Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: Autohändler fürchten ohne Nachrüstungen Pleitewelle
DPA

Rabatte der Hersteller auf Diesel-Neuwagen reichen dem Autohandel nicht. Ohne Nachrüstungen für ältere Diesel drohe im kommenden Jahr eine Insolvenzwelle, warnt die Händler-Lobby.

Seite 11 von 15
Belle 02.11.2018, 15:52
100. @mundusvultdecipi

Zitat von mundusvultdecipi
..die Vertragshändler leben doch eh seit vielen Jahren nur von überteuerten Reparaturen,Inspektionen und Ersatzteilen!
Bemerken Sie eigentlich den Widerspruch in Ihrer Aussage ? Wie kann etwas überteuert sein, wenn der Dienstleister gerade mal davon leben kann ? Oder was wollten Sie eigentlich zum Ausdruck bringen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 02.11.2018, 15:58
101. Wenn der Staat strengere Grenzwerte für Heizungen vorschreibt, muss Ih

Zitat von Flari
Wenn der Staat strengere Grenzwerte für Heizungen vorschreibt, muss Ihnen der Staat die neue Heizung bezahlen?
Muss er nicht, aber er muss mir erlauben, die alte Heizung weiter zu betreiben, bis ich sie selbst, weil sie vielleicht defekt ist oder eine Reparatur nicht lohnt, austauschen lasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 02.11.2018, 16:02
102. Metapher

Da stehen ein paar Raucher auf der Straße. Weil es nieselt, direkt am Hauseingang. Etwas Rauch zieht ins Haus, das gefällt ein paar Bewohnern nicht, und einer davon haut auf den Feuermelder. Die Feuerwehr kommt, setzt die Raucher und Teile des Hauses unter Wasser.
Anschließend wird von den Zigarettenherstellern verlangt, die Leute mit trockenen Klamotten und neuen (schadstoffärmeren) Zigaretten zu versorgen.
Komisch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 02.11.2018, 16:04
103. 16,5 Milliarden - das könnte dem ZdK so passen

5.5 Mio EURO5 Diesel für je 3.000 Euro umrüsten würde den Werkstätten 16.5 Milliarden Bruttoumsatz bescheren. Das könnte die schlimmsten Insolvenzen abwenden, schon klar. Da kann man sich schon mal mit der ansonsten in der Branche nicht so sonderlich beliebten DUH gemein machen. Dumm nur, dass die Rechtslage eine andere ist.

Natürlich muss wo EURO5 draufstand auch EURO5 drin sein oder nachträglich reinkommen. Dafür gibt es jetzt auch die Sammelklagen.

Allerdings gibt es nicht einmal in den Fällen wo von VW und anderen verbotene "Defeat Devices" programmiert bzw. verbaut wurden eine belastbare rechtliche Handhabe Autos so aufzurüsten dass sie nicht unter die vielen kommenden Fahrverbote fallen werden. Dazu wäre nämlich - bei heutiger Rechtslage - mindestens eine Ausstattung nach EURO6 nötig, aber das wurde vor 2015 niemals zugesichert, daher auch nicht bestellt oder bezahlt, es wird demnach auch nicht geschuldet. Da können unsere Politiker noch lange von "In die Pflicht nehmen" schwadronieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
view3000 02.11.2018, 16:10
104.

Da ein TÜV-Stempel und eine staatliche Zulassung des Kraftfahrtbundesamtes scheinbar nichts mehr aussagt, sollte schnellstens ein Gesetz erlassen werden, wonach bei jedem zugelassenen PKW ein Haltbarkeitsdatum in großen Zahlen auf der Motorhaube zu stehen hat. Je nach Haltbarkeit des Fahrzeugs wird sich dann der Kaufpreis bemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 02.11.2018, 16:24
105. Doch, das könnte passieren

Zitat von lobro
Muss er nicht, aber er muss mir erlauben, die alte Heizung weiter zu betreiben, bis ich sie selbst, weil sie vielleicht defekt ist oder eine Reparatur nicht lohnt, austauschen lasse.
Dumm nur, wenn die DUH vor einem Gericht klagt und dabei darlegen kann, dass gerade Ihre Form von Heizung die Schuld an der Übertretung von gültigen Grenzwerten für die Außenluft verantwortlich ist. Dann könnte Ihre Heizung die Betriebserlaubnis entzogen werden und man könnte das auch durchdrücken, weil Sie nicht erfrieren müssten, denn es wäre Ihnen zuzumuten sich Elektroradiatoren zu beschaffen. Wenn Sie sich dass nicht leisten können, würde im Zweifelsfall die Allgemeinheit (ARGE oder Sozialamt z.B.) die Kosten übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 02.11.2018, 16:27
106.

