Forum: Wirtschaft
Drakonische Strafen: Griechenland verurteilt Steuerbetrüger zu lebenslanger Haft
REUTERS

Jahrzehntelang ging Griechenland nur halbherzig gegen Steuerbetrüger vor, das scheint sich nun zu ändern. Ein Gericht in Kalamata hat drei Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt, ein weiterer muss 20 Jahre ins Gefängnis. Die Männer hatten den Staat um mehr als 840.000 Euro geprellt.

Seite 1 von 8
graetz777 18.10.2013, 18:37
1. Gleiches Recht für alle!

Wenn es in Griechenland für 840000 Euro Lebenslänglich gibt, dann bitte auch hier dieses Strafmaß einführen anstatt die größten Steuerbetrüger im Lande nur mit Wattebäuschen zu bewerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 18.10.2013, 18:41
2. Wow!

Zitat von sysop
Jahrzehntelang ging Griechenland nur halbherzig gegen Steuerbetrüger vor, das scheint sich nun zu ändern. Ein Gericht in Kalamata hat drei Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt, ein weiterer muss 20 Jahre ins Gefängnis. Die Männer hatten den Staat um mehr als 840.000 Euro geprellt.
Daran könnte sich auch D ein Beipiel nehmen.
Ich glaube, dass dürfte mehr Selbstanzeigen als 500 Steuer-CDs auf den Plan rufen
Muss ja nicht direkt SO drastisch ausfallen...
Aber eine (meist) Verjährung nach 5 Jahren und Bewährungsversagung erst ab 1 mio Steuerschaden ist absolut zu lasch..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 18.10.2013, 18:41
3.

Zitat von sysop
Jahrzehntelang ging Griechenland nur halbherzig gegen Steuerbetrüger vor, das scheint sich nun zu ändern. Ein Gericht in Kalamata hat drei Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt, ein weiterer muss 20 Jahre ins Gefängnis. Die Männer hatten den Staat um mehr als 840.000 Euro geprellt.
Was ist eigentlich mit Hoeness? Wieso läuft der noch frei rum?

Großartig wie Griechenland jetzt mit diesen Schwerkriminellen umgeht! Nur Deutschland ist mal wieder ein Paradies für solches Pack und die riskieren dann auch noch eine dicke Lippe, sind per Du mit der Politik und tanzen den Anständigen auf der Nase rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 18.10.2013, 18:42
4. Symbol

Naja. Das ist wohl mehr Symbolik als etwas Anderes. Sinnvoller wäre es auch Geldstrafen zu verteilen und vor allem eine vernünftige Steuerfahndung auf die Beine zu stellen. Wenn ich einen von tausend lebenslang ins Gefängnis stecke, bringt das herzlich wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 18.10.2013, 18:45
5.

He. Und in Deutschland bekommen Steuerhinterzieher in der Realität selbst dann noch Bewährungsstrafen, wenn sie viele Millionen hinterzogen haben. Die CDU macht das schon ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lok Leipzig 18.10.2013, 18:55
6. Scheinaktivitäten

Vermutlich waren die Verurteilten in keiner der herrschenden Partein aktiv, hatten keine einflußreichen Verwandten oder Freunde und der Richter konnte sie deshalb verknacken. Richtig bleibt, dass der grichische Fiskus immer noch Aussenstände von 60 Milliarden Euro hat, dass er auch im Jahr vier der Krise weit davon entfernt ist, eine funktiponierende Steuerverwaltung aufzubauen, geschweige zu haben. Diesbezügliche Hilfsangebote der deutschen und anderer europäischer Retter werden schnöde abgelehnt. Allzu dicht will man der eigenen wohlhabenden Klientel dann doch nicht auf die Pelle rücken. Lieber mal symbolisch mit großer Geste drei Betrüger zu völlig überzogenen Haftstrafen verurteilen. Wer kontrolliert denn, wie lange die wirklich sitzen, oder wie die Urteile in der nächsten Instanz ausfallen. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn sich da keine griechische Lösung fände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urdemokrat 18.10.2013, 18:55
7. Landwirte

Haben Landwirte nicht schon genug EU-Subventionen ? Aber das istein Berufsstand, dessen Vertreter den Hals nie voll bekommen können. Und dabei noch mächtig klagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 18.10.2013, 18:59
8. Übertreibungen

Wenn man Steuern ganz normal und in voller Breite bzw. Höhe erheben würde, wäre schon viel gewonnen. Dann müsste man nicht mehr so impertinent ausländischen Ersatz für griechische Steuern einfordern. Für Neidkommenare gibt es in Deutschland nicht mal bei SPON Anlass. Die deutschen Steuern funktionieren. Frage ist, ob jeder der Kommentatoren auch seinen Beitrag leistet. Lebenslänglich ist wieder das andere Extrem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine31 18.10.2013, 18:59
9. Lebenslang ist zu hart

Lebenslang für "einbisschen" Steuerhinterziehung ist doch viel zu hart! Seien wir doch mal ehrlich: es geht hier nur um symbolik. Das Strafmaß wird in der Revision sicher gesenkt werden. Es wäre besser, eine Strafe im einstelligen Jahresbereich zu verhängen und alle bisherigen Besitz einzuziehen. Hier sollten dann auch "Geschenke" and Verwandete etc. mit einbezogen werden. Außerdem wäre es insgesamt besser die Steuerfahnung zu verbessern als nur wenige "erwischte" mit drakonischen Strafen zu versehen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8