Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: US-Bundesanwalt verliert die Geduld mit Volkswagen
DPA

Im Skandal um manipulierte Dieselmotoren erhöht die US-Justiz den Druck auf VW: Der Autokonzern kooperiere nicht ausreichend, kritisieren Bundesanwälte. Die Behörden stören sich offenbar am deutschen Datenschutz.

Seite 1 von 11
new_eagle 08.01.2016, 18:36
1. Soll Eric Schneiderman doch bei der NSA anfragen,

wenn er den Inhalt vertraulicher eMails von Führungskräften des VW-Konzerns unbedingt lesen will. DIe NSA hat diese sicher irgendwo kopiert und gespeichert. Wieso soll VW gegen deutsche Datenschutzbestimmungen verstoßen, wo die NSA doch eh alles mitliest?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 08.01.2016, 18:46
2. Die Amis lachen sich über unseren Datenschutz tot...

und VW wird letztendlich zu Kreuze kriechen müssen. Man muss sich nur der Schweizer Banken erinnern....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 08.01.2016, 18:50
3.

Gratulation an VW! Wird in kurzer Zeit Bestandteil von UNI-Vorlesugen sein, Thema: "Wie beschädige ich eine Marke und mache alles noch viel schlimmer" Kriegen die eigentlich Geld dafür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 08.01.2016, 18:53
4. Das VW Management verkennt völlig den Ernst der Lage

"Dieselskandal: US-Bundesanwalt verliert die Geduld mit Volkswagen" (SPON)
Wo ist Hännesken? Der US Bundesanwalt lässt sich nicht doch nicht zum Heijupei oder zum Hännesken
machen!

Der Abgesang auf VW in den USA wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Unbelehrbar ursurpiert der unbelehrbare VW Manager Typus immer wieder die Deutungshoheit in einer unbeschreiblichen Arroganz.

Jetzt finden die selbstgewissen Täter aber ihren Meister. Wenn der US Marshall kommt, dann wird es
ernst. Verbrechen lohnt sich nicht, das gilt auch für VW in den USA. Warum haben sie überhaupt versucht in den USA dieses blöde Spiel zu spielen? Das ist für mich völlig unbegreiflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 08.01.2016, 19:01
5. Wer deutsche Gerichte gewohnt ist

kann schnell der irrigen Annahme folgen in den USA wirds genauso locker.

Nun womöglich hat man noch etwas in der Hinterhand.
Bei den Zwangsarbeiterklagen hatte die deutsche Industrie ja schon mal für den indoktrinierten Normalbürger Erstaunliches erfolgreich vorbringen können.
Jüngst mehren sich gut bezahlte präventive Rechercheaufträge zur Vorbereitung einer Abwehrschlacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dvo-han 08.01.2016, 19:10
6. Handelskrieg

Das Traurige daran ist vor allem, dass VW immer noch keine Unterstützung der Bundesregierung hat, die doch eigentlich sonst alles für Arbeitsplätze tut (und die sind auch in Deutschland in Gefahr, wenn die USA so weiter machen). Man stelle sich nur mal vor, die deutsche Justiz würde ein französisches oder gar amerikanische Unternehmen dazu auffordern gegen geltendes Recht zu verstoßen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 08.01.2016, 19:25
7. Der VW Konzern

...ist gut beraten, die Amerikanische Justiz nicht weiter zu provozieren. Dort sitzen keine von Lobbyisten weichgespülte Politiker wie in Deutschland. Wenn sie sich verar....t fühlen, können sie VW das Genick brechen und werden nicht zögern, das auch zu tun. Und alle die meinen, VW würde schlecht behandelt sollte mal nicht vergessen, was der Auslöser war. Schlicht und einfach Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaiusmuciusscaevola 08.01.2016, 19:39
8. US-Justiz

Die US-Justiz hat die Mafia kleingekriegt. Dagegen ist VW, obwohl auch kriminell im Verhalten, ein Kinderspiel. Die typische Arroganz deutscher "Top-Manager" wird sich nicht auszahlen. Wobei, auszahlen wird es sich für die Bosse gehaltstechnisch schon, auslöffeln tun es dann die Arbeiter.
Erst kriminell handeln und dann noch frech werden - das geht in Deutschland vor Gericht ganz sicher, in den USA ist das reiner Selbstmord.
Paradebeispiel wie man sich einen Markt kaputt macht. VW reiht sich ein bei Peugeot und Renault in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 08.01.2016, 19:40
9. Keine Selbsbelastung

Nach deutschem Strafrecht muss sich kein Beschuldigter selber belasten. Es ist Aufgabe der Staatsanwaltschaft berweiserhebliche Tatsachen für die Erfüllung der objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale zusammen zu tragen und Anklage zu erheben. Ein Unternehmensstrafrecht gibt es im deutschen Recht nicht. Keine AG muss ins Gefängnis. Die von dem New Yorker Bundesanwalt geforderte Mitwirkung und Kooperation kommt im Grunde genommen einer Aufforderung zur Selbsbelastung gleich. Warum schaltet er im Rahmen der justitiellen Rechtshilfe nicht die Staatsanwaltschaft in Wolfsburg ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11