Forum: Wirtschaft
Die Spur des Geldes: Jetzt kann uns nur noch mehr Inflation helfen

Italien und Frankreich wollen wieder mehr Schulden machen - und gefährden so den europäischen Fiskalpakt. Wenn jetzt die Zentralbank die Inflation nicht nach oben bringt, steht am Ende der Schuldenschnitt.

Seite 1 von 13
pallmall78 02.04.2014, 18:12
1. Makroökonomisch...

...vielleicht alles richtig, nur leider ein weiterer Beschleuniger zur Enteignung des Mittelstandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 02.04.2014, 18:18
2.

"...das Nachbeben von Agela Merkels Krisenpolitik"
Portugal versucht zur Zeit sich von der Troika zu verabschieden, es kommt ein neues Sparpaket, um dieses Ziel zu erreichen.
Bis zum 17.5. wurde sich Zeit erbeten,um genaue Pläne auszuarbeiten.
Der Haken ist, dass bei der Bvölkerung eigentlich nichts mehr zu holen ist.
Fest steht schon, dass die ursprünglich als Übergang festgelegten Sparmassnahmen nicht mehr rückgängig gemacht werden, dies verkündete Cavaco Silva.
Wo das hinführen wird, das wird die Zukunft zeigen.
Vergangene Woche erfuhr man in den Nachrichten, dass der ehemalige Finanzminister,Vitor Gaspar, bei der FMI ein monatliches Gehalt von 23.000 Euro erhält......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 02.04.2014, 18:25
3. Der Hohepriester der Inflation...

..jede Woche die gleiche vorhersehbare Leier von Hr. Münchau: Schuldenmachen ist super, Inflation ist super. Sparen ist bäääh. Und weil der Begriff des Sparens leider sehr stark mit einem positiven, weil verantwortungsbewussten wirtschaftl. Handeln besetzt ist, muss dann das "Totsparen" herhalten. Und als vermeintliche "Success-Story" für erfolgreiches Schuldenmachen die japanische "Abenomics-Politik" - dumm nur, dass die sich bereits jetzt nach ein paar Quartalen schon als Strohfeuer (brennt kurz und hell, wärmt aber nur ein paar Minuten..!!) herausstellt, der Japan endgültig an die Wand fahren wird. Als könnte man mit solch billigen geldpolitischen Taschenspieler-Tricks fundamentale strukturelle Wirtschaftsprobleme (Überalterung der Gesellschaft, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, einen ineffizienten und korrupten Staatsapparat etc.) lösen. Leider liefert Hr. Münchau nur verstaubte Rezepte aus VWL-Mottenkiste, die noch nie funktioniert haben. Und dann noch jede Woche den gleichen Unsinn. Bitte verschonen uns....!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 02.04.2014, 18:30
4. Sind Sie

wirklich so naiv oder tun Sie nur so, Herr Münchau?
Der Fiskalpakt war doch nur eine Luftnummer, um die Deutschen zu beruhigen. Wenn EINER daran geglaubt hat, dann Schäuble - und nicht mal da bin ich mir sicher.

Kostprobe: vor der frz. Nationalversammlung sagte Moscovici, der Finanzminister "ihr müsst das unterschreiben, die" ...doofen... "Deutschen wollen das so!"

Klartext: wir machen trotzdem was wir wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 02.04.2014, 18:33
5. das Grundproblem

ist doch dieser Euro, der Wirtschaftssysteme mit völlig unterschiedlichen Entwicklungen zwangsvereinigt. Nur durch eine Auflösung oder eine Entwertung des Euro kann dieser Zustand beendet werden. Aber wir zahlen ja lieber alternativlos jahrzehntelang bis zum Untergang für die Rettungspakete fremder Staaten innerhalb und neuerdings auch ausserhalb der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hergen.heinemann 02.04.2014, 18:35
6. Wo ist der Unterschied...

zwischen Schuldenschnitt und Inflation? In jedem Falle wird der Sparer, Rentner und Steuerzahler enteignet, vorwiegend der deutsche, weil der die Hauptlast des M.`schen Vorschlags tragen soll und wird. Ich kann trotz allen Euro-Rettungs-Geredes keinen Grund erkennen, warum sich Deutschland ausplündern lassen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 02.04.2014, 18:37
7.

Zitat von sysop
Italien und Frankreich wollen wieder mehr Schulden machen - und gefährden so den europäischen Fiskalpakt. Wenn jetzt die Zentralbank die Inflation nicht nach oben bringt, steht am Ende der Schuldenschnitt.
Es ist schon richtig, wer in eine Krise hineinspart, macht genau den gleichen Fehler wie Brüning damals. Das Resultat kann nur Massenarbeitslosigkeit, bestenfalls wirtschaftliche Stagnation, eher aber eine verschärfte Krise sowie die Radikalisierung breiter Bevölkerungsschichten sein.

Die Frage ist aber, ob die Alternative so viel besser ist. Wer in einer solchen Situation die Druckerpressen anwirft um es den Krisenstaaten zu ermöglichen, noch weiter über ihre Verhältnisse zu leben als sie es ohnehin tun, der bestraft am Ende die stabilen Länder mit einer Liraisierung der Währung. Letztendlich führt kein Weg an der Auflösung des Währungsgebietes vorbei. Die Rechnung hierfür kann nur kleiner Ausfallen als die Rechnung für die Krisenpolitik, die seit Jahren gefahren wird und deren Aussichtslosigkeit immer deutlicher wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 02.04.2014, 18:43
8. >hergen.heinemann,

Zitat von hergen.heinemann
zwischen Schuldenschnitt und Inflation? In jedem Falle wird der Sparer, Rentner und Steuerzahler enteignet, vorwiegend der deutsche, weil der die Hauptlast des M.`schen Vorschlags tragen soll und wird. Ich kann trotz allen Euro-Rettungs-Geredes keinen Grund erkennen, warum sich Deutschland ausplündern lassen sollte.
zu ihrer frage: "wo ist der unterschied zwischen >schulden-schnitt und Infaltion"? stellen sie sich einfach mal vor, sie gehen zu ihrem friseur (m/w) und werden gefragt: wir hätten wirs denn gerne? ratzfatz runter - das wäre der "hait cut"; "inflation" ist demgegenüber das schonendere "haare kürzen". o.k.? mfg, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 02.04.2014, 18:52
9. alternative:zerfall des EURO-raumes

das wäre allerdings das beste.jedenfalls um ewigen
sreit unter den EUROländern zu beenden.irgendwelche
länder werden immer draufzahlen,andere bezuschusst.
der streit wird kein ende nehmen und dann auch mal
explodieren.das ganze ist eine sache der praxis,der
handhabung und nichts ewig theoretisches.das ist
den menschen auf dauer nicht zu vermitteln und
möglicherweise mehr kaputt machen als ein einfaches
EUROende.den gemeinsamen markt und die visafreiheit
wollen wir doch erhalten,hat ja ohne den EURO alles
prima funktioniert.die EURO einführung war übers
ziel ninausgeschossen.besser früher einsehen mit
absehbarem schaden,als zu spät mit unabsehberen
folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13