Forum: Wirtschaft
Donald Trump in Davos: Selbstgespräch auf der Weltbühne
AFP

Was passiert, wenn Donald Trump in den Schweizer Alpen auf den Rest der Welt trifft? Im besten Fall ein Dialog. Doch dazu kam es nicht.

Seite 3 von 9
libertarian2012 26.01.2018, 20:02
20.

Alles gut und schön und mit gefällt diese Antifreihandelhaltung in keinster Weise.
Aber gerade in Europa sollte man sich da an die eigene Nase fassen, wo amerikanische Unternehmen ständig gezielt benachteiligt und diskreditieren und reglementiert werden. Und hohe Zölle und Handelsschranken in die Richtung sind schon lange ein Übel.
Das kennt jeder, der mal versucht sich einfache Medien oder Konsumgüter aus Amerika schicken zu lassen. Da wird der deutsche Kunde dann zum Zoll einbestellt, um sich seine Brocken abzuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 26.01.2018, 20:04
21. Unberechenbar?

.... sind höchstens die sich aus Trumps Verhalten ergebenden Risiken. Trump ist sehr leicht einzuschätzen, zu leicht! Nur darf man eben kein Wunschdenken auf diesen projezieren. Ich habe mein schallendes,
schmutzig-schäbiges Gelächter heruntergeschluckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olmen 26.01.2018, 20:06
22. Erschreckend

wie sich - auch deutsche "Konzernlenker" - angebiedert haben. Sie sehen Amerika nur aus ihrer Brille, d. h. vor allem was bringt den Unternehmen? Wo bleiben eigene Vorstellungen und Werte?
Wo bleiben Selbstbewusstsein und klare Vorstellungen - auch Grundwerte? Kein Lorbeerblatt für deutsche Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pam 26.01.2018, 20:13
23. Peinlich der Auftritt

Mit Joe Kaeser hat sich ein Siemens Boss als Lakai des US-Präsidentendarstellers präsentiert. Wie tief muss ein Mensch sinken. Wenn er seine Karriere in dieser Form auch bei Siemens gemacht hat, könnte man über die Rückgradlosigkeit mancher Bosse in der deutschen Wirtschaft echt ins Grübeln kommen. Dafür bekommt er also seine Millionen. Der einfachste Siemensmitarbeiter hat wohl mehr Ehre, Charakter und Zivilcourage im Leib um die Befehle dieses Kerls nicht einfach willig zu exekutieren. Ebenso der gute Herr Schwab. Er musste erfahren wo seine neoliberale Wichtigkeit endet, obwohl er den Besuch Trumpels so gelobt hat. Das geschieht ihm Recht. Er hat sich diese Beleidigung echt erarbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 26.01.2018, 20:16
24.

Trump war auch in China / Asien und hat anschließend behauptet, er hätte viele Freunde gewonnen und Deals abgeschlossen. Tatsächlich waren die Asiaten / Konzernchefs in seiner Gegenwart freundlich und zuvorkommend. Anschließend werden sie aber genau so über Trump gesprochen haben wie die Herren in der Schweiz. Trump hat seine inszenierte Show bekommen und fliegt befriedigt nachhause. Die Realität in der Zukunft wird aber nicht so sein, wie er es jetzt verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruassgugge.schwobe.de 26.01.2018, 20:17
25. Auszüge

