Forum: Wirtschaft
Dobrindt-Pläne: Kraftfahrbundesamt soll Maut eintreiben
DPA

Die Pläne von Verkehrsminister Dobrindt zur Umsetzung der Maut werden konkreter. Danach soll das Kraftfahrtbundesamt als Inkassobüro für die Straßengebühr dienen - die Behörde müsste dafür aber gewaltig aufstocken.

Seite 6 von 11
götzvonberlichingen_2 12.10.2014, 10:37
50. Letzendlich

Letzendlich wird das alles mehr kosten, als das es Geld in die Kassen spült. Aber weil man der bayerischen Schwesterpartei einen Gefallen schuldet, oder glaubt das zu tun, wird dieser Irrsinn umgesetzt. Trotz Wahlversprechen von Merkel.
Bezahlen tun es ja die depperten Steuerzahler. Und was interessiert die Merkel ihr Geschwätz von gestern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 12.10.2014, 10:38
51. Natürlich: Aufstocken!

Zuerst dachte ich mir: Wenn schon Maut - dann wenigstens eine vorhandene Behörde, die sich ohnehin schon überbesetzt ist.

Aber es war ja klar: Wenn etwas schiefgeht - heißt es, wir haben zu wenig Personal. Kommt was dazu - dann muss man gleich KRÄFTIG aufstocken.

Die bisherige Kfz-Steuer-Erhebung müsste ja schon fast automatisiert sein - wennnicht, dann gehört da kräftig aufgeräumt - und dann kann man damit die Maut für ganz Europa abwickeln....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapre81 12.10.2014, 10:38
52. jaja

steuern erhöhen. ich kann es nicht mehr hören. denkt so ein volksverdreher eigentlich dabei auch mal an die ach millionen pendler die tausende von kilometern im jahr zurücklegen damit die herren politiker schön versorgt sind? wahrscheinlich nicht. gut,dann muss man halt irgendwann einen auf h4 machen. es ist ja so gewollt. habe nämlich noch nichts gehört das dann die pendlerpauschale auch angehoben werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snemies 12.10.2014, 10:38
53. Jetzt ist es schon beschlossen

und nur noch eine Frage der Umsetzung?! Schön wie der Bürger hier übergangen wird. Die Frage ob sie kommt oder ob der Bürger sie will ist schon erledigt?!
Was soll ich mit nem weiteren Aufkleber in der Scheibe?
Wenn es sowieso jeder Zahlen muß!
Die einfachste Lösung hier wär doch auf das Nummernschild zu gucken. Ist es ein Deutsches Schild hat er bezahlt (soll ja mit der Kfz Steuer verrechnet werden) ist es aus dem Ausland hat er nen Kleber an der Scheibe - fertig. Oder wird etwa doch nicht mit Kfz Steuer verrechnet - oder nur vorläufig.
Da geht doch zukünftig noch was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 12.10.2014, 10:39
54. Schweiz D

Zitat von danielc.
Schweizerische Detailhändler klagen seit Jahren über den Einkaufstourismus in deutschen Grenzstädten und -Gemeinden.
Das liegt aber an den allgemein Lebenshaltungskosten in der Schweiz, die gegenüber D erheblich höher sind. Eine Maut, egal wie berechnet, wird den Schweizer nicht davon abhalten, in D günstig einkaufen zu gehen.

Ich hole mein Kaffee auch in F, und obwohl ich 35 km zur Grenze fahren muss, ist es bei einem Preisunterschied von nahezu 10 Euro pro Kilo (!!!) lohnenswert. Da nimmt man halt auf einmal 4 kg mit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fresh-Air 12.10.2014, 10:40
55. Bayrische Ideen

passt doch!....
Ankündigen, dass die Einheimischen nicht mehr bezahlen und nur bei den Anderen kassiert wird...
Analog zur Mütterrente:
Frau Mutter hat vor Kurzem Ihren Mütterrentenbescheid bekommen... 75 Euro mehr.... die Woche kam der daraufhin neu zu berechnende Witwenrentenbescheid... 100 Euro weniger....
Danke Bayernregierung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 12.10.2014, 10:43
56.

