Forum: Wirtschaft
Diebstahl geistigen Eigentums: US-Präsident droht China mit Vergeltung
AFP

Unternehmen, die in China produzieren wollen, müssen Knowhow mitliefern. US-Präsident Trump nennt das Diebstahl geistigen Eigentums und kündigt Schadensersatzforderungen an - in nie dagewesener Höhe.

Seite 1 von 12
manten75 18.01.2018, 11:35
1. Der Idiot

Trump wird in der causa nur poltern, wer legt sich schon mit seiner Bank an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkleinmann 18.01.2018, 11:36
2. Tja,

dann produziert im eigenen Land und nutzt nicht die miesen Arbeitsbedingungen der billigen Angestellten in einem fernen Land aus..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 18.01.2018, 11:37
3. heikles Thema aber zu spät - China dominiert alles im eigenen Land

Aufgrund des erzwungenen Know How Transfers ist China jetzt aber in der Lage selbst perfekte Produkte zu liefern - und auch solche neu zu entwickeln. Der Vorstoß von Trump kommt 20 Jahre zu spät. Außerdem hat China mittlerweile das bessere Bildungssystem. In den USA ist Bildung nur gegen Geld erhältlich - Bildung hat schon lange nicht mehr den Stellenwert wie beispielsweise zu Zeiten von Kennedy. Die US Wirtschaft und die privaten Medien wollen passive unkritische Konsumenten fett gefüttert mit giftigem billigen Zucker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 18.01.2018, 11:39
4. Nuja...

....ganz falsch liegt Trump ja mit seiner Aussage nicht. Seit Generationen schon verlagern auch deutsche Konzerne Produktion und Entwicklung nach China. Teils weil drastisch niedrigere Löhne gezahlt werden müssen, teils um am riesigen chinesischen Markt teilhaben zu können. Ein Schritt nach China bedeutete demnach Kostensenkung bzw. Umsatzzuwachs; also das was einem CEO gerne mit hohem Lohn und üppigen Boni vergolten wurde.

Wer sich mit solchen Prozessen beschäftigt weiss, dass China hier den Takt vorgibt und aber zu 100% bestimmt was, wer, wie und wo westliche Konzerne etwas aufbauen dürfen.
Und das geht in allen Fällen mit "knowhow transfer" einher. Gutwillig kann man das als Kooperation und win-win für beide Seiten deuten; Skeptiker sehen darin die chinesische Staatsdoktrin, für wenig bzw. Null Aufwand an technologisches Wissen zu kommen welches freie und kreative Köpfe im Westen über viele Jahre aufgebaut und verfeinert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Kammerer 18.01.2018, 11:42
5. Viel Glück und Erfolg

Ich mag Trump nicht. Doch bei diesem Schritt wünsche ich ihm viel Erfolg. Es sollte uns allen ein Dorn im Auge sein, dass wir den Chinesen die Technologie geben sollen mit der sie uns morgen aus dem Markt drängen wollen. Wenn wir dort nicht fair produzieren dürfen, sollten die Chinesen auch nicht nach Europa verkaufen dürfen. Verlierer wären ganz klar beide seiten. Dennoch scheint dies geboten zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 18.01.2018, 11:43
6. ...

Naja... von Trumps Rhetorik kann man halten was man will... aber grundsätzlich hat er recht. Andererseits: Deutsche Unternehmen verschachern sich und ihr know how ebenso bereitwillig an chinesische investoren. Wenn sich das mal nicht rächt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 18.01.2018, 11:46
7. China ist kein Entwicklungsland mehr.

In gewissen Rahmen hat Trump ja recht. Allerdings ist es auch ein Versagen der westlichen Regierungen, die noch nicht mitbekommen haben, dass China inzwischen ein Partner auf Augenhöhe ist, oder zumindest noch nicht reagiert haben.
Langsam beginnt man das aber zu realisieren und macht sich zumindest Gedanken.
Für Chinesische Unternehen sollten die gleichen Regeln in Europa oder den USA gelten, wie umgekehrt. Die wenigsten Unternehmen können der Versuchung auf einen besseren Marktzugang wiederstehen und geben leichtfertig know-how Preis. Es gibt noch immer keine Einschränckungen für Chinesische Investoren wie die westlcihe Investoren in China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 18.01.2018, 11:46
8. Das Wissen von heute ist bereits Vergangenheit.

Das Wissen von heute ist bereits Vergangenheit.

Jede Firma, die in China investiert, weiss genau worauf sie sich einlaesst. In dieser Beziehung ist die Fuehrung der alleinseligmachenden, kommunistischen Einheitspartei in Beijing transparent und rechtssicher. Sie aendern nicht die Regeln willkuerlich und gerade dann, wenn es passt. Jede private Firma weiss also ganz genau auf was sie sich in China einlaesst.

Wenn nun das Management entscheidet in China zu investieren, dann tun sie dies weil sie dabei gewinnen, nicht verlieren!

Wer die Technologie von heute an eine chinesische Firma uebertraegt, sorgt noch lange nicht dafuer, dass diese chinesische Firma damit in Zukunft Dank Kopien Erfolg hat. Denn Innovation findet in den Koepfen statt und geht immer weiter. Solange die Koepfe bei der urspruenglichen Firma verbleiben, bleiben sie weiterhin an der Spitze der Technologie.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 18.01.2018, 11:50
9. Selber Schuld!

Jeder weiss, das in China staatlich verordnetes Kopieren angesagt ist. Trotzdem strömen die Firmen in Massen dahin. Es kann dort eben billig produziert werden.
Das ist der Preis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12