Zitat von gandhiforever
Wer den zeitlichen Ablauf von Trumps Kurzbesuch in Davos anschaut, dem ist klar, dass es hier nur um Selbstdarstellung ging.
Er hat doch nur gute Sachen gesagt:
“Die Größe einer Nation ist die Summe ihrer Bürger, der Werte, des Stolzes, der Liebe, der Hingabe und des Charakters der Menschen, die diese Nation als Heimat bezeichnen.”
Oder:
"In diesem Raum sind einige der bemerkenswerten Bürger aus allen Teilen der Welt vertreten. Sie sind nationale Führer, Business-Titanen, Industriegiganten und viele der hellsten Köpfe in vielen Bereichen. Jeder von euch hat die Macht, Herzen zu verändern, Leben zu verändern und die Schicksale eures Landes zu gestalten. Zu dieser Macht gehört jedoch eine Verpflichtung, eine Pflicht zur Loyalität gegenüber den Menschen, Arbeitern und Kunden, die Sie zu dem gemacht haben, was Sie sind."
Oder:
"Lassen Sie uns gemeinsam entscheiden, wie wir unsere Macht, unsere Ressourcen und unsere Stimmen einsetzen, nicht nur für uns selbst, sondern auch für unser Volk, um seine Lasten zu lindern, seine Hoffnungen zu wecken und seine Träume zu stärken. Um ihre Familien, ihre Gemeinschaften, ihre Geschichte und ihre Zukunft zu schützen. Das ist es, was wir in Amerika tun, und die Ergebnisse sind absolut unverkennbar."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 26.01.2018, 20:20
26.

Die Richtung von Trump von Trumps Ideen stimmt.
Die Turbinenfertigung für Großkraftwerke hat in einem Deutschland nichts mehr zu suchen, da wir im Gegensatz zur übrigen Welt nur noch auf Windkraft setzen.
Die Rahmenbedingungen sind z.B. bei Energiepreisen wesentich besser als bei uns.
Steueranreize für Subventionen sind ein weiterer Anreiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 26.01.2018, 20:22
27. martialischer Auftritt

Calibri (Textkörper)Eines muss man Trump bzw. den Amerikanern lassen: die Inszenierung des Auftritts ist imposant und dient offensichtlich nicht nur der Sicherheit des Präsidenten. Trump hat dies erkannt und in Davos einen eindrücklichen Auftritt hingelegt. Er hat mit seinem Auftritt dem WEF den Spiegel vorgehalten und möglicherweise auch gezeigt wie das heute läuft in der Politik = Showtime!
ZUM KOTZEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 26.01.2018, 20:25
28. Kein MItleid

Soso, da hat er sie überrascht, die Herren Konzernchefs. Wenn man weiß, welchen Bohei die Herrschaften sonst veranstalten, wenn eine nicht abgesprochene Aufzeichnung gemacht wird... und wenn man weiß, wie der Mann sich inszeniert... was in Gottes Namen bringt einen Konzernchef dazu, dieses Spiel mitzumachen. Am Ende macht man sich zum Jubelperser für einen „certified jerk“. Die Alternative, meine Herren, wäre das gewesen, was man früher als Haltung bezeichnet hat. Und weil Sie das zumindest wissen können, gönne ich Ihnen das Image, welches Sie sich heute verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 26.01.2018, 20:30
29. Trumps Huldigungsveranstaltung

Bei dieser Huldigungsveranstaltung hat man die Spitzen der deutschen Wirtschaft und ihr charakterloses Verhalten hervorragend beobachten können. Da sitzen diese angeblich mächtigen Männer und lassen sich von einem polternden Trump wie dumme Schuljungen vorführen.
Die schlechteste Figur hat bei dieser grotesken Veranstaltung der Siemens Chef Johannes Käser gemacht. Hier verbreitet er, die Gasturbinenproduktion muss mangels Nachfrage eingestellt werden und einige tausend Leute werden rausgeschmissen um dann in Kleinkindermanier Trump sich gegenüber anzubiedern und zu verkünden, die Entwicklung und Produktion neuer Gasturbinen werde in die USA verlagert. So sind sie die Herren aus den Vorstandsetagen, ohne Charakter, lügen und ekelhaft schleimen wenn es opportun erscheint und die Menschen unter ihm verachtend. Aber diese schlechten Charaktereigenschaften scheinen in den Führungsetagen üblich zu sein. Nur hat man in Davos besonders deutlich gesehen, welch erbärmliche Figuren an den Schalthebeln der Wirtschaft sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9