Forum: Wirtschaft
Die Spur des Geldes: Jetzt kann uns nur noch mehr Inflation helfen

Italien und Frankreich wollen wieder mehr Schulden machen - und gefährden so den europäischen Fiskalpakt. Wenn jetzt die Zentralbank die Inflation nicht nach oben bringt, steht am Ende der Schuldenschnitt.

Seite 13 von 13
DrGrey 03.04.2014, 18:56
120.

Zitat von schwaebischehausfrau
..jede Woche die gleiche vorhersehbare Leier von Hr. Münchau: Schuldenmachen ist super, Inflation ist super. Sparen ist bäääh. Und weil der Begriff des Sparens leider sehr stark mit einem positiven, weil verantwortungsbewussten wirtschaftl. Handeln besetzt ist, muss dann das "Totsparen" herhalten. Und als vermeintliche "Success-Story" für erfolgreiches Schuldenmachen die japanische "Abenomics-Politik" - dumm nur, dass die sich bereits jetzt nach ein paar Quartalen schon als Strohfeuer (brennt kurz und hell, wärmt aber nur ein paar Minuten..!!) herausstellt, der Japan endgültig an die Wand fahren wird. Als könnte man mit solch billigen geldpolitischen Taschenspieler-Tricks fundamentale strukturelle Wirtschaftsprobleme (Überalterung der Gesellschaft, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, einen ineffizienten und korrupten Staatsapparat etc.) lösen. Leider liefert Hr. Münchau nur verstaubte Rezepte aus VWL-Mottenkiste, die noch nie funktioniert haben. Und dann noch jede Woche den gleichen Unsinn. Bitte verschonen uns....!!!
Sie haben alles dazu gesagt, was ich eigentlich auch so sagen wollte:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sevastianos 03.04.2014, 20:42
121. Sehr scharfsinnig Analysiert,

ihr Kommentar ist ein guter Ansatz um all die jenigen die das Merkelsche Modell, der sparsamen Hausfrau, so vehement verteidigt haben und es noch verteidigen, die Konsequenz ihrer Handlung vor Auge zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popelheinibaralus 03.04.2014, 20:48
122. Solange

es den. gibt, wird der Streit zwischen den Ländern nicht aufhören. Wie lange lassen wir Bürger uns ds noch gefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummwiebrot 03.04.2014, 20:48
123. Kleine und mittlere Selbständige

Mal eine Frage: Was ist denn mit den 4 Millionen Einzelkämpfern in Deutschland, die erheblich zur Wirtschaftsleistung beitragen? Das sind die Leute, die nie krank feiern, die VOLLE Verantwortung für sich selbst übernehmen, niemandem auf der Tasche liegen, und immer 200% geben! Diese Leute müssen für ihre Altersabsicherung sparen. Wie soll das gehen? Warum wird man hier für seine Lebens-Leistung bestraft? Und wieso soll man noch Leistung erbringen? Sie schlagen nichts anderes vor, als die Kapitulation vor der Eigenleistung! Das ist dann eine Art Eliten-DDR, in der nur noch multinationale Konzerne und Großbanken das sagen haben. Und das ist schon längst passiert! Das ist der falsche Weg!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 04.04.2014, 07:31
124. bin für den Schuldenschnitt

Zitat von sysop
Italien und Frankreich wollen wieder mehr Schulden machen - und gefährden so den europäischen Fiskalpakt. Wenn jetzt die Zentralbank die Inflation nicht nach oben bringt, steht am Ende der Schuldenschnitt.
Mal andersherum:
Was ist denn so schlimm an einem Schuldenschnitt?
Haha, der trifft nämlich lediglich die Besitzenden, während bei der Inflation alle draufzahlen!

Vor allem die Rentner mit ihren lächerlichen Rentenerhöhungen unterhalb der Inflationsrate!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 04.04.2014, 07:44
125. Was wird aus den selbstständigen Leistungsträgern?

