Forum: Wirtschaft
Doppelschlag aus den USA: Wie schlecht geht es der Deutschen Bank wirklich?
AP

Die Deutsche Bank wird von Turbulenzen erschüttert. Wie schlecht geht es dem größten deutschen Geldhaus wirklich? Und warum kommen die schlimmen Nachrichten so oft aus den USA?

Seite 1 von 9
rover 01.06.2018, 16:45
1. Was kann man schon von den Amis erwarten?

"die US-Notenbank Fed -hat- das deutsche Geldhaus allein im vergangenen Jahr vier Mal mit Vollzugsanweisungen ('Enforcement Actions') und Strafen von rund 200 Millionen Dollar belegt"

Knallhart im Geschäft aber fast nur gegenüber ausländischen Banken. Die Schweiz kann Lieder davon singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YoRequerrosATorres 01.06.2018, 17:02
2. Armer CEO

Sewing ist nicht zu beneiden: Erst kein Glück und dann auch noch Pech. Keine Spielidee, keine fetten Gehälter (in Wirklichkeit sind die Vorstandsgehälter @ DB nicht wirklich hoch) und dann noch jede Woche diese "haltet durch"-Parolen.
Armer Mann.
Arme Bank.
Noch ärmere (weil desillusionierte) Angestellte. 7000 von 100.000 müssen gehen, Integrationsbedingter Abbau bei der Postbank inklusive und eine wirklich lausige IT. Ganz schlechtes Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 01.06.2018, 17:03
3. Welches deutsche Geldhaus?

Wie steht es um das größte deutsche Geldhaus?

Ist die Deutsche Bank wirklich ein "deutsches Geldhaus"? Wem gehört sie? Wer gewinnt, wenn sie Profite macht? Wer verliert, wenn sie Verlust macht? Ist es überhaupt in deutschem Interesse, ob die Eigentümer Profit oder Verlust machen? Wer das wissen will, möge mal googeln, z.B. mit den Begriffen "wie deutsch ist die deutsche bank" und wird dann - z.B. auf den Nachdenkseiten - fündig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henry.miller 01.06.2018, 17:04
4.

Na ja, ob die von den Amerikaner hart behandelt werden oder nicht, die Bank hat ja auch wirklich alles halb- oder illegalen Geschäfte mitgenommen, die möglich waren.

Das ist jetzt die Quittung. Die sollten ihr altes Management in Regress nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 01.06.2018, 17:05
5. db soll einfach nicht die Gesetze brechen,

dies gilt für alle Unternehmen! Daher braucht man sich nicht zu wunderm, wenn man andauernd die Gesetze verstößt, dass man zur Kasse gebeten wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 01.06.2018, 17:07
6. Obama hat angefangen mit dem Wirtschaftskrieg

Es waren Amerikaner die die Bankenkollaps über den Antlantik exportiert haben. Die Gier bei den deutschen Banken insbesondere den Landesbanken hat sie zu Käufern wertloser amerikanischer Immobilienkreditpaketen gemacht. Euro wurde gemolken, danach zusätzlich diverse Strafen für die Deutsche Bank, zwischendrin hat Obama die Schweizer Banken wohl eher zurecht abkassiert. Danach wurden die Weichen gestellt um Volkswagen zu erleichtern, der Betrug war Anlass, betrügen tun alle mit Dieselmotoren - ausnahmslos weltweit. Im Moment läuft eine ganz fiese Nummer Blackrock und KKR nutzen ihre Anteile um Herrn Baumann von Bayer zu überzeugen Monsanto zu übernehmen. Danach verdienen die Anwälte - weltweit gibt es Schäden durch RoundUP bzw. Glyphosat. Diese Schäden und Forderungen werden bald direkt gegen Bayer geltend gemacht. Zuerst ist der Kaufpreis weg, danach kommen die Forderungen und am Ende steht Herr Baumann da wie jetzt schon Herr Winterkorn, er wusste ja von den Problemen mit Glyphosat und läßt es weiterlaufen wie Winterkorn die Diesel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullet69 01.06.2018, 17:09
7.

ich möchte diesen arroganten Laden nicht in Schutz nehmen, aber es fällt immer mehr auf, die amerikanische Regierung greift massiv in die Marktkräfte (nicht nur im Bankensektor) ein und will die Karten zugunsten der einheimischen Unternehmen neu mischen. Wer die Spielregeln verletzt gilt: Mit solchen Kindern spielt man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangwe 01.06.2018, 17:11
8. wie wär's denn

mit einem kompletten Rückzug aus den US Markt, ist die Idee völlig daneben? Äusserst lukrativ auf der einen Seite, Horrorszenarien auf der anderen wenn man sich nicht an die, oft-meist politisch, vorgegebenen Regeln hält und abgestraft wird (Banken, Autobauer, usw.). Einen Bonus fuer lokale Produktionsstätte gibt es im Homeland des Kapitalismus auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datenschützer 01.06.2018, 17:12
9. Komische US-Politik

Es scheint regelmäßig, auch bei den Strafzöllen, vergessen zu werden, dass US-Unternehmen insbes. der Digitalbranche in Deutschland und Europa Milliardengewinne einfahren, oft sogar ohne die entsprechende gesellschaftliche Versntwortung zu übernehmen... Da muss man mal ran und zwar ohne den hiesigen Mittelstand gleich unterzupflügen wie bei der Datenschutzgrundverordnung geschehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9