Forum: Wirtschaft
Dieselgipfel: Kommunen sollen dauerhaft Geld zur Luftverbesserung bekommen
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Kommunen sollen auch nach 2018 Geld von Bund und Autoindustrie bekommen, um die Luftqualität zu verbessern. Nach einem Treffen sagte Kanzlerin Merkel zu, sich in Koalitionsverhandlungen dafür einzusetzen.

Seite 1 von 7
herbert.huber 28.11.2017, 14:32
1. die Kommunen sollen Geld vom Bund bekommen?

die Kommunen sollen Geld vom Bund bekommen, weil die Diesel soviel Abgas produzieren? Ein Paradebeispiel: Gewinne privatisieren, Kosten sozialisieren. Das müssen die Autokonzerne natürlich alleine bezahlen, wer denn sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soundwaves 28.11.2017, 14:41
2. Das passt ja super zu folgendem Beitrag

http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/mercedes-amg-glc-63-aufgedonnerter-suv-mit-v8-motor-a-1177063.html

Warum immer auf dem Diesel rumhacken? Wie wäre es mal mit einer sinnvollen Begrenzung von Antriebsart, Hubraum, Leistung, Verbrauch und Emission von Neufahrzeugen?

Stimmt, die Autolobby kann die Kuh dann leider nicht mehr zu Tode melken.

Merkel will doch nur ruhig stellen und nichts lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 28.11.2017, 14:42
3. Angabe

Die Frage ist doch ob diese 1 Mrd Euro nicht wieder irgendwo unnutz versanden.
Mit welchen Projekten soll denn die Luftqualität verbessert werden?

Eine Maßnahme die Luftqualität vor allem im Winter zu verbessern wäre der Verbot von Holzfeuerungsanlagen.
Was da an Feinstaub und anderen Emissionen in die Luft gelangt ist nicht unerheblich.
Laut den Angaben des UBA wären das ein Anteil von 10% an den Feinstaubbelastungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 28.11.2017, 14:43
4.

na dann steht ja der Einführung einer Luft oder Atmungssteuer nichts mehr im Wege

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehlgibser 28.11.2017, 14:55
5. hab ich das was falsch verstanden?

Die Autoindustrie verurschacht mit ihren Fake Dieseln die Luftverschmutzung und die Kommunen sollen was dagegen tun? Irrwitzige Logik. Ja was sollen die denn tun mit dem ganzen Geld? Alle Grünstreifen und Schallschutzwände mit Moos bepflanzen? Das einzige was denen bleibt ist ein Fahrverbot mit dem sie nur ihre eigenen Bürger in Bedrängnis bringen.. Hier muss doch an der Ursache was getan werden. Hier sieht man mal wieder wie viel Einfluss die Autolobby hat. Auch wenn sie die Kunden seit Jahren mit Verbrauchswerten und Abgaswerten betrügt schafft sie es die die Beseitigung ihres Misthaufens anderen auf die Augen zu drücken. Die noch amtierende Groko schaut zu und beklatscht sich selbst. Und das wird im Zweifel mindestens nochmals viel Jahre so weitergehen. Ideenlos, Konzeptionslos, Verantwortungslos.. Hier müssen alle Hersteller (auch die internationalen, deren Autos teilweise noch höhere Schadstoffausstoßwerte haben) bedingungslos in die Pflicht genommen werden. Ein Fahrverbot benachteiligt nur die Autofahrer einseitig. Hier geht es nur über Nachrüstungen, Entzug der Zulassung und Erlaubnis von Sammelklagen, damit die Autokäufer sich auch gegen die Hersteller durchsetzen können, bzw den teuren Schrotthaufen gegen Erstattung des Kaufpreises wieder auf den Hof stellen können. Im Autostaat Deutschland wird dieses Szenario wohl eine echte Staatskrise auslösen, daher wohl auch die Scheinlösung. Wir haben uns jahrelang in diese Sackgasse manöviriert aus der es wohl so schnell kein entkommen geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigurdHehr 28.11.2017, 15:03
6. Das ist doch wohl kein Schweigegeld oder ?

Das einzige was sofort hilft ist ein Fahrverbot und ein Zulassungsstopp für Dieselfahrzeuge. Euro 6 Fahrzeuge gibt es in Deutschland nicht. Kein Diesel der bis heute, nach der neuen Zulassungsregelung zugelassen wurde, erreicht die Euro 6 Norm. Huch, es gibt ja gar keine neue Regelung bei der Zulassung. Naaaah warum wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfons.quack 28.11.2017, 15:07
7. Probleme sollten an der Wurzel operiert werden!

http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-11/elektromobilitaet-emissionen-elektroautos-kritik
Bitte unbedingt die Stellungsnahme lesen (PDF Download)
Feinstaub kommt nicht von den Dieselfahrzeugen sondern zu 85% aus Reifenabrieb! Und das wird beim E Fahrzeug nicht besser sondern schlimmer! Werbeaussagen "...unglaubliche Beschleunigung..."sagen schon viel über den Kontakt zur Strasse aus...gebremst wird dann halt auch härter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistnurmeinemeinung 28.11.2017, 15:08
8. Nicht verstanden ... ?

"Kommunen sollen dauerhaft Geld zur Luftverbesserung bekommen" Kann man den Geld mit einer Atemmaske inhalieren?
"Ziel sei es, Fahrverbote für Dieselautos zu vermeiden." Warum ist es nicht das Ziel, Dieselautos sauber zu machen?
Alles nur Ablenkungsmanöver vom eigentlichen Problem der Luftverschmutzung durch zuviel Dieselmotoren mit Betrugssoftware. Wieso kann sich diese "Regierung" mit einem "Verkehrsminister" nicht zum Wohle des Volkes durchsetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 28.11.2017, 15:12
9. Lach!

Die Politik bezahlt mit Steuern die sie von den Steuerzahlern bekommt die Kommunen, damit der Dieselverkauf nicht beeinträchtigt wird? Ich habe selten in diesem Jahr ein so eindeutiges und klares Bekenntnis zu "Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren" gesehen wie diesen Vorstoß von Kanzlerin Angela Merkel. Deutschland 2017 unter einer SPD/CDU/CSU Regierung. Wissen wir wenigstens was uns in den kommenden 4 Jahren erwartet. Aber die Mehrheit der Bürger hat ja ihre persönliche Zustimmung dazu mit ihren Kreuzen bei der Wahl zum Ausdruck gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7