Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: Hinweise auf Auto-Kartell verdichten sich
DPA

Deutschlands Autokonzerne geraten im EU-Kartellverfahren noch stärker unter Druck. Neue Belege untermauern laut einem Medienbericht den Verdacht von Absprachen zwischen Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW.

Seite 3 von 4
fehleinschätzung 11.09.2018, 16:47
20. Was ist jetzt daran so neu?

würde man mal nachrechnen wie groß der Tank sein müsste, damit das System halbwegs funktioniert, würde man sehen, das hier ein Betrug vorliegt. ich meine mich zu erinnern, das manche Hersteller damur warben, das der Tank nun noch kleiner geworden wäre. ....im Umkehrschluss noch mehr Betrug. Lieber Herr Grünweg, machen Sie doch mal eine Liste mit aktuellen Modelle, Harnstofftankgröße, durchschnittliches Fahrprofil, theoretische Reichweite mit optimaler Einspitzung und dem Vergleich zur Hersteller Angabe. Viel Spaß beim Erkenntnisgewinn.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.09.2018, 16:51
21.

Zitat von Ludwigsburger
Verbraucher haben keinen Schaden erlitten? Seltsamerweise sieht selbst VW das anders. Einfach mal in Ihrem Bekanntenkreis nachfragen, wer einen Vergleich mit VW abgeschlossen hat. Selbst die Nicht-VW-Fahrer habe Schäden erlitten. Stichwort: Wertverlust. Das haben sogar Gerichte festgestellt - dass gewissen Wertverluste von Autobitzern hinzunehmen sind
Nö, Vergleiche sind Prozesstrategie und haben nichts mit Wertverlusten oder Anerkennung solche zu tun. Insgesamt waren es eine zweistellige Zahl von Vergleichen, meist für kleines Geld.

Es gibt keine rechtskräftige Aussage eines Gerichts, dass einen Wertverlust durch VWs Handlungen (fahrverbote wegen NOx Belastung haben damit nichts zu tun) bestätigt...ich gerade bei Juris noch mal nachgeschaut...nichts dergleichen

Vw hat alle PKw nachgerüstet, damit sind diese Fahrzeuge vertrags und gesetzeskonform und es gibt keinen Ansatzpunkt für Schadenersatz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rincewind 11.09.2018, 16:52
22. Entschädigung nicht für Autofahrer sondern für alle anderen!

Warum sollten (nur) die Autofahrer entschädigt werden?
Ich als Radfahrer musste jahrelang die nicht korrekt gereinigten Abgase einatmen! Wer hat denn hier den Schaden? Der eine ach-so-gebeutelte Kraftfahrer oder die Allgemeinheit und Umwelt? Darum sollten die Autokonzerne nun mal schön einige Milliarden in das Gesundheitssystem und für den Umweltschutz abdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.09.2018, 16:58
23.

Zitat von Kudi
Wer die Preise (auch für aus Deutschland importierte Modelle)deutscher Hersteller in den USA mit den hiesigen vergleicht, merkt sofort, dass europäische Käufer über den Tisch gezogen werden.
Ist das so? Wenn ich mir den Tiguan ansehe, der drüben zwischen 25000 und 37500 $ ohne Steuer (https://cars.usnews.com/cars-trucks/volkswagen/tiguan) und bei uns zwischen 23000 und gut 40000 € mit Steuer liegt (https://www.meinauto.de/volkswagen/neuwagen/456-tiguan/), kann ich den Riesen-Unterschied nicht sehen. Wobei drüben nur ein durstiger Saugbenziner eingebaut wird. Klimaerwärmung gibt es ja nur diesseits des Teiches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.09.2018, 17:03
24.

Zitat von Rincewind
Warum sollten (nur) die Autofahrer entschädigt werden? Ich als Radfahrer musste jahrelang die nicht korrekt gereinigten Abgase einatmen! Wer hat denn hier den Schaden? Der eine ach-so-gebeutelte Kraftfahrer oder die Allgemeinheit und Umwelt? Darum sollten die Autokonzerne nun mal schön einige Milliarden in das Gesundheitssystem und für den Umweltschutz abdrücken.
Abgesehen, dass Sie mit dieser absurden Foderung keine Chance hätten, sollten Sie nicht vergessen, das jeder manipulierte Neuwagen wesentlich dennoch wesentlich weniger Schadstoffe emitiert hat, als die Fahrzeuge, die deshalb verschrottet bzw. Ausrangiert wurden.

