Forum: Wirtschaft
Die Geldfrage: Warum steigt der Euro wieder?
REUTERS

Als Donald Trump US-Präsident wurde, schien das Schicksal des Euro besiegelt: Die europäische Gemeinschaftswährung werde weiter an Wert verlieren, prophezeiten die Experten. Warum kam es dann doch anders?

Seite 1 von 4
mpigerl 30.05.2017, 12:44
1. Was sagt uns der Artikel?

Der Dollarkurs kann wieder steigen oder auch weiter fallen, dies hängt ganz vom Weltgeschehen ab.

Beitrag melden
hefe21 30.05.2017, 12:51
2. Der Euro, der alte Steiger

Warum bloss? Vielleicht weil sich die Händler derzeit bei diesem Preis zu einem An- und Verkauf treffen können und sich auch beim damaligen Preis von 1,04 eine bestimmte Anzahl darauf einigen konnte?
Für alle nichtangebotenen und gehandelten Devisen- und sonstige Finanzwarenbestände gilt: sie haben keinen Preis, er kann in Ermangelung angeführten Aggregatzustandes am Markt einfach nicht ermittelt werden.
Und niemals steigt etwas "im Wert" oder, noch blöder, "macht Gewinne", wenn sich Preise nach oben bewegen (was im Falle des Euro eben derzeit der Fall ist) - es erhöht sich volkswirtschaftlich einzig der Finanzierungsbedarf.

Beitrag melden
geschädigter5 30.05.2017, 13:07
3.

Soviel zu den sogenannten "Experten". Im Prinzip von nichts ne Ahnung. Wetterfrösche sind da wesentlich genauer. Vielleicht sollten sich ihre Börsengurus mal etwas zurück nehmen.

Beitrag melden
urbanism 30.05.2017, 13:08
4.

Die sogenannten Experten zeichnen doch immer ein düsteres Szenario. (Siehe auch Brexit) Letztendlich steigen und sinken doch die Kurse bei jedem falschen Pups. Also locker bleiben, unter dem Strich schadet ein starker EURO eher dem Export, da die Waren für Drittländer teurer werden, wodurch dann andere Börsenkurse wieder beeinflusst werden...

Beitrag melden
insideman 30.05.2017, 13:13
5. falsch

wer immer diesen artikel geschrieben hat sollte das ressort wechseln. inflation in der eurozone zieht stärker an als antizipiert, dadurch spielt der markt ein früheres ende von QE durch die EZB. Der markt nimmt diese entwicklung vorweg und löst vermehr euro short-positionen auf, die zu einem anstieg des EURO gegenüber dem USD führen. Mit nafta oder Trump hat das überhaupt nichts zu tun, aber hauptsache wir haben ihn mal wieder irgendwo untergebracht...

Beitrag melden
hanfiey 30.05.2017, 13:14
6. Gut und schlecht

Die Euroschwäche lässt den Export brummen, genau wie der Schwächelnde Dollar. Jetzt wäre es natürlich schlau einzukaufen, zumindest alles was in Dollar gehandelt wird. Ich kann es kaum glauben das die Profis derart ungeschickt sein sollen, wenn das tatsächlich so sein sollte mit diesen Finanzprofis ist die Welt noch schlechter dran als ich dachte. Ich habe diesem "Präsident" eigentlich kein Wort geglaubt von dem Wahlkampf-Sprüchen.

Beitrag melden
H-Vollmilch 30.05.2017, 13:14
7.

Wer sind diese "Experten"/Kaffeesatzleser eigentlich? Kann SpOn hier mal Ross und Reiter nennen?

Beitrag melden
nestor01 30.05.2017, 13:20
8. Der Dollarkurs zu Beginn des Europrojektes im Jahr 2002

betrug 1,18 $ zu 1,00 Euro, soweit ich mich erinnere. 15 Jahre später ist er bei 1,11$. Zwei kranke Währungen wetteifern darum, wer kränker ist.

Beitrag melden
schwerpunkt 30.05.2017, 13:21
9.

Dem Euro wurde und wird permanent der Untergang prophezeit oder zumindest dies von vielen erhofft (weshalb auch immer).
Ein Bekannter traut sich schon seit vielen Jahren nicht mehr ins Ausland (nicht mal für ein paar Tage nach Österreich), da er den völligen Crash des Euro für "die nächsten Tage" prophezeit und Angst hat dann mit wertlosem Papier dazustehen und nicht mehr weiter zu kommen. Ein ansonsten glühender Anhänger praktisch jeder Verschwörungstheorie und Esoteriker (weshalb kommt so eine Kombination so häufig vor?)

Nicht ganz so krass, aber dennoch fast realitätsfern euro"kritisch" kenne ich Einige.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!