Zitat von dummwiebrot
Kleine und mittlere Selbständige Mal eine Frage: Was ist denn mit den 4 Millionen Einzelkämpfern in Deutschland, die erheblich zur Wirtschaftsleistung beitragen? Das sind die Leute, die nie krank feiern, die VOLLE Verantwortung für sich selbst übernehmen, niemandem auf der Tasche liegen, und immer 200% geben! Diese Leute müssen für ihre Altersabsicherung sparen. Wie soll das gehen? Warum wird man hier für seine Lebens-Leistung bestraft? Und wieso soll man noch Leistung erbringen?
Die Banker veruntreuen die Ersparnisse und die Überschüsse der
kleinen Gewerbetreibenden und Freiberufler. Was soll aus denen
werden? Dafür scheint sich niemand zu interessieren. Für die wird es
wohl ganz böse Überraschungen geben. Der Abstieg in die Armut
wird für viele unvermeidlich sein. Nach der Selbstausbeutung kommt
die Ausbeutung durch Banker und Beamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tejas 04.04.2014, 08:19
126. Keynesianischer Unfug

Schulden sind ökonomisch irrelevant solange sie bedienbar und rückzahlbar sind? Haben sie schonmal etwas von Cantillon und Mises Effekten gehört? Weder Schulden, noch Geld sind jemals irrelevant also neutral. Ihre Mengenveränderungen führen immer auch zu Umverteilung und relativen Preisveränderungen. Der keynesianische Nachfrageboom den sie fordern ist (wie immer) eine einzige Verschwendung von Ressourcen die letztlich zu Kapitalkonsum führt, welcher das Potenzialwachstum mindert. Ausserdem, was ist denn so schlecht an einem Schuldenschnitt. Dies ist die ehrliche Art mit Überschuldung umzugehen. Nach Inflation zu schreien heisst es den ärmsten wegzunehmen, damit die reicheren nicht zur Kasse geboten werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmutw 04.04.2014, 09:55
127. Rezepte aus der Mottenkiste

Da hat Münchau in der Vorlesung ja mal wieder gut aufgepasst - leider war das vor >20 Jahren. Immer wieder reitet er die alte Mähr von Schulden als Motor zu Tode... nicht erst seit 2008 oder dem Club of Rome in den 60ern sollte eigentlich bekannt sein, dass Schuldenmachen nur kurzfristig nützt, langfristig aber zum Kollaps führt, wenn das Wachstum an Demographie oder Marktsättigung scheitert. Dann kann nur noch die Rendite erhöht werden, um Wachstum zu ermöglichen, wie im Lebensmittelsektor durch Verbrauchertäuschung. diese Mittel sind dem Staat aber versagt, daher probiert man es mit Inflation, die das Karrussel mit dem Schuldenmachen aber nur eine Runde weiter drehen kann:Inflation sorgt eben auf Dauer dafür, dass auch konjunkturbelebende Massnahmen für den Staat immer teurer - und damit die Schulden immer höher werden. Von Kosten für Zins und Tilgung gar nicht erst zu sprechen. Langfristig gesund wäre einzig und allein ein ausgeglichener Staatshaushalt mit keinen Schulden, oder solchen zu minimalen Zinsen im kurzfristigen Bereich. Schade, wenn gebildete und intelligente Menschen mit Scheuklappen durchs Leben laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 06.04.2014, 09:40
128. Schuldentilgung leichter durch Inflation

Zitat von sysop
Italien und Frankreich wollen wieder mehr Schulden machen - und gefährden so den europäischen Fiskalpakt. Wenn jetzt die Zentralbank die Inflation nicht nach oben bringt, steht am Ende der Schuldenschnitt.
Diesen Gedanken hatte schon mal ein Land, wo man dann säckeweise Moneten nach Hause karrte und die Schulden (aus Versailles) dann doch nicht bezahlt bekam.
Andererseits: Ohne MASSIVE Inflation ist auch Merkels Schuldenberg kaum mehr zu bewältigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13