Forum: Wirtschaft
Donald Trump teilt aus: "Europa behandelt uns schlechter als China"
AFP / MANDEL NGAN

In einem Fox-Interview attackiert der US-Präsident Donald Trump alle möglichen Akteure in der Welt. Auch Europa, insbesondere Deutschland, erhalten Kritik vom US-Regierungschef.

Seite 5 von 8
hansriedl 27.06.2019, 01:58
40. "Wir werden immer weniger Geschäfte mit ihnen machen"

Auch China wird immer weniger Geschäfte mit den USA machen, und das ohne Trumps zutun.
Die Belt and Road Initiative (Neue Seidenstraße) wurde von China im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Bisher hat China Kooperationsabkommen mit 126 Ländern und 29 internationalen Organisationen unterzeichnet. Das Handelsvolumen zwischen China und den Ländern der "neuen Seidenstraße" hat von 2013 bis 2018 ein Volumen von mehr als 6 Billionen US-Dollar erreicht, das durchschnittliche jährliche Wachstum betrug dabei rund 4 Prozent. Chinesische Direktinvestitionen lagen im selben Zeitraum bei rund 90 Billionen Dollar (bei einem jährlichen Wachstum von rund 5,2 Prozent).
Ein wichtiges Element ist die Schienenverbindung von China nach Europa: 50 Städte in 15 Ländern werden miteinander verbunden: Ende April rollte der erste Rail-Cargo-Austria Zug von Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan nach Wien.
"Andere Länder haben viele Ideen, aber kein Geld. Aber wenn China mit einer Idee kommt, dann bringt China auch Geld mit."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachristoph 27.06.2019, 03:56
41. Auf

Zitat von Darkqueen
Unsere rechten Freunde behaupten doch immer wir sind noch von den USA besetzt und die USA steuern unsere Regierung dann müsste Trump doch offen Gehorsam einfordern Eigentlich müssten die Deppen so langsam kapieren das ihre VT nicht stimmen
einen Teil Ihrer Aussage möchte ich eingehen. "Trump fodert Gehorsam ein", Trump hat die Macht genau dieses zu tun.
Falls sie denken, Deutschland könnte sich da groß wehren oder besser verweigern, dann liegen sie falsch. (Schauen Sie nach Mexiko)

Die USA könnte sich noch ganz anders in der Welt darstellen und NIEMAND könnte dagegen etwas unternehmen. Da kann der Frust und die Empörung noch so hoch kochen, aber die USA sind nach wie vor Weltmacht.
Die einzige.

Trump verachtet Frau Merkel, aus unterschiedlichen Gründen, für ihn sind Frauen hübsche Beiwerke bestenfalls.

Nach wie vor vermisse ich beim SPIEGEL den Hinweis, wie sehr Deutschland vom Wohlwollen der USA abhängt.
Das würde hier manchem die Augen öffnen.
Das wissen Merkel und Co. natürlich, weshalb sie auch niemals müde werden zu betonen, was für ein wichtiger "Partner", die USA sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 27.06.2019, 04:09
42. Trump sollte sein ewig

gleiches Gejammer aufzeichnen lassen. Dann braucht es jeweils nur erneut abspielen lassen, und kann die Zeit die er dafür benötigt, zum Golf spielen nutzen. Soll er doch seine US-Einheiten aus Deutschland abziehen, viele deutsche Bürger wären ihm sicherlich dankbar dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 27.06.2019, 04:22
43. #1

Wenn es kein Facebook mehr in Europa gibt, geht die Welt nicht unter. Dann kommen vielleicht die WerKenntWen und StudiXy wieder. Und Suchmaschinen gibt es noch etliche andere. Und die Alternative zu GPS ist mit Galileo eh, zum Glück, da, um genau aus solchen Gründen unabhängig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 27.06.2019, 04:23
44. Und Europa folgt dem.Leitschaf

noch immer . Man kann nur hoffen das er sich mit China beim G 20 einigt , viele Fakten sprechen dafür , die US Wirtschaft machen die Sanktionen zu schaffen und Trump braucht ein Erfolgserlebnis . Wenn das passiert wird er sich wohl Europa zur Brust nehmen , hoffentlich ist das dann Zeichen genug sich abzunabeln .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 27.06.2019, 04:59
45.

Tja, man kann eben nicht beides haben - die Welt militärisch total dominieren, obwohl man gerade mal 1/20 ihrer Bevölkerung stellt - und trotzdem ökonomisch mit den anderen Staaten mithalten. Klar, die USA holen sich ihre militärische Investition teilweise zurück, aber das geht eben nur teilweise. Und dann vergehen ein paar Jahrzehnte und wenn man sich die Statistiken ansieht, verlieren die USA seit den 50ern permanent Anteile an der weltweiten Wirtschaftskraft. Irgendwann wird die Decke dann natürlich zu kurz und entsprechend werden die Schuldigen dann überall gesucht. Für die Welt wäre es besser, wenn die USA es sich möglichst schnell eingestehen könnten, daß sie die weltweite Dominanz eben nicht aufrecht erhalten können. Statt aggressiver Verteidigung bis zur letzten Sekunde brauchen wir einen geregelten Übergang zu einer multipolaren Welt. Die UNO gehört reformiert, dieser archaische Sicherheitsrat angepaßt und die Dominanz der Atomwaffen ist auch nicht hinnehmbar. Wieso sollten einige Länder das Recht auf diese Waffen haben und andere nicht ? Der Atomwaffensperrvertrag hat das ganz anders dargestellt. Wie gesagt, wir bräuchten eine andere Weltordnung. Aber ich sehe nicht, daß wir sie bekommen. Es läuft wie vor 100 Jahren wieder darauf raus, daß die Grenzen mit Gewalt neu gezogen werden. Dementsprechend sollte die Bundesrepublik im eigenen Interesse die US-Atomwaffen endlich rausschmeißen, damit wir kein Ziel sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 27.06.2019, 06:10
46. Unrecht hat Trump nicht

