Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: US-Bundesanwalt verliert die Geduld mit Volkswagen
DPA

Im Skandal um manipulierte Dieselmotoren erhöht die US-Justiz den Druck auf VW: Der Autokonzern kooperiere nicht ausreichend, kritisieren Bundesanwälte. Die Behörden stören sich offenbar am deutschen Datenschutz.

Seite 3 von 11
gaiusmuciusscaevola 08.01.2016, 20:18
20.

Zitat von Noch ein Leser
Jawohl. Und die Erde ist eine Scheibe.
Wenn Sie den semantischen Unterschied zwischen "kleingekriegt" und "ausradiert" nicht kennen, dann wundert mich es auch nicht, daß Sie galuben, die Erde sei eine Scheibe.
Merke: Italienische Mafia ist NICHT mexikanische oder ander südamerikanische Kartelle. Fragen Sie mal (wenn es noch gehen würde, was der Teflon Don Ihnen gesagt hätte).
VW ist ein Klacks gegen die Mafia der 70er und 80er.

Und bei einem Marktanteil von knapp 3% von einem Wirtschaftskrieg zu reden, ist der Gipfel der Unkenntnis. In den USA werden in einer Woche mehr Fahrräder verkauft, als VW Autos das ganze Jahr über in den USA absetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankDuBois 08.01.2016, 20:36
21.

Zitat von darkmattenergy
...sollte niemanden wundern. Das ist ein typischer Deutscher Sonderweg, der zu rechtlichen Schutzräumen führt, die erheblich abseits Wünschenswertem wie Gerechtem liegen und in Deutschland höchst asymmetrisch Opfern schadet wie auch Tätern nutzt.
Täterdatenschutz?

Fifth Amendment, einfach mal nachschlagen.

Ich hoffe mal nach dieser scheinheiligen US-Untersuchung auf etwas Elektronik ohne Todesfolge folgt das Ende TTIPs, jetzt da über VW auch Niedersachsen und damit Deutschland betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forums-Geschwurbel 08.01.2016, 20:43
22.

Zitat von makl98
1. In den USA ist der Lobbyismus in der Politik noch deutlich stärker ausgeprägt als in Deutschland. Ihr erstes Statement ist somit kompletter Quatsch.
Ach ja ? Weil Sie das sagen ?
Wodran messen Sie das denn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 08.01.2016, 20:43
23. Okay ....

jetzt haben wir uns lange über VW aufgeregt, der Rest der deuteschen Autoindustrie steht auch unter Verdacht und die Amis drücken kräftig auf die Tube.
Hat sich eigentlich schon mal jemand die realen Abgaswerte amerikanischer Dreckschleudern angesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obruni.ningo 08.01.2016, 20:44
24. Korrekt wäre Ersuchen um Rechtshilfe

Der einzige im internationalen Recht gangbare Weg wäre eine richterlich angeordnete Durchsuchung in Deutschland in Folge eines formellen Rechtshilfegesuchs. Da müssen amerikanische Staatsanwälte noch lernen. Depositions können sie halt im Ausland nicht erzwingen.

Wer nun VW für dumm hält sollte nicht vergessen, daß das Verfahren primär von US Anwälten für VW gesteuert wird. Die haben sicher eine Menge Erfahrung mit wild gewordenen State Attorneys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pevoraal 08.01.2016, 20:44
25. Missmanagement

Ist eine Sache - eine ganz andere Sache ist jedoch die Vernichtung der Einlagen tausender kleiner Anleger. Es ist unumgänglich für VW mit den amerikanischen Behörden zusammenzuarbeiten. Wenn man wie vollmundig angekündigt komplette Aufklärung verspricht dann bitte auch ohne Rücksicht auf Verluste. Es hat sowieso den Anschein als solle ein gewisser Österreicher hier auf jeden Fall geschützt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 08.01.2016, 20:46
26. Okay ....

jetzt haben wir uns lange über VW aufgeregt, der Rest der deuteschen Autoindustrie steht auch unter Verdacht und die Amis drücken kräftig auf die Tube.
Hat sich eigentlich schon mal jemand die realen Abgaswerte amerikanischer Dreckschleudern angesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 08.01.2016, 20:47
27.

Zitat von dvo-han
Das Traurige daran ist vor allem, dass VW immer noch keine Unterstützung der Bundesregierung hat, die doch eigentlich sonst alles für Arbeitsplätze tut (und die sind auch in Deutschland in Gefahr, wenn die USA so weiter machen).
Dieser Filz ist doch ein Grund für solche Zustände. Die Bundesregierung und die Landesregierung in Niedersachsen täten gut daran, diese elende Verstrickung von Politik und VW endlich zu beenden.

Vielleicht schafft das dann endlich mal einen Mentalitätswandel. Vielleicht schaffen das auch die Amerikaner. Dann aber auf die harte Tour.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 08.01.2016, 20:50
28. USA und Diesel

Zitat von wibo2
... gilt auch für VW in den USA. Warum haben sie überhaupt versucht in den USA dieses blöde Spiel zu spielen? Das ist für mich völlig unbegreiflich.
Warum? Weil die USA, die sich sonst in Umweltfragen wenig zimperlich zeigen, nur für Diesel-PKW geradezu grotesk niedrige Emissionswerte vorschreiben. US-Diesel-PKW gibt es so gut wie nicht. Die US-PKW-Hersteller sind zu 99% auf Benzinmotoren ausgerichtet. US-Dieselmotoren werden in US-Drucks eingebaut und - oh Wunder - dort gelten die US-Dieselemissionswerte nicht. Ein Schelm wer dabei böses oder an TTIP denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 08.01.2016, 20:55
29.

Zitat von Hajojunge
VW wurde zu übermächtig, prahlte damit, Toyota zu überholen. Da mußte etwas passieren. GM hat 120 Todesopfer auf dem Gewissen, weil es das Problem mit den defekten Zündschlossern unter den Teppich kehrte. So what - es gab eine Strafe in der Größenordnung von einigen 100 Millionen. Man stelle sich vor, VW hätte minderwertige Zündschlösser eingebaut.
Haben Sie schon mal bei Google nach "VW Motor geht plötzlich aus" gesucht? Nein? Dachte ich mir. Machen Sie mal. Sie werden sich wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11