Forum: Wirtschaft
DIW-Chef Zimmermann: "Ohne Migranten müssten die Deutschen mehr Steuern zahlen"

Kosten muslimische Einwanderer mehr, als sie dem deutschen Staat nützen? Das behauptet Thilo Sarrazin. Klaus Zimmermann, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, widerspricht im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Sarrazins Annahmen seien "nicht seriös".

Seite 2 von 25
sponleser872 31.08.2010, 12:22
10. mein fazit

alles in allem würde ich solch ein interview und die gegebenen behauptungen des herrn Z. weitaus eher als "krude" bezeichnen denn die polemischen überspitzungen des s..

Beitrag melden
FFMer 31.08.2010, 12:24
11. Ja bestimmt...

"Ohne Migranten müssten die Deutschen mehr Steuern zahlen"

Tja und selbst wenn es so wäre, wäre mir das lieber als mittlerweile ganze Stadtteile als Deutscher besser meiden zu müssen.

Beitrag melden
Alf.Edel 31.08.2010, 12:26
12. "Ohne Migranten müssten die Deutschen mehr Steuern zahlen"

Jetzt wird's aber langsam traurig!
Nun versucht man schon, die niedersten Instinkte der Bevölkerung anzusprechen, das liebe Geld.
"Migranten, ein Steuersparmodell!"
Wenn man keine Argumente mehr hat, schafft man sich welche...

Beitrag melden
specchio 31.08.2010, 12:27
13. Sollte es wahr sein? 42?

Sollte es wahr sein, was manche behaupten, dass nämlich die Ultrarechten nicht nur aus Feigheit, sondern auch aus mangelnder Intelligenz agieren? Weil sie sonst nicht auf einfache Antworten hochkomplizierter Fragen kämen? Wie Douglas Adams die Antwort "42" auf die unklare, aber größte Frage nach irgendwie allem geben lässt in seinen skurrilen Spinnereien? Das mit der (unterstellten) Feigheit ergibt sich daraus, dass man nur aus Angst das Bedürfnis entwickelt, Fremde blindlings wegscheuchen und sich abzuschotten zu wollen. Woraus sonst? Denn so richtig es auch sein mag, wenn man mal alle Regler auf Null stellt: vernünftig kann es nicht mehr sein in einer dreidimensionalen (hoffentlich sind es nur 3 Dimensionen).

Beitrag melden
Wallenstein 31.08.2010, 12:28
14. Zimmermannstudie unseriös

Zitat von sysop
Kosten muslimische Einwanderer mehr, als sie dem deutschen Staat nützen? Das behauptet Thilo Sarrazin. Klaus Zimmermann, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, widerspricht im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Sarrazins Annahmen seien "nicht seriös".
Wer redet denn von den Migranten allgemein? Es geht um eine bestimmte Gruppe von Migranten, die sich nicht anpassen wollen. Wieder ein verzweifelter Versuch durch falsche statistische Angaben Sarrazin mundtot zu machen.

Andere Frage: Wie hoch sind die Kosten für Krankenversicherung aufgrund der vielen Körperverletzungen ausgehen einer bestimmten Migrationsgruppe?

Hat die Zimmermann mit eingerechnet?

Beitrag melden
michiansorge 31.08.2010, 12:28
15. Aha

Die Deutschen müssten also 100 Euro mehr zahlen, wenn es keine Ausländer mehr gebe.
Das lässt eigentlich nur zwei Schlüsse zu.
Entweder verdienen Ausländer so viel mehr als die Deutschen, so dass eine entsprechende Kompensation stattfinden müsste.

Oder der Kollege der DIW hat vergessen zu berücksichtigen, dass bei 20 Millionen weniger Einwohnern auch der Verwaltungsapparat anteilsmässig schrumpft, die Strassen weniger abgenutzt werden und damit geringere Kosten bei der Instandhaltung auftreten, die Luftverschmutzung abnimmt und die damit korrespondierenden Renaturierungsmassnehmen, dass weniger Wohnfläche erforderlich ist und und und

Bevor er Herrn Sarazin Zahlenfetischismus vorwirft, sollte er also selbst erstmal offenlegen, auf welchen Fakten und Bedingungen seine Behauptungen überhaupt basieren.

Beitrag melden
JensDD 31.08.2010, 12:41
16. ...

Zitat von sysop
Kosten muslimische Einwanderer mehr, als sie dem deutschen Staat nützen? Das behauptet Thilo Sarrazin. Klaus Zimmermann, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, widerspricht im SPIEGEL-ONLINE-Interview: Sarrazins Annahmen seien "nicht seriös".
Herr Zimmermann meint daß der Zuzug von Fachkräften nötig wird. Ob man die wohl im hintersten Anatolien findet...
Oder wäre es besser das deutsche Bildungssystem so zu reformieren, daß nicht so viele aussortiert werden und auf der Strecke bleiben.

Beitrag melden
neuronom1000 31.08.2010, 13:05
17. reformen?

Zitat von JensDD
Herr Zimmermann meint daß der Zuzug von Fachkräften nötig wird. Ob man die wohl im hintersten Anatolien findet... Oder wäre es besser das deutsche Bildungssystem so zu reformieren, daß nicht so viele aussortiert werden und auf der Strecke bleiben.
dieses problem lässt sich doch durch migration lösen... also viel einfacher als über diskussionen und forschung etc. wie wir wissen kommen wir da ja nicht weiter :D

Beitrag melden
Lebkuchen 31.08.2010, 13:05
18. Doch nicht DER Zimmermann?

Zitat von JensDD
Herr Zimmermann meint daß der Zuzug von Fachkräften nötig wird. Ob man die wohl im hintersten Anatolien findet... Oder wäre es besser das deutsche Bildungssystem so zu reformieren, daß nicht so viele aussortiert werden und auf der Strecke bleiben.
Nicht dass ich gutheißen will, wie Hr. Sarrazin sich äußert. Aber das ist doch der Zimmermann, der sich gegen die Einführung von Mindestlöhnen in der Zeitarbeitsbranche gewehrt hat. Sprich: er ist arbeitgebernahe. Das so Jemand natürlich nicht behaupten darf, dass die von der Industrie angestoßene Masseneinwanderung von Arbeitskräften die Gesellschaft mehr kostet als nützt ist doch nicht verwunderlich. Schließlich möchte dieses Lager ja auch in Zukunft weiterhin ausländische Arbeitnehmer rekrutieren um steigenden Lohnforderungen deutscher Arbeitnehmer nicht nachgeben zu müssen.

Beitrag melden
markolito1 31.08.2010, 13:08
19. Selbst wenn

Zitat von JensDD
Herr Zimmermann meint daß der Zuzug von Fachkräften nötig wird. Ob man die wohl im hintersten Anatolien findet... Oder wäre es besser das deutsche Bildungssystem so zu reformieren, daß nicht so viele aussortiert werden und auf der Strecke bleiben.
wir brauchen momentan keinen Zuzug von Fachkräften. Das ist nur billige Propaganda.

Bei meinem momentanen Arbeitgeber wird gerade ausgelagert. Viele meiner Kollegen (ich auch) suchen daher neue Stellen. Man findet nur keine von diesen ominösen freien Stellen. Suchend sind Techniker und Ingenieure der Bereiche Bauwesen, IT, Telekommunikation, Finanzwesen....etc. Die Stellen welche als frei gemeldet sind, sind gehaltstechnisch absolut unterirdisch. Wir sind zu teuer das ist der Punkt.

Soll doch der DIW klar sagen was er will, billige gut ausgebildete Fachleute und nix anders.

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!