Das enorme Handelsungleichgewicht - vor allem auch zwischen D und den USA - besteht seit Jahrzehnten und alles Reden hatte daran bisher nichts geändert. Derartige Ungleichgewichte wirken destabilisierend und sind gefährlich - der nächste Crash würde die vergangenen in den Schatten stellen.
Während die FED versucht zur Normalität zurückzukehren, befindet sich die EZB noch immer im Krisenmodus. Das Resultat sind enorme Zinsunterschiede, die sich auf die Wechselkurse auswirken. Ein starker Dollar widerspricht dem Handelsdefizit der USA und vergrößert dieses noch.
China und USA: Die US-Exporte nach China lagen 2018 bei 120 Mrd.$, während umgekehrt die Importe aus China bei 540 Mrd.$ lagen. Das Handelsdefizit der USA ist also mehr als 3 mal so hoch, wie die US-Exporte. Ein schlechtes Geschäft.
Die USA haben Truppen in Europa stationiert - eben vor allem auch in D. Vor wem fürchten sich die europäischen NATO-Partner? Wer stärkt mit Gas-Importen Russland und ermöglich dessen Aufrüstung?
Die US-Truppen in D kosten US-Steuergelder. Sie schaffen in D Arbeitsplätze und Umsätze. Als Ausgleich hatten die USA schon immer den Kauf von US-Waffen verlangt - schon vor dem Mauerbau. Die Verlegung von US-Truppen von D nach Polen wird Arbeitsplätze in D kosten - und Umsätze von Firmen schmälern - und somit auch Steuereinnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b-blog 27.06.2019, 07:08
47. Trumps simple Botschaft

Klingt in USA ganz plausibel: Wenn wir die Deutschen schon vor den Russen schützen, dann sind sie auch verpflichtet, unsere Waren zu kaufen. Die Mehrheit der Amerikaner wird das so sehen: Es kann nicht sein, dass wir die Deutschen mit Milliarden an US Militärausgaben vor den Russen schützen, die aber für Milliarden Gas in Russland einkaufen. In Zeiten des Kalten Krieges haben wir USA als Hegemonialmacht noch anerkannt. Aber unsere lange kulturelle Verbindung zu Russland ist deutlich tiefer, die Kurze Zeit des Kalten Krieges ist eigentlich weitgehend vergessen und Russland wird nicht als Feind wahrgenommen. Das müssen die unzähligen US Think Tanks mal an den Präsidenten weitergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 27.06.2019, 07:48
48. entwickelt ist das längst

Zitat von antelatis
Mal schauen, was passiert, wenn Google, Facebook und GPS auf Trumps Befehl hin für Deutschland abgeschaltet werden, wir können dann nicht wie Huawei einfach damit anfangen, Ersatz zu entwickeln, sondern müssen reumütig angekrochen kommen und alles machen, was Trump will.
installiert auch - nur benutzen will es keiner.
Könnte sich ändern wenn Trump weiter nervt.
Unser Problem in diesem Zusammenhang ist eher die Sprachinsel ..
da liegen die USA mit Englisch klar im Vorteil.
Umgekehrt gibt es Programmiertechniken - bei denen die Sprache jederzeit angepasst werden kann - bei dieser Anwendung sind deutsche Entwickler traditionell faul und nationalistisch.
Zu Trump ankriechen brauchen wir eben gerade nicht.
Vieles in der IT - kommt in grundsätzlicher Form auch heute noch aus Deutschland/Europa.
Dass uns das als "amerikanisch" verkauft wird, hat eher Marketing Gründe. (Ja wenn das aus den USA kommt - dann muss es gut sein ..)
Die Energie bekommen wir von der Sonne/Wind dem Atom (in Frankreich z.B.) und den Russen ..
Die USA dürfen - gerade was Arbeitsrecht und Mitbestimmung, soziale Absicherung, Pflege und Gesundheit betrifft - noch etwas üben .. auch unser Steuersystem ist transparenter - und wenigstens etwas gerecht.
(Wenn Sie schreckliche Bürokratie wollen - empfehle ich die USA ..)
Dafür dürfen wir hier das online System auf den Gemeinden mal zum laufen kriegen - das Problem dabei - 1/3 der Bevölkerung könnte das gar nicht .. komisch ist dabei, dass bei all der durchschnittlichen Bildung - die Alltagsintelligenz in den USA oft weit besser ist (als hierzulande).
(daher der Erfolg von google und Co. - die Amis nutzen es erst mal und fragen dann warum ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 27.06.2019, 08:01
49.

Zitat von antelatis
Mal schauen, was passiert, wenn Google, Facebook und GPS auf Trumps Befehl hin für Deutschland abgeschaltet werden, wir können dann nicht wie Huawei einfach damit anfangen, Ersatz zu entwickeln, sondern müssen reumütig angekrochen kommen und alles machen, was Trump will.
Anstelle von Google nutzen wir halt Yahoo, Facebook ist eh nur noch ein Seniorentreff und anstelle von GPS nutzen wir Galileo. Jedes aktuelle Handy beherrscht die Navigation damit, das wäre bloß ein Softwareupdate.

Den größten langfristigen Schaden werden die Tech-Konzerne haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8