Forum: Wirtschaft
Diplomatische Verwerfungen: Tunesien stoppt alle Emirates-Flüge
Emirates

Frauen aus Tunesien dürfen nicht mehr in die Vereinigten Arabischen Emirate reisen. Warum? Unklar. Die Reaktion der Regierung in Tunis ist jedenfalls deutlich.

Seite 2 von 3
kohlon 25.12.2017, 12:44
10. Arabische Politik?

Zitat von chiefseattle
Nun, heute sperren wir mal die Tunesierinnen aus, morgen vielleicht die Jordanerinnen, Qataris dürfen ja schon lange nicht mehr. Das ist arabische Politik.
Ihnen ist wohl entgangen, dass auch in D diesbezüglich sehr selektiv vorgegangen wird, um das zurückhaltend auszudrücken.
Ein Deutsches Gericht findet das übrigens total in Ordnung.

https://www.welt.de/politik/ausland/article170721551/Das-peinliche-Versagen-der-deutschen-Justiz.html

Harte Konsequenzen? Sind zumindest mir nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 25.12.2017, 12:57
11. Sicherheitrisiko...

...wird vermutlich fuer die maennliche Bevoelkerung in den UAE gesehen. Damit macht dann die unter 30 Regelung einen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 25.12.2017, 15:28
12.

Zitat von gersois
Tunesische Männer dürfen weiter in die Emirate einreisen? Bezieht das Verbot auf Tunesien allgemein oder speziell auf Frauen?
Tunesische Männer und Frauen können weiterhin in die Emirate reisen, nur nicht mit den Emirates.

Bevor man den Emirates die Rechte entzog, durften nur Frauen unter 30 nicht in die Maschinen einsteigen.

P.S.
Manches Mal hilft es, wenn man den Artikel liest, ehe man einen Beitrag verfasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonG 25.12.2017, 17:44
13.

Zitat von jkbremen
dass Tunesien so reagiert. Man muss gegen solche Maßnahmen sofort und klar und für die andere Seite finanziell schmerzhaft vorgehen. Hut ab vor der tunesischen Regierung. Wäre schön, wenn die deutsche Regierung gegenüber Übergriffen z.B. von Erdogan auch so schnell und klar reagieren würde.
Wie reagiert denn Tunesien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 25.12.2017, 17:58
14. Diskrininierung ist nicht ok

aber vielleicht sollten Tunesien (und auch Algerien, Libyen und Marokko) mal vor der eigenen Haustüre kehren, damit es erst gar nicht solche Argumentationen geben kann. Und alle Übrigen (sowie die Presse) können mal debattieren, wie sie Anschlagsopfern und Hinterbliebenen erklären, warum es besser ist, keine Einschränkungen vorzunehmen und stattdessen ggf eben mehr Anschläge passieren und die Opfer die Rechnung zahlen? Die Lösung kann nicht hat schwarz oder weiß sein, auch wenn jede Seite proklamiert recht zu haben. Die Lösung ist sehr mühsam aufwendig und bracht Emphatie, Kreativität vor allem aber keine Spaltung der Lager, schon gar nicht durch die Medien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dibbi 25.12.2017, 18:12
15. Der IS pfeift aus dem letzten Loch

... wer zweifelt daran, dass er nicht die letzte Reserve, also Frauen und Kinder, in den Selbstmordanschlagstod schicken würde....
Nachvollziehbar- wenn auch sicherlich recht willkürlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 25.12.2017, 18:12
16. Wird ja auch Zeit...

Dass sich die islamischen Gesellschaften ihrem Terrorismusproblem endlich stellen! Bislang waren halbherzige Tadel desselben doch nur Lippenbekenntnisse. Jetzt, da ein islamischer Staat Angehörigen eines anderen solchen die Einreise aus genau dem Grunde, nämlich des Weggucken, verweigert, könnte auch in der islamischen Welt endlich eine Umkehr zum friedlichen Miteinander beginnen. Falls sie klug sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonny_dow 25.12.2017, 19:32
17. Das gleiche Spiel läuft gerade auch in Indonesien

Gestern berichtete Singapores Newssender, dass Flüge der Airline Emirates nach Indonesien ausgesetzt worden seien. Gleiche Begründung. Es wurden vorher auch weiblichen Indonesierinnen der Transport verweigert, wegen Geheimdienstmeldungen über einen geplanten Anschlag in den Emiraten bzw. auf die Flugzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topmuc 25.12.2017, 19:51
18.

Zitat von biba_123
Dass sich die islamischen Gesellschaften ihrem Terrorismusproblem endlich stellen! Bislang waren halbherzige Tadel desselben doch nur Lippenbekenntnisse. Jetzt, da ein islamischer Staat Angehörigen eines anderen solchen die Einreise aus genau dem Grunde, nämlich des Weggucken, verweigert, könnte auch in der islamischen Welt endlich eine Umkehr zum friedlichen Miteinander beginnen. Falls sie klug sind!
Ich bitte Sie,
würde es tatsächlich um Terrorbekämpfung gehen, würde es nur Sinn machen, so weit dies überhaupt Sinn macht, wenn man so wie Trump ganze Staaten ausschließt, aber nicht ausgerechnet die Frauen und dann noch nur die unter 30 Jährigen!
Mal völlig davon abgesehen dass der "tunesische Terror" ja aus den fundamentalistischen Emiraten (den Saudis, Iran, Katar, Erdogan)kommt. Von dort wird er finanziert und auch ideologisch unterstützt.
Die Tunesier mit ihrer Demokratie sind den auf den Thron sitzenden Arabern ein Dorn im Auge, jahrelang versuchen sie schon aufzuzeigen dass Demokratie nichts für Araber ist und destabilisieren deshalb das kleine Land, und nun sollen auch noch die dortigen Frauen volle gleichwertige Rechte haben? Nein, das geht den Wahabisten dann endgültig zu weit!
Ich weiß auch gar nicht wie es jetzt zu dieser Terrorbehauptung kommt, war es doch vor einigen Tagen noch unbestritten die Freizügigkeit der Tunesierinnen die eine Einreise verbietet. (Dafür spricht auch dass sich das Verbot nur auf unter 30 Jährige bezieht!)
Tunesien lässt sich das eben nicht gefallen und obwohl sie weit aus abhängiger sind von den Emiraten wie Deutschland von der Türkei oder Katar!
Jetzt liegt es auch an uns diesen Mut zu unterstützen und aufzuzeigen, das Freiheit sich auch lohnen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topmuc 25.12.2017, 19:52
19.

Zitat von DonG
Wie reagiert denn Tunesien?
Richtig. Sie verbieten den Emiraten in Tunesien ihren Terror zu verbreiten. (es dürfen keine Emirates Flugzeuge mehr landen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3