Zitat von Benjowi
Aha-und sowas soll auch nur ansatzweise etwas mit Vernunft zu tun haben? In der Schule hieß sowas "Thema verfehlt"!
Das müssen Sie den Gesetzgeber fragen.

Fakt ist, alle Fahrzeuge die keine Abschalteinrichtung (mehr) haben, entsprechen dem damals geltenden Recht und Zulassungsbestimmungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 02.11.2018, 16:36
107. #99 Vetrauensschutz

[ZITAT] Meiner Meinung nach sollte es bei der Änderung von Grenzwerten so etwas wie einen Vertrauensschutz geben. Kein Auto hält ewig und in ein paar Jahren hat sich das Problem von selbst erledigt, [/ZITAT] Da kann ich ihnen nur zustimmen, in andeten Zusammenhängen greifen Gesetze immer an der Emissionsseite von neuen Produkten an, da funktioniert das mit dem Vertrauensschutz.

Im Spiegel kommt zumindest EURO6d dagegen noch ganz gut weg:
[Zitat Spon 18.09.]
(...)
Der sauberste bislang gemessene Diesel sei ein BMW X1 sDrive18d mit nur noch acht Milligramm Stickoxid pro Kilometer. Der Grenzwert liegt bei 168 Gramm.
(...)
Umweltschützer und ADAC loben Dieselautos der neuesten Generation - doch diese Nachricht geht im Streit um Fahrverbote und Nachrüstungen unter.
[/Zitat]


Es verlangt ja niemand endlosre Restlaufzeiten, aber um Autos zu verbieten die bis vor drei Jahren noch völlig legal neu zugelassen werden dürften, bedarf es chon einer ganz besonderen Gesinnung. Die meisten anderen EU Làndern scheinen auch so etwas wie Vertrauensschutz aufrecht erhalten zu wollen, denkt man an Dieselverbote mit Vorlauf in Paris für 2030. Nur unserer DUH kann es nicht schnell genug gehen, koste es was es wolle, zahlen ja andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 02.11.2018, 16:36
108.

Zitat von winfield06
aber Zahnriemenwechsel (wenn keine Steuerkette vorhanden) tritt nun mal bei den meisten Fahrzeugen nach Laufleistung X regelmäßig vor und ist normal, Kupplung nach 134.000 Kilometern - für mich schwer vorstellbar, bei keinem meiner bisherigen KFZ war die Kupplung nach einer so kurzen Laufleistung fällig und selbst wenn Kupplung ist nun mal ein Verschleißteil wie auch Bremsbeläge und Bremsscheiben und 1000 Kilometer später gibt das Getriebe seinen Geist auf? Sorry, klingt nicht glaubhaft.
Doch, Kupplung bei 134.000 km kann gut sein, vor allem wenn ein Zweimassenschwungrad verbaut ist.

Bei meinem Pathfinder habe ich bei 160.000 km gewechselt, mit 230.000 km habe ich den verkauft und man merkte schon das die keine weiteren 50.000 km mehr halten wird, insbesondere sollte der Käufer einen Anhänger ziehen (bei mir wurde der ingesamt vielleicht 5000 km im Anhängerbetrieb genutzt).

Achja, bis zu einem Kilometerstand von 100.000 km bzw. drei Jahren hat Nissan die Kupplung sogar auf Garantie(!) gewechselt.

Mein Händler hatte einen Kunden der bis 100.000 km drei Kupplungen hatte, die letzte wurde dann auf Einmassenschwungrad umgerüstet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 02.11.2018, 16:43
109.

Zitat von JürgenHammerbeck
Das Schlimme ist noch, der TÜV hat alle paar Jahre eine Abgasuntersuchung gemacht und zertifiziert, dass alles in Ordnung ist - spricht er hat darüber gewacht, dass "staatliche Gesetze oder Anordnungen" eingehalten werden. Wir haben es auszubaden? Verkehrte Welt!
Der Tüv macht bei der HU keine Abgasuntersuchung so wie Sie sich das vorstellen.

Bei den Fahrzeugen ab 2006 wurde nur der Fehlerspeicher ausgelesen, bei den älteren Dieseln wird am Rohr einzig und allein der Trübungswert (Ruß) gemessen. Beim Benziner wird nur Kohlenmonoxid gemessen.

Das wurde zum 01.01.2018 geändert:
"Mit Bundesratbeschluss vom 22. September 2017 wird ab 1. Januar 2018 die Endrohrprüfung für alle Fahrzeuge wieder für alle Pkw eingeführt. Eine reine OBD-AU ist damit ab diesem Datum auch für junge Fahrzeuge ab 2006 nicht mehr möglich. Dies wird als eine erste Reaktion auf den Abgasskandal gewertet, auch wenn die eigentlich unter der engeren Kritik stehenden NOx-Emissionen dabei nicht gemessen werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15