Forum: Wirtschaft
Dieselaffäre: Audi zahlt 800 Millionen Euro Strafe
DPA

In der Dieselaffäre hat der Autobauer Audi ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro akzeptiert.

Seite 4 von 11
hummelflug 16.10.2018, 11:42
30. Heut knallen die Sektkorken!

Die Börse gibt die Antwort: Der DAX heute +0,2%; VW +3,2%; stärkster Wert im DAX! Die Freude ist offensichtlich riesig, dass der VW-Konzern erneut mit einer milden Straffe davon kommt, die es auch den privaten Klägern schwerer machen wird, Schadenersatz zu erhalten. Gratulation! Im Vergleich zu den Strafen in den USA ist
das verhängte Bußgeld ein Witz! Ich dachte eigentlich, wir hätten eine unabhängige Justiz. Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

Beitrag melden
CyberDyne 16.10.2018, 11:42
31. Pofalla läßt grüßen!

"Die Affäre erkläre ich hiermit für beendet!" Dann noch die Strafe steuerlich geltend machen und das Konjunkturprogramm aus Steuermitteln nachdrücklich einfordern.

Beitrag melden
die-metapha 16.10.2018, 11:43
32. Strafzahlungen

Sämtliche Konzerne sollten zu Strafzahlungen verurteilt werden und mit diesem Geld sollten die Hardwareumrüstungen finanziert werden und die betroffenen Autofahrer zumindest 1 Jahr keine Kfz-Steuer bezahlen müssen.
Da wurde "manipuliert" - also die Käufer der betroffenen Fahrzeuge schlicht getäuscht und eigentlich wären die Autobauer zur Rücknahme der Fahrzeuge verpflichtet weil diese dadurch den Tatbestand der arglistigen Täuschung erfüllen.
VW hatte - trotz den Strafzahlungen in den USA - letztes Jahr den höchsten Reingewinn in seiner bisherigen Geschichte.
Eigentlich etwas für die Staatsanwaltschaft.

Beitrag melden
Fricklerzzz 16.10.2018, 11:43
33. Die Lehre für die Autoindustrie wird gewaltig sein

Wenn sie die Strafe aus der Portokasse bezahlen kann und die betrogenen Kunden weiter im Regen stehen lassen darf. Ich bin der Meinung, das, wenn hier nicht die Kunden voll entschädigt werden, sich nie wieder ein Vertrauen aufbauen lässt. Anscheinend haben hier alle gemauschelt, auch die Umweltleute. Etwas höhere Grenzwerte, die dann aber auch im normalen Betrieb eingehalten werden und werden können, wären für alle Beteiligten besser gewesen. Mir war schon 2013/2014 klar das mit dem Adblue-System was nicht stimmen kann, da mein Arbeitskollege nach 5 Jahren noch nie was nachfüllen musste und das war es ja auch, es blieb fast immer abgeschaltet wie man jetzt weiß. Wenn mir als Laien das offensichtlich war, kann icht nicht nachvollziehen, wie man als Aufsichtsbehörde sowas nicht bemerkt, es sei denn: man will es nicht bemerken. Da mussten erst die Ami's kommen um das festzustellen. Aber anscheinend stecken die immer noch unter einer Decke, sonst würde viel harter bestraft und durchgegriffen. Als deutliches Staatsversagen und Beweis für meine Vermutungen emfinde ich die Mitbeteiligung der betrogenen Kunden an den Korrekturmassnahmen. Das Opfer soll auch noch den Schaden und die Strafe bezahlen, das ist ja äußerst rechtsstaatlich - die wahre Gerechtigkeit -, einfach unglaublich.
Als nächstes sollen die Familien von Mordopfern noch die Resozialisierung und Verpflegung der Täter finanzieren.

Beitrag melden
dirkcoe 16.10.2018, 11:44
34. Klingt wie ein schlechter Scherz

Dieser Betrag stellt keine Strafe dar ,- es ist einfach ein Schnäppchen für diesen organisierten Massen Betrug. In Relation zum entstandenen Schäden wird jeder härter bestraft, der einen Zigarettenautomaten aufbricht. Sorry, aber das hat nichts mit dem Rechtsempfinden der normalen Bürger zu tun.

Beitrag melden
pheapria 16.10.2018, 11:47
35. mich würde auch brennend interessieren

was mit dem Geld abgestellt wird? Strassenbau Förderung? oder Bahn schienen Erneuerung? Brückensanierung? Umwelt Förderung? oder Moment... vielleicht Hardware Nachrüstung für alle geprellten Kunden? wobei halt! das muss aus der Kasse von Audi zusätzlich bezahlt werden. weil das wäre schon was... ich werde erwischt, heimse mir schön Geld rein und sage dann ... Mist erwischt... OK das betrogene geld Gib ich zurück und weiter passiert nix

Beitrag melden
Patrik74 16.10.2018, 11:54
36. Schöne Formulierung

Zitat von SPON
Der Autobauer erklärt das Verfahren wegen illegaler Software-Manipulationen für beendet.
Schön, dass hier unverhohlen dargestellt wird, wer in unserem Staat Ross und Reiter ist. Wenn Audi die Angelegenheit für beendet erklärt, dann darf der Staat nichts mehr unternehmen - traurig, aber der Souverän hat entschieden.

Was bleibt, ist staatlicherseits ein Entschuldigungsschreiben zu formulieren, in dem versichert wird, dass das Geld in voller Höhe für die anberaumte Abwrackprämie 2.0 verwendet werden wird.

Aber im Krötenschlucken ist der Michel ja Weltmeister...

Beitrag melden
zweiblum66 16.10.2018, 11:55
37. Steuerverständnisfrage

Strafen, wie zum Beispiel eine Geschwindigkeitsübertretung, kann ich als selbständiger nicht von der Steuer absetzen (Wär ja wohl auch der Gipfel der Unverschämtheit) und somit hat das auch keinen Einfluss auf meinen Gewinn - es sind keine Kosten. Also kann doch wohl der Konzerngewinn nicht geschmälert sein, Buchhalterisch müssten die 800 Mio. Aufwendung weiterhin Gewinn sein, da nicht Steuer mindernd?

Beitrag melden
dont_think 16.10.2018, 12:03
38.

ich verstehe es immer noch nicht: wenn die Fahrzeuge auf dem Prüfstand prima laufen, warum trägt nicht die Behörde die Verantwortung, die diese Fahrzeuge für den Straßenverkehr freigibt? Dann könnte man sich den Prüfstand sparen ...

Beitrag melden
MM-Kane 16.10.2018, 12:03
39. Naja

Zitat von marcaurel1957
Niemand wure wegen Betrug bestraft, weil es keinen Betrug gegeben hat...ist das so schwer zu verstehen?
Das stimmt so nicht ganz.
Ja, es liegt nicht eindeutig eine Straftat vor aber die Kunden wurden betrogen da die Autobauer ihre Fahrzeuge so manipuliert haben, dass die vermeintlichen niedrigen Abgaswerte für manche Leute ein Kaufkriterium war. Diese bewußte Täuschung der Verbraucher kann man durchaus Betrug nennen.
Nur das zu Beweisen (in Einzelfall) ist halt sehr schwer.
Moralisch gesehen haben sie betrogen und zwar die Verbraucher!

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!