Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: VW-Kläger schreiben Drohbrief an Scheuer
John MACDOUGALL / AFP

Mangelnde Kontrolle, Wegsehen und zurückgehaltene Informationen werfen Anwälte von VW-Geschädigten der Bundesregierung vor. In einem Brief an Verkehrsminister Scheuer stellen sie eine Klageflut in Aussicht.

Seite 1 von 14
sholsth 19.08.2019, 15:23
1. Abwegig ist, dies als abwegig zu bezeichnen.

Für mich gehören Scheuer und Dobrindt ganz klar hinter Gitter.
Beide haben einen riesigen Schaden an der Volksgesundheit und Volksvermögen angerichtet, dafür sollten sie auch persönlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden
bernhard.riegraf 19.08.2019, 15:25
2. Hoffentlich

Hat Herr Scheuer eine Haftpflichtversicherung wegen Dummheit im Amt abgeschlossen. Mautdessaster und Dieselskandal haben seine Unfähigkeit bewiesen. Die Einschläge kommen näher. Ein Rücktritt ist überfällig...

Beitrag melden
georgishukow 19.08.2019, 15:33
3. Richtig!

Scheuer und Dobrind sind ja keine Minister sondern Lobbyisten.Sie arbeiten ja nicht zum wohle der Bevölkerung sondern zum wohle der Autoindustrie.

Beitrag melden
haresu 19.08.2019, 15:41
4. Meine Rede

Seit Bekanntwerden des Betruges betreibt die Bundesregierung Beihilfe nach der Tat. Sie hilft so offensichtlich beim endgültigen Sichern der Beute, dass man sich schon wundert, wieso nicht längst Anzeige gegen Merkel und ihre Minister erstattet wurde.

Beitrag melden
thoms1957 19.08.2019, 15:44
5. Richtig so

Das Agieren der CSU Minister lässt den Verdacht der Beihilfe durch Unterlassung schon recht nahe liegen. Aber eine solche Klage wird sicher wegen Unzulässigkeit zurückgewiesen. Also aus formalen Gründen.

Beitrag melden
dirkcoe 19.08.2019, 15:51
6. Interessant

Wer das Verhalten von Dobrindt und Scheuer im Diesel Thema verfolgt hat, der wundert sich nicht über den Vorwurf Beihilfe zum Betrug. Es würde mich schon interessieren, wie unsere Gerichte das bewerten.

Beitrag melden
Rubikon_2016 19.08.2019, 15:54
7. Meine Idealvorstellung

wäre, wenn die verantwortlichen Politiker zusätzlich noch zu Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt würden. Und persönlich haften müßten - das wäre mal eine wirkliche Aufarbeitung des Skandals.

Beitrag melden
k70-ingo 19.08.2019, 15:56
8. Ach Gottchen, die Advokaten hauen mal wieder aufs Mett

Es bleibt zu hoffen, daß der Bundesverkehrsminister endlich einmal Realitätssinn beweist und diesen peinlichen Schrieb dorthin befördert, wo er hingehört - in die Rundablage.

Die hysterische Dieselwichtelei hierzulande hat bereits absurde Züge angenommen, aber das hier ist noch ein kleines Sahnehäubchen.

Wenn ich als Schadenregulierer in einer Versicherung mal wieder so ein bombastisches Anwaltsschreiben mit dem typischen Geschwaller wie "Klageflut" und "Prozeßlawine" und der Androhung schwerer Konsequenzen bei Mißachtung der in aller Schärfe gesetzten (aber irrelevanten) Beantwortungsfrist erhalte, dann reiche ich es im Kollegenkreis zur allgemeinen Belustigung herum und bürste dann den Verfasser mit einem Ein- bis Dreizeiler ab. Auf solche Hanswurstereien mit gleicher Münze zu antworten, lasse ich mich nicht herab.

Das ist nur hilfloses Aufmerksamkeitserheischungsgeschrei, weil man auf dem faktenbasierten sachlichen Wege nicht weiterkommt.
Peinlich.

Beitrag melden
goliker 19.08.2019, 15:57
9. Für was

übernehmen Politiker noch persönliche Verantwortung? Schamlos!

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!