Forum: Wirtschaft
Dokusoap über Hausrenovierung: "Zuhause im Glück"-Kandidat muss Steuern nachzahlen
imago images/imagebroker

In der RTL-II-Sendung "Zuhause im Glück" werden Häuser von Familien renoviert, die sich das selbst nicht leisten können. Doch für die Kandidaten könnte das teure Folgen haben, wie ein Teilnehmer jetzt erfahren musste.

Seite 6 von 11
godspeedlildoodle 02.05.2019, 21:55
50. Manche Kommentierer sind hier so...

War klar, dass hier mal wieder der Neid aus manchen Menschen spricht, schämt euch! Die Schicksalsschläge, die die Familien da teilweise mitbringen, möchtet ihr doch im Gegenzug auch nicht haben, oder?! Mann Mann Mann...
Wir reden hier von RTL... KLAR muss da was schieflaufen. Mir tut es um den Mann leid - keine Frage.
Und ihr anderen: denkt mal etwas solidarischer, ihr elenden Egoisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikum 02.05.2019, 21:56
51. Wert auch angemessen?

Da die Renovierungen nicht abgesprochen werden, ist es meiner Meinung nach schwierig, einen zu versteuernden Wert ansetzen zu wollen. Die Hausbesitzer sind zwar vor der Kamera alle zu Tränen gerührt, aber ist es auch das, was sie wirklich wollten an Umbauten? Zudem ist nicht sicher, welche Qualifikation die Sanierer haben. Können die Hausbesitzer hinterher Gewährleistung wie bei einem klassischen Renovierungsauftrag an einen Handwerksbetrieb fordern? Ob das Ganze also wirklich immer eine reelle Wertverbesserung ist, darf bezweifelt werden. Und welchen Gegenwert die zur Verfügung Stellen des eigenen Hauses hat, ist auch ungeklärt. Das unter dem Strich bewerten zu wollen, dürfte sehr schwierig sein. Das Vorgehen des Finanzamtes ist dabei wohl vollkommen übertrieben und wirft kein gutes Licht auf das Gebahren des Staates ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 02.05.2019, 22:00
52. Problematisch für die Beschenkten

Wer kein Geld hat, hat auch kein Geld, Steuern für die geldwerten Vorteile zu zahlen. Das hätte RTL2 aber wissen müssen.
Prinzipiell sind die Steuern ja richtig, schließlich hätten sie auch Steuern zahlen müssen, wenn sie den Gegenwert in Bar erhalten hätten. Um die Beschenkten nicht in die Bredoullie zu bringen - schließlich können sie ja nicht den Putz von der Wand kratzen, um die Steuern zu bezahlen - hätte RTL2 sich auch um die Steuern kümmern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 02.05.2019, 22:06
53.

Zitat von d.oldendorf
Kann man denn nicht einmal jemanden in Ruhe lassen, der gerade eben mit einer einmaligen Portion Glück mal ein paar Zentimeter aus einem ansonsten sehr grossen Haufen Unglück herausschaut? Diese Bande von Politikern und Beamten mit eigener Versorgungsmentalität schafft es einfach nicht, Menschlichkeit in den Amtsstuen zu leben und wundert sich dann darüber, wenn Betroffene das Messer mit zum Jobcenter bringen oder zuhause den Gashahn aufdrehen. Solche Nachrichten sind doch direkt mit amtliche Massnahmen der beschriebenen Art verknüpft ...
Das ist kein Glück sondern ein ganz normales Geschäft. Der Sender verdient damit Geld und bezahlt die Darsteller mit einem Umbau. Daher darf man da schon überlegen, ob man den wieder in Geld umrechnen kann, und so die zu versteuernde Gage zu bestimmen.
Und nein, auch wenn der Sender auf die Tränendrüse drückt und dem Zuschauer vorlügt, dass die armen Leute sonst auf der Straße sitzen würde, das bleibt ein Geschäft auf Gegenseitigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samsonnight 02.05.2019, 22:08
54. @1579

Da muss ich dich leider enttäuschen. Niemand muss mehr Steuern zahlen, wenn er sein Haus saniert. Hier geht es ganz allein um Steuern auf den geldwerten Vorteil. Dieser ist hier in Form einer Entlohnung für die Teilnahme an einer TV Show. Und dies ist als "sonstige Einkünfte" in der Steuererklärung mit anzugeben. Und das musst du nicht machen, wenn du dein Haus selbst sanierst. Also bitte vorher überlegen was du schreibst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 02.05.2019, 22:12
55.

