Forum: Wirtschaft
Die Geldfrage: Ist der Bitcoin ein Betrug?
REUTERS

Bitcoins werden gern für die Abwicklung krimineller Geschäfte genutzt. Für JPMorgan-Boss Jamie Dimon, dem weltweit mächtigsten Banker, ist die Digitalwährung gar "Betrug". Hat er Recht?

Seite 5 von 5
Kurt-C. Hose 19.09.2017, 09:17
40.

Zitat von brucewillisdoesit
Falsch, sie VERTRAUEN darauf daß sie mit Gold im Austausch etwas erhalten können, ebenso wie mit den bunten Papierbildern in Ihrem Portemonnaie). Bei JEDEM Einsatz von Geld (was immer sie auch als Geld nutzen, sei es nun Muscheln, Tulpenzwiebeln ----.
Nun ja, das Vertrauen in Gold wurde zumindest in den letzten 5.000 Jahren nicht wesentlich enttäuscht. Und wenn die Urgroßeltern eine Handvoll Goldmünzen weitervererbt haben, sind diese heute immer noch wertvoll. Halt mal ein wenig mehr, mal ein bisschen weniger. Wertlos war Gold jedoch noch nie, und es "funktioniert" komplett ohne Strom, Internetzugang und Computer.

Dann warten wir doch mal, ob sich in nur 50 Jahren überhaupt noch jemand an dn Bitcoin erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 19.09.2017, 14:54
41. Kurze Recherche

Zitat von hm2013_3
wie kann ich denn Bitcoins erwerben? Muss ich von meinem Konto Geld überweisen ? An wen ? Wenn ich €100 überwiesen und dafür Bitcoins erworben habe, wie kann ich diese verkaufen, dass das Geld wieder auf meinem Konto - hoffentlich mehr als €100 - landet ? Danke für die Aufklärung.
Es gibt eine ganze Menge Bitcoin-Börsen, an die man erst Geld überweist und dann Bitcoin kauft, meist im Ausland. Man sollte aber versuchen, das zumindest in der EU zu machen, bzw. sogar in DE zu bleiben. "Bitcoin Deutschland" bei Google eingeben, dann findet sich schnell was, sogar mit Direktanschluss an eine in DE registrierte klassische Bank, damit sind die überwiesenen Euro-Beträge sogar durch den 100'000€-Einlagenschutz gesichert.

Aber in jedem Fall sollte man größere Bitcoin-Beträge nicht bei einer Börse liegen lassen, sondern sie auf einen Bitcoin-Client auf seinem eigenen Rechner übertragen. Und dann die Sicherung des Wallets nicht vergessen. Was hier "größer" ist, ist Geschmackssache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreB76 19.09.2017, 15:07
42. aber aber

Ob der BitCoin Betrug ist sollten Fachleute feststellen.

Das mit dem Thema BitCoin an sich und anderer Kryptowährungen möglicherweise ein riesen Betrug in Form von "Investorengruppen" real sein könnte interessiert Spiegel-Online scheinbar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreB76 19.09.2017, 15:10
43. aber aber

Ob der BitCoin Betrug ist sollten Fachleute feststellen.

Das mit dem Thema BitCoin an sich und anderer Kryptowährungen möglicherweise ein riesen Betrug in Form von "Investorengruppen" real sein könnte interessiert Spiegel-Online scheinbar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 19.09.2017, 15:54
44.

Zitat von dingodog
Es gibt eine ganze Menge Bitcoin-Börsen, an die man erst Geld überweist und dann Bitcoin kauft, meist im Ausland. Man sollte aber versuchen, das zumindest in der EU zu machen, bzw. sogar in DE zu bleiben. "Bitcoin Deutschland" bei Google eingeben, dann findet sich schnell was, sogar mit Direktanschluss an eine in DE registrierte klassische Bank, damit sind die überwiesenen Euro-Beträge sogar durch den 100'000€-Einlagenschutz gesichert. Aber in jedem Fall sollte man größere Bitcoin-Beträge nicht bei einer Börse liegen lassen, sondern sie auf einen Bitcoin-Client auf seinem eigenen Rechner übertragen. Und dann die Sicherung des Wallets nicht vergessen. Was hier "größer" ist, ist Geschmackssache.
Klingt ja für ein Zahlungmittel unglaublich praktisch .... *Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 19.09.2017, 16:28
45.

Zitat von rupert_spoddig
.... .Wer vor 10 Jahren einen Euro gekauft hat und ihn heute ausgiebt bekommt wesentlich weniger, als vor 10 Jahren.
Wer vor zehn Jahren bei unveränderter Tätigkeit 2500 € verdient hat, bekommt heute wesentlich mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 20.09.2017, 18:28
46. Stimmt

Zitat von Kurt-C. Hose
Nun ja, das Vertrauen in Gold wurde zumindest in den letzten 5.000 Jahren nicht wesentlich enttäuscht. Und wenn die Urgroßeltern eine Handvoll Goldmünzen weitervererbt haben, sind diese heute immer noch wertvoll. Halt mal ein wenig mehr, mal ein bisschen weniger. Wertlos war Gold jedoch noch nie, und es "funktioniert" komplett ohne Strom, Internetzugang und Computer. Dann warten wir doch mal, ob sich in nur 50 Jahren überhaupt noch jemand an dn Bitcoin erinnert.
Ich stimme Ihnen absolut zu. Das ändert aber nichts daran, daß auch der Wert von Gold ausschließlich auf dem weit verbreitetem Vertrauen der Menschen in seinen Wert beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 23.09.2017, 10:30
47. Kein Betrug

Bitcoin und ähnliche Kryptowährungen, die auf der Blockchain-Technologie beruhen, sind per se kein Betrug. Die Idee der begrenzten Ressource ist gut und sorgt für Wertzuwachs. Wesentlicher Vorteil ist zudem, dass die Transaktionskosten deutlich sinken. Herkömmliche Akteure und Systeme ermöglichen keine Micropayments und smart contracts, daher investieren alle Banken und Versicherungen massiv in die Technologie.
Aus meiner Sicht hat die Sache dennoch einen Haken: weder sind die Personen oder Gruppen bekannt, die die Technologie entwickelt haben ( mit welchen Absichten, durch wen unterstützt), noch ist der Source Code vollständig bekannt - man weiß also nicht, was tatsächlich damit angestellt werden kann. Mir persönlich ist das deutlich zu intransparent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlogemann 23.09.2017, 12:53
48. Zum unsäglichen Vergleich Bitcoin und Tulpenzwiebeln

Nur zwei Punkt von vielen:
(1) Tulpenzwiebeln kann ich beliebig vermehren, Bitcoins nicht (sind auf 21 Mio begrenzt)
(2) Versuchen Sie mal, eine Tulpenzwiebel von Europa nach Australien zu überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5