Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: Autohändler fürchten ohne Nachrüstungen Pleitewelle
DPA

Rabatte der Hersteller auf Diesel-Neuwagen reichen dem Autohandel nicht. Ohne Nachrüstungen für ältere Diesel drohe im kommenden Jahr eine Insolvenzwelle, warnt die Händler-Lobby.

Seite 3 von 15
ctwalt 02.11.2018, 11:36
20. Soso, 1-2% Umsatzrendite.....

Wer soll diese Lüge glauben ? Der Händler verdient also max. € 1000,- am Verkauf eines € 50.000,- Fahrzeugs ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
view3000 02.11.2018, 11:40
21.

Der Staat, der an dem ganzen Dieselfiasko nicht ganz unbeteiligt ist, könnte doch die Hardwareumrüstung aller Dieselfahrzeuge zunächst aus Steuergeldern vorfinanzieren und die Autoindustrie dann bspw. über eine Laufzeit von 10 Jahren mit einer Sonderabgabe belasten, um eine Gegenfinanzierung durch die Verursacher sicherzustellen. Somit wäre die Bettelei bei den Autoherstellern vorbei und man könnte sofort mit der technischen Umrüstung beginnen. Bei älteren Autos, wo eine technische Umrüstung nachweislich nicht möglich ist, könnte aus diesem Topf eine Entschädigung in Höhe des Wertverlustes bezahlt werden. Das Dieselfahrzeug müsste dann verschrottet werden. Im Gegensatz zu einer Schadensersatzforderung, die erst über viele Jahre erstritten werden müsste, könnte über intelligente Gesetzgebungsmaßnahmen das Problem sofort bei den Hörnern gepackt werden. Über den Rückfluss der Gelder durch die Autoindustrie sollte ein jährlicher Rechenschaftsbericht an die Bevölkerung gegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafKoeln 02.11.2018, 11:41
22. Rabatte und Verantwortung der Konsumenten

Was für Rabatte? Das ist doch Augenwischerei. Rabatte auf den Listenpreis? Das ist doch Unfug. Kein normaler Mensch kauft ein Auto zum Listenpreis. Und dann noch bei den Konzernen, welche seit über 10 Jahren ihre Kunden betrügen. Aber lt. den Verkaufszahlen will der deutsche Michel es ja so.

@frankfurtbeat
Einmal sind die gesetzlichen Normen einzuhalten. technisch ist das auch kein Problem, d.h. die Vorgaben sind umsetzbar. Zum anderen ist zwar die Kritik an dem Handeln der Politik sicher nicht falsch. Aber die Konsumenten haben auch eine Verantwortung. Wer bei diesen Konzernen weitr so einkauft, toleriert das gesetzwidrige Handeln. Letztlich nicht nur zum Schaden der Umwelt, sodern auch zum eigenen Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberhalloja 02.11.2018, 11:42
23. irgendwann wird auch der letzte Verbraucher merken

Was die politischen Meinungsführer /-macher da mit uns veranstalten. Alleine die unsäglichen Aktionen der DUH gehen zu 100% zu Lasten der deutschen Automobilindustrie. Erst wenn der letzte Individualverkehr unmöglich gemacht wurde, erst wenn die Bewegungsfreiheit des Bürgers komplett behindert wurde wird der ein oder andere einsehen welche Ziele wirklich hinter all dem steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 02.11.2018, 11:43
24.

Falls die Vertragshändler von Autoproduzenten irgendwie unterstützt werden, wird das ein Hinweis auch für die privaten Käufer sein, dass Autoproduzenten Verantwortung übernehmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 02.11.2018, 11:43
25. @5 Irrglaube? Nö

Das betrifft alle unter diesen Konditionen gelieferten Wagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommerlunder 02.11.2018, 11:43
26. Zu teuer

Die gebrauchten Dieselfahrzeuge sind bei den Händlern noch zu teuer. Ich habe jetzt von privat gekauft. Klar, dass die Händler da auf ihren Fahrzeugen sitzen bleiben. Alles eine Preisfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 02.11.2018, 11:53
27. Unverkäuflich.

Soso, die Händler ersticken also an unverkäuflichen Leasingrückläufern.
Wo denn? Würde ja so ein Ding kaufen, da die paar Fahrverbote in einigen Innenstadtstraßen mich nicht tangieren. Dass müssten ja richtige Schnäppchen sein. Nur: Wo gibt es die? Beim "Fachhändler"? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.11.2018, 11:53
28. Lieber Forist ....

Zitat von ctwalt
Wer soll diese Lüge glauben ? Der Händler verdient also max. € 1000,- am Verkauf eines € 50.000,- Fahrzeugs ?
... ich will jetzt nicht einen VHS Lehrgang in BWL eröffnen. Aber die Umsatzrendite ist NETTO ERTRAG.
Ein freier Händler erstellt:
- Den Verkaufsraum und die dazu notwendige Infrastruktur inkl. Lager, Werkstadt.
- bezahlt die Gehälter aller Mitarbeiter
- Muss jede Menge Autos und Ersatzteile verpflichtend auf lager halten
- Kapitaldienste, Steuern ... noch mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Belle 02.11.2018, 11:55
29. 1-2% Umsatztrendite

Zitat von ctwalt
Wer soll diese Lüge glauben ? Der Händler verdient also max. € 1000,- am Verkauf eines € 50.000,- Fahrzeugs ?
soso, jaja. So ist es. Denn wenn der Händler an einem Fahrzeug ca. 5% "verdient", hat er diesen Verdienst noch lange nicht eingesteckt: es müssen noch Mitarbeiter bezahlt werden, es muss noch die Miete bezahlt werden, es muss noch das Fahrzeug aufbereitet werden, es muss noch ein Fuhrpark von Vorführfahrzeugen für Probefahrten vorgehalten werden, es muss das schöne Autohaus noch beleuchtet und geheizt werden, es müssen die Hersteller-Standards erfüllt werden, etc. etc. etc. bleiben zum Schluss noch ca. 1-2% Umsatzrendite.
Vielleicht trägt das zu Ihrer Erleuchtung bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15