Forum: Wirtschaft
Die reichsten Deutschen: Die Geld-Schaeffler
AP

21,5 Milliarden Euro besitzen Maria-Elisabeth Schaeffler und ihr Sohn laut der Zeitschrift "Bilanz". Damit wären sie Deutschlands reichste Familie. Noch vor wenigen Jahren standen sie vor der Pleite. Die Geschichte eines beispiellosen Comebacks.

Seite 1 von 21
max_schwalbe 05.09.2014, 15:36
1. Feudal?

Wenn eine Einzelperson 21 Mrd. € besitzt, ist klar dass unser Geld nicht mehr viel mit Arbeit und Leistung zu tun hat. Und auch, dass Deutschland nicht vom Parlament in Berlin regiert wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MPS 05.09.2014, 15:50
2. Januar 2009

Tagesspiegel:

"Steinbrück will Schaeffler pleite gehen lassen". Wer damals den Durchblick hatte wußte, dass durch den Fall des Conti-Kurses alles ins Schlingern kam. Schaeffler kaufte für 75, Kurs ging runter auf 14 und steht jetzt auf über 150. Was war eigentlich unternehmerisch passiert? Dieser ganze Börsenzirkus ist für Normalmenschen wie mich überhaupt nicht zu begreifen. Ist ja fast wie Lotto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 05.09.2014, 15:51
3. Das gehört verboten

Also irgendwo muss doch da mal ein "Deckel" auf die Höhe des "Verdienstes".
Soviel können doch ein paar Leutchen nicht mal in mehreren Leben verbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 05.09.2014, 15:54
4.

Ohne die Casino-Rettungsmilliarden wären diese Leute heute Teil der Arbeitskräfte-Reserve. Wir müssen noch einen neuen Namen für dieses System finden, denn "Sozialismus für Reiche" ist irgendwie zu sperrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wupperflipper 05.09.2014, 16:02
5. Ha Ha fast Pleite!

Conti Aktie hat sich verdreifacht. Fast Pleite x 3 macht 21,5 Milliaden. Vielleicht sollte man bei solchen Superreichen mit einem Wort wie Pleite forsichtiger umgehen. Unter Pleite verstehen die meisten nämlich mittellos bzw. zahlungsunfähigikeit. In eine solche Lage werden diese Herrschaften wohl nie kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldhenry49 05.09.2014, 16:03
6. Der

Student studiert,der Arbeiter arbeitet und Familie Schaeffler scheffelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 05.09.2014, 16:03
7.

Das sind doch mittlerweile Comicfiguren unsere Eliten erinnern mich an Mr. Burns und Mr. Smithers die beiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuno70 05.09.2014, 16:08
8.

Leute: die haben das Geld nicht auf dem Girokonto oder in bar da irgendwo rumliegen! Die besitzen ein Aktienpaket,das z.Z. eben an der Börse einen gewissen rechnerischen Wert hat.

Das heißt aber nicht, dass die diesen Wert auch sofort realisieren könnten. Wahrscheinlich gibt es da Haltefristen.

Un außerdem: Wenn die jetzt angenommen tatsächlich ihre gesamten Aktien auf den Markt werfen würden, würde der Kurs drastisch fallen.

Also so einfach ist das nicht.

Klar sind die reich!

Aber wenn ich manche Kommentare hier lese...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 05.09.2014, 16:11
9. 21,5 mrd eur.

Letztes Jahr standen sie noch kurz vor der Pleite. Und es sind 2 Leute.

Lass mal rechnen: Anfangsvermögen 0,00 EUR. (Oder wie soll ich das sonst verstehen). Letztes Jahr könnte ja auch der 01.01.2013 gewesen sein. Also innerhalb von 20 Monaten. Das passt doch, also ca. 1 MRD EUR Vermögenszuwachs pro Monat. Die beiden sind zu zweit, also nur noch 500 Mio EUR pro Person.
Die schuften sich bestimmt zu Tode, 16h am Tag, 6 Tage die Woche. Macht 6*16*4,25h die Woche = 408 Std/Monat. Das Runde ich mal gaaaanz großzügig auf auf 500h /Monat. Macht einen Stundenlohn von 1 Mio EUR/Std. Wohlgemerkt durchschnittlich, kein Spitzenwert. Nur um die Neiddebatte zu befeuern.
Selbst wenn kurz ver der Pleite ein Firmenguthaben von ca. 10 MRD EUR existierte macht das immerhin noch 500000 EUR /Std.
500000 :8,50 EUR Stundenlohn = 58823 Niedriglöhner.

Wenn ich also weiter an das Mantra glaube der Markt reguliere sich selber nach Produktivität beim Einkommen, dann ist jeder von den beiden ca. 58823 mal Produktiver als ein Niedriglöhner. Irgendwie hege ich da meine Zweifel, da doch die Gruppe insgesamt nur 76.000 Mitarbeiter beschäftigt. (Ich gebe zu, bestimmt nicht alle zum Mindestlohn, aber die Detailbetrachtung ist nicht immer mal eben schnell gemacht).
Fazit: Entweder ist die Neiddebatte gerechtfertigt, oder diese Schätzungen beruhen auf Aktienwerten, die keinen Bezug zum realen Gegenwert des Unternehmens haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21