Forum: Wirtschaft
Digitalwährungen: US-Börsenaufsicht bremst bei Bitcoin-Fonds
REUTERS

Mit Kryptowährung-Fonds möchte die Finanzbranche vom Hype bei Digitalwährungen profitieren. Doch die US-Börsenaufsicht SEC bremst solche Pläne und fordert zunächst klare Regeln.

Seite 1 von 2
almeo 19.01.2018, 09:33
1. Warum immer Bitcoin?

Abgesehen davon, dass man sich fragen kann, ob es Sinn und Zweck einer dezentralen, digitalen Währung ist, dass man sie hortet um sie dann möglichst teuer in "klassische" Währung umzutauschen, muss man sich ja auch fragen, wieso gerade der Bitcoin? Die Technik ist veraltet und langsam und eignet sich schlicht nicht als Währung, weil sie viel zu energie- und rechenleistungshungrig ist. Würde man wenigstens in Ethereum investieren, hinter welchem eine interessante Bezahltechnologie steckt, oder wegen mir sogar in Ripple als "Bitcoin der Banken" - da könnte man wenigstens technisch was anschieben. Aber gerade der Bitcoin ist eine wirklich wenig innovative Technologie. Außer den enormen Gewinnspannen der letzten beiden Jahre kann Bitcoin eigentlich nichts, was die Konkurrenz nicht auch kann. Da kann ich auch gleich Dogcoin kaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim_beam 19.01.2018, 09:51
2.

Die Regulierung ist zu begrüßen, das heisst nämlich, dass die diversen Kryptowährungen ernst genommen werden. Mit dem derzeitigen Graumarkt werden sicher noch einige Leute viel Geld verdienen und andere verlieren, wie bei allen Finanzprodukten. Wer nicht nur auf die schnelle Mark aus ist, kann sich über diese Entwicklung eigentlich nur freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ist-da-einer 19.01.2018, 09:57
3. Warum immer Bitcoin?

Die Spiegel schenkt der Digitalen Währung sehr viel Aufmerksamkeit.
Warum ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 19.01.2018, 09:58
4.

Gut getuned: Im SPON-Artikel über die Gefahren von Kryptowährungen steht eine Werbung für Ripple.
Treffer. Und Symptom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenstein 19.01.2018, 10:13
5. Der Bitcoin ist tot ! Es lebe die Blockchain !

Bitcoin ist aufgrund der exponentiell steigenden Rechenleistung und des damit einhergehenden Energiebedarfs nicht nachhaltig und auch nicht mehr dezentral, da nur noch Großinvestoren entsprechende Serverfarmen zum Minen betreiben können.
Der Coin der Zukunft - weil hocheffizient, nachhaltig und dezentral - ist der Burstcoin - der einzige nämlich, der mit freiem Festplattenspeicher wieder von jedermann geschürft werden kann (Proof of Capacity). Prozessor und Festplatte bleiben dabei fast im Leerlauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian.metzger 19.01.2018, 10:39
6. Aufmerksamkeit

Der Spiegel schenkt Bitcoin so viel Aufmerksamkeit weil Bitcoin dabei ist, das Bankensystem und die Gesellschaft zu verändern.. Sie sollten Bitcoin ebenfalls Aufmerksamkeit schenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 19.01.2018, 11:11
7. Burstcoin?

Zitat von eulenstein
Bitcoin ist aufgrund der exponentiell steigenden Rechenleistung und des damit einhergehenden Energiebedarfs nicht nachhaltig und auch nicht mehr dezentral, da nur noch Großinvestoren entsprechende Serverfarmen zum Minen ......
Stimmt, Bitcoin ist aufgrund des obszön hohen Stromverbrauchs (nicht nur für's Mining, auch für die Transaktionen) bald vom Fenster. Aber warum soll "Burstcoin" besser sein? Wenn jedermann auf seinem Rechner "Burstcoins" erzeugen kann, dann ist das ungefähr so, als ob Sie zuhause fleissig Blüten mit dem Tintenstrahler drucken. Wertloses Papier, es sei denn, Sie finden einen gläubigen Vollpfosten, der ihnen echtes Geld für die Blüten gibt.

Man kann das Ding drehen und wenden wie man will, hinter ECHTEM Geld stehen ECHTE Werte, nämlich die Dienstleistungen und Industrien einer Volkswirtschaft. Hinter "coins" aller Art steht der Wunsch von gutgläubigen Nerds, ohne Arbeit schnell reich zu werden, und der Wunsch cleverer Mafiosi, ihre "erwirtschafteten" Gelder zu weisszuwaschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telekoma 19.01.2018, 12:20
8. @jj2005

Dafür, dass Du Dich so in die Brust wirfst, hast Du recht wenig Durchblick.
Das Mining IST die Verarbeitung von Transaktionen.
Und wenn Du davon überzeugt bist, dass die normalen Währungen mit echten Werten abgesichert sind, dann hast Du scheinbar keine Ahnung wie Geld „erschaffen“ wird.
Der wesentliche Unterschied zu unserem Fiat Money und den Kryptocoins ist, dass die Akzeptanz von klassischen Währungen im Moment noch viel stärker verbreitet ist. Ich glaube auch nicht, dass die Digitalwährungen daran so ohne Weiteres vorbeiziehen können. Aber es ist noch viel Luft nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbisZ 19.01.2018, 13:49
9. +1000% in einem Jahr

um mal der Aussage "die Hälfte seines Wertes in einem Monat verloren" was entgegen zu stellen. Ich kann aktuell keinen Crash erkennen, nach dem irrsinnigen Bullrun auf >15k war - mir zumindest - klar das da irgendwann eine Korrektur kommt. Klar das die bei dem Kurs nicht gerade klein ausfällt, so what? Heute FUD morgen FOMO...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2