Forum: Wirtschaft
Dokumentarfilm "Bottled Life": Nestlés Geschäft mit dem Wasser
Frenetic

Wie profitiert der Nahrungsmittelkonzern Nestlé von der günstigen Verfügbarkeit von Wasser? Und wer leidet darunter? Der Dokumentarfilm "Bottled Life" hat dem Schweizer Weltkonzern einen großen Imageschaden beschert. Jetzt ist der Film auch in deutschen Kinos zu sehen.

Seite 2 von 7
alasiaperle 12.09.2013, 20:15
10. xxx

Das ist leider nichts in Vergleich zum Thema Nestle, 3. Welt Länder und Milchpulver für Babys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SönkePaulsen 12.09.2013, 20:20
11. Die Imageschäden

von Nestle kann man kaum noch zählen...und trotzdem prosperiert dieser Konzern seit Jahren, ohne dass ihm seine Skrupellosigkeit nennenswerten Schaden zufügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det70 12.09.2013, 20:26
12. Wozu sowas?

Leitungswasser, mineralisiert aus einer PET-Flasche. Das ist doch Sondermüll und kein Lebensmittel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf_guevara 12.09.2013, 20:29
13.

Zitat von donvito85
man stelle sich vor ich wuerde im grossen Stil Münchner Leitungswasser in Flaschen abfüllen und anschliessend in selbiger Stadt teurer weiter verkaufen.....
Das passiert ja schon.

Wird im ganz großen Stil von Coca Cola vermarktet - Bonaqa

Zitat von donvito85
dass ist im Prinzip was dort geschieht. Dreiste Ausbeutung von armen ungebildeten Leuten.... ich hoffe der Film bringt ein bischen etwas in der Welt in Bewegung
Aber im Gegensatz zu den Menschen in den Entwicklungsländern haben wir immer noch die Option Wasser vom Wasserhahn zu trinken. Man stelle sich vor das Wasser, das jetzt aus dem Hahn kommt müssten wir, mangels Alternativen, von Coca Cola kaufen ...

Ein Albtraum.

Leider wird der Film in Programmkinos von Menschen gesehen werden, denen diese Problematik schon vorher bekannt war.

Für andere sind die neuen iPhone-Farben und Miley Cyrus einfach wichtiger... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schacht Holland 12.09.2013, 20:30
14. Nestlé verkauft Wasser

Nestlé fördert also - auf eigene Kosten - Wasser aus der Erde, füllt es ab und verkauft es. Und wo ist jetzt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 12.09.2013, 20:32
15.

Zitat von heinz4444
Und die Schweizer Bürger sollten da eigentlich voran gehen,oder sich schämen!
Was denn? Die Schweizer? Das immer wieder zitierte Vorbild für Neutralität, volksnahe Demokratie und ohne-EU-wär-alles-besser? Och, das zerstört jetzt bestimmt ein paar Weltbilder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxihaxi 12.09.2013, 20:35
16. normalität

nestlé ist in meinen augen nicht schilmmer als die meisten großkonzerne. wir in den westlichen industrialisierten ländern leben nun einmal auf kosten der armen länder. das ist der globalisierte kapitalismus. das system stinkt. ob es nun sklaverei in der textil und elektronikindustrie ist oder das wegnehmen der ressourcen. sicherlich ist das ein harter fall, aber egal was man sich heutzutage kauft - im normalfall hat man damit blut an den händen. wachstum - wachstum - wachstum..... in meinen augen ist das system an sich so defekt. der mensch könnte zwar durch sein konsumverhalten vieles ändern, ist aber nun einmal anfällig für manipulation in form von werbung, und sollte in meinen augen auch grundsätzlich davon ausgehen dürfen, dass die waren "sauber" sind.
man muss so vieles ändern auf der welt.. aber wenn ich mir die marionetten des lobbyismus in der politik anschaue, habe ich wenig bis gar keine hoffnung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 12.09.2013, 20:49
17.

Zitat von cdrenk
Wer zu blöd ist Wasser aus der Leitung zu trinken will betrogen sein.
Ich weiß, wie Leitungswasser in einigen indonesischen Großstädten schmeckt, das würden Sie freiwillig nicht trinken, auch nachdem es abgekocht wurde.

Übrigens ist Nestlé Aqua in Indonesien auch allgegenwärtig. In einem Land, in dem es eine Regenzeit gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 12.09.2013, 20:51
18.

Zitat von alasiaperle
Das ist leider nichts in Vergleich zum Thema Nestle, 3. Welt Länder und Milchpulver für Babys.
Das scheinen Sie wohl mit diversen chinesichen Herstellern zu verwechseln, die auch nach ganz Asien exportiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kent Brockman 12.09.2013, 20:56
19. Nestle

Zitat von alasiaperle
Das ist leider nichts in Vergleich zum Thema Nestle, 3. Welt Länder und Milchpulver für Babys.
Bittere Schikolade, auch ein Paradebeispiel für diesen Konzern.
Überhaupt, immer wieder werden Berichte bei der ARD gesendet, wo gerade Firmen mit Sitz in der Schweiz ganz üble Dinge abziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7