Wichtig wäre auch, das die NOx Belastung seit Jahrzehnten sinkt, so niedrig wie heute war sie seit 1960 nicht.

Wo also liegt Ihr Schaden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.09.2018, 17:06
25.

Zitat von Ludwigsburger
Verbraucher haben keinen Schaden erlitten? Seltsamerweise sieht selbst VW das anders. Einfach mal in Ihrem Bekanntenkreis nachfragen, wer einen Vergleich mit VW abgeschlossen hat. Selbst die Nicht-VW-Fahrer habe Schäden erlitten. Stichwort: Wertverlust. Das haben sogar Gerichte festgestellt - dass gewissen Wertverluste von Autobitzern hinzunehmen sind
Die Nicht-VW-Besitzer haben Wertverluste erlitten, weil die DUH geklagt hat und die - inzwischen umstrittenen - NO2-Grenzwerte vielerorts überschritten sind. Wenn man sich die Ergebnisse der verschiedenen Abgastests ansieht, fällt aber auf, dass die VW-Motoren im Schnitt deutlich am saubersten sind. Es stellt sich daher die Frage, wieviel zur NO2-Belastung die VW überhaupt beitragen und ob - hochgerechnet auf die gesamte Dieselflotte - die Emissionen der typischen VW-PKW nicht zur Einhaltung der Immissionsgrenzwerte führen würden. Hier eine beeindruckende Grafik einer NGO: https://www.transportenvironment.org/publications/dieselgate-who-what-how

Anhand dieser Grafik - die sich mit den Erkenntnissen diverser Abgastests deckt - stellt sich die Frage, welche Hersteller an den Fahrverboten hauptsächlich beteiligt sind, anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.09.2018, 17:18
26. Absprachen/Kartelle

Wie in früheren Artikeln zu dem Thema nebst Kommentaren bereits erwähnt, gab es in den 90ern als Antwort auf die aggressive und durch das MITI massiv geförderte Expansion der japanischen Industrie eine staatlich wohlwollend begleitete Zusammenarbeit der dt. Autohersteller. Wie mancher noch weiss, hatten die Deutschen die Optik und Unterhaltungselektronik fast kampflos aufgegeben, die - damals kränkelnde - Autoindustrie war jedoch volkswirtschaftlich zu wichtig. Die Zusammenarbeit der Konzerne hat zu vielen Normierungen, Synergien und natürlich wirtschaftlichen Vorteilen der Konzerne geführt - die dt. Autoindustrie hätte ohne die in den 90ern begonnene Zusammenarbeit heute wohl nur noch eine Randbedeutung. Angesichts der massiven Eingriffe zugunsten der hemischen Wirtschaft, die entgegen den öffentlichen Schönwetter-Verlautbarungen speziell in den USA und China (und damals durch Japan) getätigt werden, sollten wir mit der Be- und Verurteilung einer Zusammenarbeit (das beinhaltet selbstverständlich auch "Absprachen") heimischer Konzerne etwas vorsichtig sein. Wenn da illegales gemauschelt wurde - das muss sanktioniert werden. Wenn es nicht illegal war - bitte das Problem nennen. Bisher kam nur lauwarme Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahin 11.09.2018, 17:32
27. Kein "Arbeitskreis Defeat-Device"?

BMW sagt also, man wisse nix von einem "Arbeitskreis Defect Device"? Na klar nicht, der wurde intern sicher anders genannt. Wahrscheinlich "Stammtisch Deutsche Premiumhersteller" oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 11.09.2018, 18:35
28. Wer hätte das gedacht, dass die sich abgesprochen haben?

Das kommt ja völlig überraschend für unsere CSU-Verkehrsminister....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 11.09.2018, 19:02
29.

Absprachen zwischen Audi, Porsche und VW (usw.): in einem inzestuösen Dörfchen gibts klar dicke Kommunikation.

Glaubt der Kunde daneben immer noch, die Hersteller würden rein für sich vor sich hin werkeln und ihre unikaten rollenden Revolutionen rein intern ausbrüten? It's a big family, besonders was das Kaufargument nummero eins angeht, dem Design? Abstimmung und sich nicht gegenseitig wehtun unter der grauen Decke in Reinkultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4