Zitat von clausde
Hier noch mal fürs Tagebuch Herr Albig: Sorgen Sie dafür, dass die 40 Milliarden Mineralölsteuer in die Schlaglöcher gestopft werden...
Die 40.000.000.000 Euro Mineralölsteuer kommen nicht nur von den Autofahrern. Die Bahnunternehmen (es gibt mehr als nur die DB), Schiffseigner, jeder der mit Heizöl heizt, die meisten Betriebe die Öl verarbeiten zahlen diese Steuer.

Eine Steuer ist per definitionem nicht zweckgebunden. Eine Abgabe oder Gebühr schon. Deshalb könne die Politiker von den obengenannten 40 Mill. in Suas und Braus leben, und die Maut als Gebühr erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 12.10.2014, 10:44
57. Vignette vs. Mineralölsteuer

Eigentlich gute Instrumente für kostendeckende Infrastrukturreparaturen. Aber mal wieder falsch angegangen.

Größtes Problem (wie immer): Seehofer! Er muss von seiner ausländerdiskriminierenden Stellung Abschied nehmen, dann klappt es auch mit Europa - und mit deutlich einfacherem System.

Man führt einfach eine Vignette für alle auf allen Autobahnen ein. Im Gegenzug wird die Mineralölsteuer gesenkt. Ergebnis dürfte sein, dass die Vignette akzeptiert wird und man grundsätzlich sich über niedrigere Benzinpreise freuen kann - inkl. Tanktourismus nun Richtung Deutschland -> noch mehr Einnahmen aus der Mineralölsteuer. Wer Autobahnen nicht nutzt, hat dann halt einen Vorteil aber warum sollte man manchen das nicht gönnen?

Dann brauchts auch keine tausenden neuen Planstellen für nix, die ganze Kompliziertheit ist weg und Gesetzesverträglich ist es auch. Außerdem hat man mit der Maut eine zweckgebundene Abgabe, die nur für die Straßen genutzt werden kann. Der ausländische Anteil dürfte trotzdem weitgehend gering bleiben.

Hier kann man schön nachvollziehen: http://www.zukunft-mobilitaet.net/61128/analyse/pkw-maut-vignette-fuer-auslaender-wie-viele-auslaendische-pkw-nutzen-das-deutsche-autobahnnetz/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 12.10.2014, 10:44
58. Vielleicht einfach bleiben lassen oder:

Eigentlich gute Instrumente für kostendeckende Infrastrukturreparaturen. Aber mal wieder falsch angegangen.

Größtes Problem (wie immer): Seehofer! Er muss von seiner ausländerdiskriminierenden Stellung Abschied nehmen, dann klappt es auch mit Europa - und mit deutlich einfacherem System.

Man führt einfach eine Vignette für alle auf allen Autobahnen ein. Im Gegenzug wird die Mineralölsteuer gesenkt. Ergebnis dürfte sein, dass die Vignette akzeptiert wird und man grundsätzlich sich über niedrigere Benzinpreise freuen kann - inkl. Tanktourismus nun Richtung Deutschland -> noch mehr Einnahmen aus der Mineralölsteuer. Wer Autobahnen nicht nutzt, hat dann halt einen Vorteil aber warum sollte man manchen das nicht gönnen?

Dann brauchts auch keine tausenden neuen Planstellen für nix, die ganze Kompliziertheit ist weg und Gesetzesverträglich ist es auch. Außerdem hat man mit der Maut eine zweckgebundene Abgabe, die nur für die Straßen genutzt werden kann. Der ausländische Anteil dürfte trotzdem weitgehend gering bleiben.

Hier kann man schön nachvollziehen: http://www.zukunft-mobilitaet.net/61128/analyse/pkw-maut-vignette-fuer-auslaender-wie-viele-auslaendische-pkw-nutzen-das-deutsche-autobahnnetz/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 12.10.2014, 10:46
59. Schlage vor ...

... erst mal die 1500 Leute einstellen und dann abwarten was man eigentlich machen will. Nimmt irgend jemand Dobrindt, die CSU, VdL, Schäuble, Merkel, Gabriel, Oppermann ... noch ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11