Zitat von chrismuc2011
Das Problem sollte sich doch lösen lassen, indem die "Beschenkten" dem RTL eine Rechnung stellen für Ihre schauspielerische Leistung, incl. der Glückstränen, die am Schluß vor Freude vergossen werden. Das sollte dann ein Nullsummenspiel werden.
Nein, das ist ja genau das Problem. Die Leute bekommen das Haus als Gage und das muss eben versteuert werden. Wenn sie neben dem Haus auch noch eine richtige Gage bekommen, dann müssen sie beides versteuern. Natürlich kann man die Gage so hoch machen, dass damit die Verluste durch die Steuer ausgeglichen wird, dem Finanzamt wird das gefallen, RTL2 weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 02.05.2019, 22:22
56.

Zitat von Politikum
Das Vorgehen des Finanzamtes ist dabei wohl vollkommen übertrieben und wirft kein gutes Licht auf das Gebahren des Staates ...
Also ehrlich gesagt zweifle ich immer öfters an der Denkfähigkeit der Bürger

A: Sie erben von einem Onkel 100.000 Euro
Der Fiskus will Schekungssteuer

B: Ihr Onkel "verschleiert" die Schenkung und saniert Ihr Haus
Der Fikus will den geldwerten Vorteil versteuert haben

C: Sie bekommen ein Gehalt
Der Fikus will Steuern

D: Ihr Arbeitgeber, superschlau, bezahlt anstelle des Gehaltes Ihre Renovierung
Der Fiskus soll nun was machen?
Nicht so kleinlich sein?
Weil es Ihnen ja schlecht geht ?(könnte ja sein)

Und was ist mit all den Millionen von Bürgern, die Schenkung Erbschafts und sonstige Steuern bezahlen und bezahlen müssen
Werden die nun schlechter gestellt als eine bei RTL auftretende Familie?
Oder soll der Staat nun 1000ende von Steuerprüfern damit beauftragen zu prüfen, ob ein Steuerpflichtiger "Arm dran" ist und deswegen keine Steuern bezahlen braucht?

Und was ist mit demjenigen, der für sich exakt dasselbe steuerfei "Recht" fordert wie für die Familie bei RTL?

Ich kann nur sagen: Gut, dass das Finanzamt keinen Unterschied zwischen RTL/NichtRTL und nicht nach Moral und Bauchgefühl etscheidet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cool-change 02.05.2019, 22:35
57. Da gibt es eine einfache Lösung dafür

einfach die Identität der beschenkten im Fernsehen geheim halten und schon kann die Behörde nix mehr machen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 02.05.2019, 22:42
58. Miese Masche!

Zitat von josef2018
Vorteile müssen nun mal versteuert werden, das hätte man bei RTL eigentlich bedenken sollen, bevor man Menschen für die Quote vorführte um sie dann im Regen stehen zu lassen.
Ich denke, es sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein, dass der Sender, auch im Hinblick auf seine sonstigen, mehr als zweifelhaften Veröffentlichungen, diese Kosten übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 02.05.2019, 22:47
59.

Seit wann muss man unter "force majeure" Steuer zahlen? Der "Schaden" kam ja unvorhergesehen von aussen und konnte nicht abgewendet werden ohne Totalverlust. Diesem seltenen "Gewinn/Verlust" wurde quasi vorgegriffen und sollte damit nicht als reguläre Sorgfalt gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11