Forum: Wirtschaft
Diesel-Affäre: Zeugenaussagen bringen VW und Ex-Chef Winterkorn in Bedrängnis
Getty Images

Bereits 2007 sollen Ex-VW-Chef Winterkorn und andere Topmanager bei einer Sitzung heikle Informationen zur Abgasmanipulation erhalten haben. Das stellt die Verteidigungsstrategie des Konzerns infrage.

Seite 1 von 12
marty_gi 03.08.2018, 14:11
1. Umruestung

Aus Winterkorns Gehalt kann man ja hemmungslos die Umruestung der VW Modelle bezahlen - wirklich verdient hat er das Geld ja eindeutig nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frummler 03.08.2018, 14:15
2. unfassbar!

wenn das stimmt gehören die alle in den knast!
dann haben die fast ein ganzes jahrzehnt wissentlich betrogen und die bevölkerung vergiftet ohne mit der wimper zu zucken!
und wofür? weil ihnen die gesundheit der kunden und bevölkerung völlig egal ist hauptsache die kasse stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu-stuttgarter 03.08.2018, 14:18
3.

Niemand glaubt, dass der Betrug nur auf "niederen" Ebenen entschieden wurde. Die Frage ist lediglich, ob den Vorständen etwas nachzuweisen ist. Und da kann man ja mittlerweile guter Hoffnung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 03.08.2018, 14:19
4.

Das Thema Abgasmanipulation allein würde reichen, um Wagenknechts Sammelbewegung mit immer mehr Wirtschaftsbetrogenen eine deutliche Wucht zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 03.08.2018, 14:19
5. Ja, was denn sonst ...?

Winterkorn ist ein detailversessener Ingenieur, der sich bis in die kleinsten Kleinigkeiten der Produktion und des Designs geradezu totalitaristisch eingemischt hat. JEDER im VW-Konzern weiss das. Die Vorstellung, dass er nichts von einer vorsätzlichen Abgasmanipulation in zig Millionen Autos wusste, ist einfach nur naiv und albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 03.08.2018, 14:21
6. Juristische Unklarheiten

Es geht um schweren Betrug - da frage ich mich schon, warum sich Martin Winterkorn und andere betroffene Führungskräfte nicht in Untersuchungshaft befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 03.08.2018, 14:22
7. Wie können Ermittlungsakten veröffentlicht werden?

Erstaunlich ist dass geheime Akten an die Öffentlichkeit gelangen können.
Wenn sich Aussagen widersprechen ist das Sache der Schöffen und Gerichte darüber zu befinden.
Es ist erschreckend was geheim heisst und wie mit vertraulichen Akten umgegangen wird. Einige Fakten wurden schon früher bekannt. Warum schon wieder so ein Artikel???
Es wird laaaangweilig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 03.08.2018, 14:24
8. Glaube, Liebe, Hoffnung

Der Klapperstorch bringt kleine Kinder - und der Weihnachtsmann "Lösungen" für zu hohe Abgaswerte! Oder wars der Osterhase?
Glaubt denn eigentlich wirklich jemand, dass die Konzernspitze nicht in alle relevanten Vorgänge um Technik und Produktion eingeweiht war? Und Relevanz wird man bei den jetzt deutlich werdenden Folgen der Geschichte wohl nicht absprechen können. Mal sehen, was Politik, Justiz und Wirtschaft nun einfällt, um die "Spitzen"manager da unbeschadet wieder rauszukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerwaldgeist 03.08.2018, 14:35
9. Hat irgendwer etwas anderes geglaubt?

In den Knast, alle miteinander. Und dann hoffentlich ein Neuanfang. Tesla steht schon vor der Tür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12