Forum: Wirtschaft
Discounter in der Krise: Aldi Nord macht in Deutschland Verlust
imago/Rene Traut

Bisher hat Discounter Aldi Nord noch kein Rezept gegen den schleichenden Niedergang finden können. Im Kernmarkt Deutschland schrieb das Unternehmen nach Informationen des manager magazins 2018 sogar rote Zahlen.

Seite 3 von 9
Ein Stein! 20.12.2018, 13:44
20. Ich war schon ewig nicht mehr bei Aldi

aber auch nicht bei LIDL, welches ich für ansprechender halte.
Der Grund ist simpel: Ich kaufe Getränke nur in Glasflaschen.
Und da haben beide Discounter kein Angebot für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 20.12.2018, 13:46
21. Aldi Süd ...hat sich hübsch gemacht!

Der nächstgelegenen Aldi-Süd hat sich ordentlich entwickelt (sehr hübscher Neubau!); trotz des Discounter-üblichen eingeschränkten Angebots macht das Einkaufen dort Spaß, und man hat rasch, was man braucht. Für den gemütlichen Detail-Einkauf ist nebenan gleich eine dieser neuartigen "Markthallen" von real ("noch" Metro-Gruppe); komme mir vor wie ein verwöhntes Versuchskaninchen (hier wäre jetzt ein Smiley).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquimur 20.12.2018, 13:47
22. Back to the roots?

Ursprünglich ging es bei Aldi darum, in einem streng limitierten Segment zum günstigen Preis Qualität anzubieten und dafür Schnickschnack einzusparen. Demzufolge hatte Aldi einfache Regalreihen, Öffnung nur bis 18:30 Uhr und Eigenmarken, die bei der Stiftung Warentest regelmäßig verblüffend gut abschnitten. Büchsen und Kühlwaren, die sich gut und lange lagern lassen und kostengünstig in Großmengen angeliefert werden können, bekamen den Vorzug vor Frischobst, Blumen und anderen Gütern, die rasch umgeschlagen werden müssen und aufwändig in kleinen Chargen immer wieder angekarrt werden müssen. Dieses Konzept hat nachweislich jahrelang prächtig funktioniert.

Inzwischen hat Aldi gefühlt „mitten in der Nacht“ auf, baut viel Schnickschnack in die Präsentation der Waren, verkauft zunehmend Markenware, nimmt immer mehr unterschiedliche Artikel ins Programm, vertreibt immer mehr schnellverderbliche Güter. Dieses Konzept führt inzwischen sogar zu Verlusten -- wie man sieht.

Womöglich ist es also an der Zeit, zu den bewährten Wurzeln zurückzukehren? Viel weniger Verzettelung, viel weniger „Luxus“, viel weniger Produkte, die sich nur unter hohem Aufwand anbieten lassen -- dafür für ein kleines, konsequent eingeschränktes Sortiment hohe Qualität zu günstigen Preisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heine49 20.12.2018, 13:52
23. ALDI Nord mit der roten Laterne

Der Unterschied zwischen ALDI Nord und Süd ist schon extrem. M. E. ist der Unterschied in Warenvielfalt, Frische, relevanten Sonderangeboten, Backwaren, Marken Artikeln, online Handel etc. von ALDI Süd zu LIDL bedrohlich groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 20.12.2018, 13:52
24. Alarmglocken läuten

Aldi-Süd muss trotzdem aufpassen, nicht auch in einen Abwärtsstrudel zu geraten. Nur billig zieht heute nicht mehr. Auch die Qualität muss stimmen. Der Kunde erwartet auch ein bestimmtes Ambiente. Purer Palettenverkauf und lieblos aneinandergereihte Krabbelkörbe schrecken ebenfalls die Kunden ab. Wenn das Image einmal dahin ist, so wie bei C&A, dann wir es ganz schwierig. Erst recht, wenn das Personal auch noch drangsaliert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 20.12.2018, 13:53
25. ALDI Nord

ALDI Nord reduziert zunehmend die Produktauswahl und hat auch
Qualitätsprobleme.
Hin zu mehr Markenartikeln in Bereichen wo der Preis alleine nicht
das Kriterium ist. Wettbewerber LIDL macht das vor und hat die Nase
klar vorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 20.12.2018, 13:54
26. Einfach an A. Süd und Lidl orientieren

Aldi Süd und Lidl haben sich positiv entwickelt, saubere Innengestaltung, Kundenservice mit Snacks und Kaffee und vor allem vernünftige Qualität im Non-Food-Sortiment.
Aldi Nord ist noch immer schmuddelig und der Non-Food entwickelt sich Richtung Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jcla 20.12.2018, 14:06
27. vollgestopft und unübersichtlich

Unser Aldi Nord ist eine topmoderne Ladenfläche mit zeitgemäßer Haustechnik. Das System, nach dem die Waren eingeräumt werden, ist hingegen blöd. Früher konnte man noch selbst drauf kommen, wenn man mal nicht wusste, wo was stand. Dieser unschätzbare Vorteil wurde sinnlos hergeschenkt. Das heimelige Gefühl bleibt weg.

Zudem, früher standen die Leute Schlange vor dem Laden, um ja noch das Schnäppchen der Woche zu ergattern.
Und heute: Die übergroße Ladenfläche überfüllt mit nicht abverkaufbaren Rollmatratzen und Gartenmöbeln sowie die x-ten Joggingschuhe für Herrn in Größe 39.
Schlimmer wie bei Penny (teilweise).
Die einzige Freude, sind die blitzschnellen und freundlichen Mitarbeiter. Wird Zeit, dass Aldi das auch noch versaut, dann können sie von mir aus zumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 20.12.2018, 14:08
28. Keiner bleibt oben...

schon gar nicht wenn er Mitarbeiter und Lieferanten gängelt. Dasselbe Schicksal ereilt Amazon gerade schleichend (wird aber noch eine Weile dauern bis man das auch Außen merkt). Wie hier mit Marketplace Anbietern und Mitarbeitern umgesprungen wird rächt sich irgendwann und auch andere Taktiken klappen nicht mehr. Rise and Fall. Recht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 20.12.2018, 14:11
29.

@#1
Das würde aber bedeuten, dass alle Verlust machen. Ist aber nicht so ;))

Generell vergisst der Beitrag einen wichtigen Fakt. Aldi Nord hat massiv seine Filialen renoviert, was ein paar Euro gekostet hat. Also alles etwas zu kurz gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9