Forum: Wirtschaft
Dieter Zetsches Masterplan: Daimler-Konzern soll dreigeteilt werden
DPA

Der Daimler-Vorstand hat erste Schritte eines großen Umbauplans beschlossen: Der Autokonzern soll künftig aus drei unabhängigen Sparten bestehen. Davon erhoffen sich die Stuttgarter mehr Schlagkraft gegen neue Rivalen wie Tesla oder Apple.

Seite 1 von 5
Nordstadtbewohner 16.10.2017, 13:33
1. Eine richtige Entscheidung

Ich halte Zetsches Pläne für absolut richtig. So lässt sich das Unternehmen besser steuern und neue Teilunternehmen aufgebaut bzw. gegebenenfalls bei Unrentabilität abgebaut bzw. abgestoßen werden. Ich kann nur hoffen, dass VW nachzieht. Denn dieses Unternehmen steht schon zu lange unter der Knute des Betriebsrates und der Gewerkschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 16.10.2017, 13:34
2. So so, ja ja ...

Und in ein paar Jahren werden die Bereiche dann wieder zusammengelegt, um Synergiepotentiale auszuschöpfen. Rin in die Kartoffen, raus aus die Kartoffeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sisiphos 16.10.2017, 13:40
3. Same procedure as every year

mal aufteilen, mal integrieren, dann wieder auslagern, dann wieder ... usw...! Bringt nichts außer Unruhe, aber die Geschäftsleitung tut was, und die Organisationsprobleme könnten auch im Verbund oder getrennt gelöst werden, so man die angehen will. Wer mit einer kleineren Firma kooperiert, schaut doch zuerst nach, von wem sie fremdgesteuert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brilly_Wandt 16.10.2017, 13:43
4. Dahinter stecken noch andere Aspekte

entwickelt eine Tochtergesellschaft beispielsweise Software für autonomes Fahren, welche einen Bug enthält, der zu folgenreichen Unfällen führt, geht maximal die Tochterges. pleite. So eine Firma kann auch leichter Produkte an die direkte Konkurrenz verkaufen, ähnlich wie das von Airbus ausgegründete Premium Aerotec Bauteile für Boeing herstellt. Und schließlich: Wenn dann mal eines (vielleicht gar nicht mehr so fernen) Tages der persönliche Besitz von Transportvehikeln nicht mehr das zeitgemäße Geschäftsmodell darstellt, sondern man als Endnutzer nur noch Transportleistung bucht, bildet der Niedergang der Autohersteller-Aktie (bis hin zum Verkauf an Chinesen) und der Anstieg der Dienstleister-Aktie das wunderbar transparent ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 16.10.2017, 13:44
5. Öffentlichkeit abfüttern

Zetsche stellt pauschale Behauptungen auf, die niemand beweisen kann von außerhalb. Tesla ist definitiv kein Konkurrent, aber groß vermarktet und als Name ins Spiel gebracht. Apple ist branchenfremd, so, als wäre Ikea ein Rivale von Daimler. Es geht um Geld und um Investoren, die deutsche Unternehmen zerschlagen. Rein technisch haben die Sparten Pkw, Lkw und Dienstleistungen eh nichts miteinander zu tun. Argumente, Investoren hätten ungern mit einem Riesen zu tun, klingen fadenscheinig. Die Elektromobilität ist noch gar nicht ausgemachte Sache. Klingt nach dem nächsten Popanz, der aufgestellt wird. Man wird das Gefühl nicht los, es sind nur noch Lügen unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 16.10.2017, 14:13
6.

Herr Zetsche ist wohl der größte Geld Verbrenner der Mercedes-geschichte berechnet man all die Verluste aus Chrysler und Mitsubishi. Interessant zu sehen wieviel Geld dieser Umbruch kosten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 16.10.2017, 14:22
7. Sie begreifen es nicht ...

"Denn für die nächsten Jahre sind hohe Investitionen in Zukunftsgeschäfte wie Elektroautos ..."

Sie begreifen es einfach nicht: Die hohen Zukunft*investitionen* müssen auf dem Gebiete der Batterieentwicklung gemacht werden, und ob *das* ein Autokonzern machen soll?

So viel ich weiss, waren Autokonzerne nie gross im Geschäft der Mineralölindustrie, warum jetzt bei den Batterien?

Batterieforschung und -entwicklung ist einfach zu gross für die Autoindustrie. Ausserdem sollten Batterien nicht nur für Autosentwickelt werden. Wenn mehr und mehr "erneuerbarer" Strom produziert wird, wird es immer mehr interessant oder gar zwingend auch Batterien im Haushalt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 16.10.2017, 14:27
8. AEG hätte heute autonomes Waschen vorab ermöglicht ;-)

Zukäufe oder große Umstrukturierungen ... Daimler hat keine Ahnung, wie es weiter geht und vertreibt sich die Zeit mit Organisation. Neue Logos, neue Visitenkarten ... bis dann die PKW-Sparte die Software für autonomes Fahren bei Samsung einkauft ;-)
Früher verkaufte Daimer Busse und LKW in alle Welt und ihre Partner orderten gleich noch PKW zur Repräsentation. Natürlich wollten dann auch die Mitarbeiter Mercedes und später das halbe Land ...
Daher auch der Kauf von AEG ;-)

Zur Sache ... die Fertigungstiefe aller drei Sparten ist doch eh gering, sodass man leicht einige Bereiche einfach als selbstständige Firmen, unter einer Daimler Holding, auslagen könnte. Aber Top-Manager mögen nun mal lieber die großen Würfe - egal wie effizient das dann wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 16.10.2017, 14:55
9. Glaube ich an die Besserung

Nach jahrelangen sparen erlaubten uns einen Jahrestagen mit der Hoffnung , er wird so lange halten, wie der alte 190 er, also fast ewig.
Nach drei Jahren rostete das Auto, als es von ..... (Dacia,Fiat,Renault usw.)hergestellt wäre.
Es folgte lange Schriftwechsel, Schuldzuweisungen , Rechtsanwalt und am Ende hat mercedes für 5000 Euro die Überholung gemacht. Nach zwei Jahren wieder Rostflecken, das Auto ging nach Osten, die können besser mit rostlaunen umgehen.
Wenn Herr Zetsche das Service nennt und die Abzocke institutionalisiert, dann guten Abend Mercedes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5