Forum: Wirtschaft
DIHK-Umfrage: Deutsche Energiewirtschaft zögert Investitionen heraus
DPA

Die steigenden Energiepreise in Deutschland machen der Industrie Sorgen: Laut einer DIHK-Umfrage denkt jedes vierte Unternehmen darüber nach, Teile seiner Produktion ins Ausland zu verlagern. Unter denen mit einer hohen Stromrechnung ist es fast jedes zweite.

Seite 1 von 9
Hilfskraft 01.11.2013, 12:24
1. vergackeiern

wollen die uns schon wieder vergackeiern?
Deren Stromkosten zahlen doch wir Bürger.
Was wollen die denn wirklich?
Druck auf Merkel ausüben?
Gerne!
Aber, bitte in die richtige Richtung, damit wir Bürger auch was davon haben.
Uns kann man nicht mehr weiter über den Tisch ziehen ... !
Merkt euch das, oder schert euch zum Teufel!
Es sind auch viele ganz klein mit Hut wieder zurückgekommen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 01.11.2013, 12:30
2.

Zitat von sysop
Die steigenden Energiepreise in Deutschland machen der Industrie Sorgen: Laut einer DIHK-Umfrage denkt jedes vierte Unternehmen darüber nach, Teile seiner Produktion ins Ausland zu verlagern. Unter denen mit einer hohen Stromrechnung ist es fast jedes zweite.
Läuft ja super, denn wenn erst einmal alle Stromverbraucher in Deutschland abgeschaltet oder ausgewandert sind, klappt es ja auch mit der Energiewende.

Wir Deutschen sind schon ein pfiffiges Völkchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 01.11.2013, 12:30
3. Klagen auf hohem Niveau

Wenn der Geringverdiener über teure Energie klagt, wird gesagt "Ruhe auf den billigen Plätzen". Wenn die Wirtschaft darüber klagt, wird darüber mit wichtiger Miene berichtet. Selbst, dass Großunternehmen bereits massive Subventionen für verbilligten Strom erhalten, scheint hier noch nicht genug zu sein. Das System hat sich vom Bürger zu weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_grabowski 01.11.2013, 12:33
4. Warum auch?

Warumn sollten sie auch investieren?

Gewinne abkassieren, warten bis das Netz zusammenbricht und dann auf dem Rücken des Steuerzahlers und Privatverbrauchers sanieren.

Hat bisher doch auch immer geklappt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willgence 01.11.2013, 12:33
5. Ganz im Ernst!

Heute das Geld für Investitionen sparen heißt: Fette Bilanzen und sichere Boni!
Wenn "morgen" tatsächlich der Strom knapper werden sollte und die Energiekosten steigen heißt das für die Konzerne: Viel Geld in die Kasse bekommen und Boni sichern!
Eine Win-Win-Situation - zumindest für die Energiewirtschaft.
Falls das Konzept nicht aufgehen sollte -> Energiesparte verkaufen, heißt: Viel Geld in die Kasse bekommen und - alles klar - Boni sichern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 01.11.2013, 12:34
6.

Zitat von sysop
Die steigenden Energiepreise in Deutschland machen der Industrie Sorgen: Laut einer DIHK-Umfrage denkt jedes vierte Unternehmen darüber nach, Teile seiner Produktion ins Ausland zu verlagern. Unter denen mit einer hohen Stromrechnung ist es fast jedes zweite.
Danke liebe CDU/CSU/FDP!

Für mich unfassbar das die CDU/CSU/FDP den wahnsinn erkannt hatte und dem eine ende setzen wollte. Dann der panische ausstieg was die ganze energiewende ins chaos gestürzt hat. Das ausgerechnet die CDU/CSU/FDP jetzt dafür verantwortlich ist das unternehmen wegen der explodierenden preise ins ausland abwandern und arbeitsplätze in deutschland verloren gehen ist ein witz sondergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 01.11.2013, 12:35
7.

Zitat von sysop
Die steigenden Energiepreise in Deutschland machen der Industrie Sorgen: Laut einer DIHK-Umfrage denkt jedes vierte Unternehmen darüber nach, Teile seiner Produktion ins Ausland zu verlagern. Unter denen mit einer hohen Stromrechnung ist es fast jedes zweite.
Im Fahrwasser der Reaktorhavarie in Fukushima hat die Politik in einer Panikreaktion den EVU die Geschäftsgrundlage entzogen; dass die das jetzt nicht mit einer hohen Investitionstätigkeit danken, darf nicht verwundern! Das wird Deutschland wirtschaftlich noch schwer treffen, denn hier werden hochbezahlte Vollzeitplätze abgebaut, da hilft es auch nicht, wenn statistisch jede Menge neuer prekärer Arbeitsverhältnisse euphemistisch gegengerechnet werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 01.11.2013, 12:37
8.

Zitat von Hilfskraft
wollen die uns schon wieder vergackeiern? Deren Stromkosten zahlen doch wir Bürger. Was wollen die denn wirklich? Druck auf Merkel ausüben? Gerne! Aber, bitte in die richtige Richtung, damit wir Bürger auch was davon haben. Uns kann man nicht mehr weiter über den Tisch ziehen ... ! Merkt euch das, oder schert euch zum Teufel! Es sind auch viele ganz klein mit Hut wieder zurückgekommen !!!
NEIN es trifft auch die unternehmen! Es sind mal gerade ca. 2000 von der EEG umlage befreit und das heißt das der größte teil (95%) nicht davon befreit sind und auch die explodierenden strompreise zahlen müssen. Gerade den mittelstand trifft das hart und diese werden wo es nurgeht ihre produktion ins ausland verlagern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 01.11.2013, 12:43
9. Das war lange vorauszusehen und sind Früchte des..

Schilda EEG. Mehr Dummheit kann man von einer Politik nicht erwarten und nur Schilda nennen. Habe das seit langem schon voraus gesehen und Deutschland wird künftig die Produktion den Gewinnern China und Indien überlassen. In Deutschland ist dann Schafe züchten angesagt. Uns geht es gut, das soll so bleiben. Antworten Sie Frau Merkel, was sagen Sie dazu ?. Mann Frau haben Sie ja gewählt, nun mal Butter bei die Fische. Das EEG ist wie der Euro eine zu frühe Missgeburt und beide sind leider von der Regierung heilig gesprochen. Das ist der Beginn des Abstiegs. Das Volk wird immer ärmer, Sozialtafeln versorgen schon viele arme Rentner und Arbeitnehmer. Renten und Löhne werden der Preisentwicklung nicht angepasst, da das Geld dafür im reichen Land mit doch so viel Armut fehlt. Geht noch mehr Schilda ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9