPMorgan

Finanzfutzis wie JP Morgan benutzen die Blockchains einiger Kryptowährungen doch selber, intern natürlich, als nicht-öffentliche Blockchain. Zcash haben sie letztens erst integriert, und damit haben sie voll-anonyme verifizierte Transfers, sicherlich top geeignet für ihr Shadow-Banking, mal eben über Nacht mit Privatanlegergeld ein paar Bilanzen virtuell aufhübschen, bis die Funds in London gewaschen sind usw. Fazit: Sie finden die Blockchain-Technologie und diese ganzen Kryptowährungen super, wollen es aber am liebsten nur für sich selbst, weil sonst ihr traditionelles "Betrugsgeschäft" leidet; also müssen die öffentlichen Varianten der Blockchains schlechtgeredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klararaimund 18.09.2017, 19:48
25. Entscheiden Sie selbst

Es gibt höchstens 21 Millionen Bitcoins (wenn alle gefunden worden sind)
Es gibt höchstens xxx Milliarden Euro. Ok, das war gestern, heute sind es ein paar mehr.
D.h. der Bitcoin ist keine Tulpenzwiebel und kein Euro, denn man kann ihn nicht beliebig vermehren.
Der Bitcoin hat keinen inneren Wert. Der Euro hat einen gewissen Wert, weil die Besitzer besteuert werden, d.h. die Steuer wird für eine erbrachte Leistung erhoben, die in Euro reguliert wurde. Hinter dem Euro steht also ein tatsächlicher Wert, eben diese Leistung.
Den Bitcoin kann man stehlen, den Euro auch. Dabei geht weder der Bitcoin noch der Euro verloren. Das Geld hat halt nur wer anders.
Euros liegen auf einem Bankkonto und können, wie damals in Zypern, im Krisenfall konfisziert werden. Bitcoins können verboten werden (har, har). Der Bitcoin schwankt stark und steigt, der Euro schwankt wenig und fällt.
Hab ich noch etwas vergessen?
Ja. Ich habe noch nie etwas gewonnen, wenn ich auf meinen Bankberater gehört habe. Der wäre ja auch kaum Bankberater, wenn er wüsste, wie man reich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 18.09.2017, 20:15
26.

Natürlich sind Bitcoins ein Betrugssystem. Die Fakten sind zigfach aufgezeigt worden. Nur eben nicht zu diesem Artikel. Irgendwann haben die Experten keine Lust mehr, ständig jeden Artikel zu Bitcoins mit Warnungen inklusive für Laien verständlichen Erklärungen zu kommentieren. Und so setzen sich auf Dauer diejenigen mit ihren kruden Ansichten durch, die auf neue Bitcoin-Opfer warten, um selbst den großen Reibach zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rupert_spoddig 18.09.2017, 21:49
27. Währungen sind Betrug

Man wird hier mal wieder so etwas von veräppelt, an der Darstellung ist so ziemlich alles falsch. Bitcoins werden nicht erschaffen, sondern die gleiche Menge Bitcoins wird immer mehr gesplttet. Dadurch steigt durch die Nachfrage und jedem Kauf der Wert. seitdem währungen nicht mehr Goldgestützt sind, ist jede Währung Betrug. Wer vor 10 Jahren einen Euro gekauft hat und ihn heute ausgiebt bekommt wesentlich weniger, als vor 10 Jahren. Da die Notenbanken ja mit der Geldmenge spielen. Also hinter Bitcoin steckt genausoviel Materieller Wert dahinter wie bei einem Euro oder einem Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostcontinent 18.09.2017, 22:01
28. @#2 und #22, shakesbier und oil-peak-fan

Zitat von oil-peak-fan
"Shakesbier" liegt richtig. Lösen Sie den Relativsatz auf (Für den weltweit mächtigsten Banker JPM...). Die Präposition "für" bedingt Akkusativ.
Völliger Blödsinn.
Originalzitat:
'Für JPMorgan-Boss Jamie Dimon, dem weltweit mächtigsten Banker, ist die Digitalwährung gar "Betrug". '
ist völlig korrekt.
Da müssen Sie nichts auflösen....nur Kommaregeln und deren Bedeutung lernen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der die Wahrheit sucht 18.09.2017, 23:35
29. Der Autor versteht nichts von Bitcoins

1. Der Algorithmus sieht es vor, dass das Schnürfen von Bitcoins mit Erweiterung des Bitcoin-Netzwerks komplexer wird und somit mehr Ressourcenverbrauch notwendig wird. Um einen Bitcoin zu schnürfen werden ca. 1000 $ Energieverbrauch notwendig.

2. Die maximale Anzahl ist auf 21 Millionen Bitcoins begrenzt. Die kleinste Bitcoin-Einheit ist 1 Satoshi (1 Satoshi = 0.00000001 BTC). Damit wird auf der einen Seite Inflation unterbunden und auf der einen Seite gewährleistet, dass mit zunehmender Wertsteigerung die ganze Welt mit Satoshis bezahlen kann.

3. Bitcoins werden vor allem durch die Kern-Community - ich rede hier nicht von Spekulanten - gestützt, welche zumeist aus it-affinen Akademikern besteht, welche zumeist genug verdienen um einen Teil in Bitcoins anzulegen. Genauso wie es einst bei den herausragenden P2P-Projekten Linux und Wikipedia der Fall war.

4. Bitcoin ist eine ernste Gefahr für die Bankenwelt. Es ist jetzt schon vorauszusehen, dass bei der nächsten Finanz- und Börsenkrise die Anleger sich aus Mangel an ALternativen mit krisenfesten da marktneutralen Kryptowährungen und vermutlich Gold/Silber eindecken werden.

Wer unter Kenntnis dieser Faktenlage immer noch behauptet, dass Bitcoin Betrug sei, sollte zum Arzt gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5