Forum: Wirtschaft
Drakonische Strafen: Griechenland verurteilt Steuerbetrüger zu lebenslanger Haft
REUTERS

Jahrzehntelang ging Griechenland nur halbherzig gegen Steuerbetrüger vor, das scheint sich nun zu ändern. Ein Gericht in Kalamata hat drei Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt, ein weiterer muss 20 Jahre ins Gefängnis. Die Männer hatten den Staat um mehr als 840.000 Euro geprellt.

Seite 6 von 8
Toe Jam 18.10.2013, 22:29
50. no title

Zitat von shine31
Lebenslang für "einbisschen" Steuerhinterziehung ist doch viel zu hart! Seien wir doch mal ehrlich: es geht hier nur um symbolik. Das Strafmaß wird in der Revision sicher gesenkt werden. Es wäre besser, eine Strafe im einstelligen Jahresbereich zu verhängen und alle bisherigen Besitz einzuziehen. Hier sollten dann auch "Geschenke" and Verwandete etc. mit einbezogen werden. Außerdem wäre es insgesamt besser die Steuerfahnung zu verbessern als nur wenige "erwischte" mit drakonischen Strafen zu versehen..
ja, es ist Symbolik. Aber seinen wir mal ehrlich - die lasche Steuermoral in Griechenland ist DIE Ursache schlechthin für die Misere dort. Ich finde es mehr als gut jetzt mal Zeichen zu setzen, denn wenn bedingt durch den Abschreckungseffekt jetzt mal vernünftig Steuern bezahlt werden kann sich GR innerhalb weniger Jahre sanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 18.10.2013, 22:50
51. Dumm und dumpf

Einen Steuerhinterzieher für zwanzig Jahre oder lebenslang ins Gefängnis zu stecken, auch nur für ein Jahr, das ist dumm und dumpf. So dumm und dumpf, wie Rache eben ist. Es bringt nämlich niemandem was, ausser den vielleicht privaten Betreibern der Gefängnisse. Und die Habenichtse und Geiferer, die in diesem Forum kreischen, dieses Strafmaß müsse man überall einführen, die sollten mal das Denken über die zornesrote Nasenspitze hinaus erlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ing. Hans Maulwurf 18.10.2013, 22:58
52.

Nun schreien sie alle nach härteren Strafen in D für Steuersünder ...
Vor ein paar Tagen noch gab es, nachdem spon etwas über eine (in meinen Augen unsinnige) hohe Geldstrafe für einen finnische Temposünder geschrieben hat, den Ruf dies auch hier einzuführen,
da die Reichen sonst im Verhältnis zu ihrem Einkommen zu wenig Strafe bekommen.

Hier wird es jetzt noch ulkiger: Um im genannten Maße Steuern zu hinterziehen muss es ja erstmal eine entsprechende Steuerlast, sprich Einkommen, geben.
Ich kann in 5 Jahren keine Million an Steuern hinterziehen, selbst wenn ich garkeine Steuern mehr zahlen würde.

Also: Wenn ein Selbstständiger z.b. seine Steuerlast illegalerweise um 30% drückt, dann gehört er meiner Meinung nach härter bestraft wie jemand, der seine Steuerlast mit denselben Mitteln um 5% drückt.

Meiner Meinung nach unabhängig davon, ob dem Fiskus im ersten Fall 10000 Euro und im zweiten Fall eine Million Euro durch die Hände gleiten ... Sprich z.b. eine Geldstrafe im einen Fall von 10 * 10000 = 100k€, im zweiten Fall von z.b. 2 * 10^6 = 2000 k€.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 18.10.2013, 23:28
53. Alles bestens?

Zitat von Klaus100
Die deutschen Steuern funktionieren.
Das sagt Herr Hoeness sicher auch.
Solange man hierzulande als Steuerhinterzieher weiter mit der Hautevolée dinieren und mit der Kanzlerin schäkern kann, ist doch alles bestens.

Zitat von heinz4444
Und ab 1 Million ist Gefängnis ohne Bewährung nach dem Urtleil des BVerG sowieso die Regel.
Wie oft ist "die Regel" denn schon angewandt worden?
Da können Sie mir doch sicher ein paar Beispiele nennen, oder?

Das BVerfG ist, wie so oft, auch in diesem Falle der einsame Rufer in der politischen Wüste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 18.10.2013, 23:39
54. Relation? Fehlanzeige

Zitat von catweezle
hat 50 Mio. Steuern bezahlt an diese Gesellschaft bezahlt. Das ist wohl deutlich mehr, als der Handwerker, der immer fragt "brauchen Sie eine Rechnung?" oder "fragen sie mal meinen Angestellten. Der hat Samstags Zeit". Oder deutlich mehr, als die Bedienung, die natürlich nie mehr Trinkgeld als der steuerliche Freibetrag erhält. Es ist auch mehr, als der Vertreter, der die verfahrenen Kilometer für die Urlaubsreise mit dem Dienstwagen als "Dienstreise" aufschreibt. Oder der Wirt, der manchmal vergisst, die Bestellung in die Kasse zu tippen. Die Haushaltshilfe, die gerne "bar" bezahlt wird - natürlich zu einem entsprechend niedrigem Stundensatz. Ach ja - es gibt natürlich auch noch eine ganze Menge Menschen, die gar keine direkten Steuern zahlen - und im Zweifel von diesem Staat leben. Alles "anständige" Leute, die glauben, eine Menschen verurteilen zu dürfen, der schon 50 Mio. Euro an diesen Staat überwiesen hat. Ich würde sagen - einfach mal ... schweigen!
Habe ich Sie richtig verstanden, dass alles schon ok ist, solange die Top-Verdiener ein bisschen mehr Steuern zahlen als die Aldi-Verkäuferin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 18.10.2013, 23:42
55. Alles eine Frage der Verhältnisse

Zitat von heinz4444
mir fällt ganz spontan Herr Peter Graf ein,der Vater von Steffi,der längere Zeit in einer JVA zubringen durfte. Und ab 1 Million ist Gefängnis ohne Bewährung nach dem Urtleil des BVerG sowieso die Regel.
Na der gehörte eben nicht richtig dazu. Seine Tochter war zwar soeben prominent geworden, aber doch nicht er - und deshalb mußte er eben brummen.

Zumwinkel, der eigentlich viel mehr auf dem Kerbholz hat, ist nichts Vergleichbares passiert, auch Hoeness wird seine Sache locker überstehen, aber wehe, wenn sich ein relativ unbekannter Mittelständler soetwas leistet.
Eben auch in Griechenland, 840T Euro durch drei geteilt, ist ein Betrag, für den es sich gewiss nicht lohnt, sich die Finger schmutzig zu machen.
Die richtig Reichen mit krimineller Ader dürften solche Beträge wohl eher "verschenken", damit man ihnen den Rücken freihält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 18.10.2013, 23:50
56. Schädlingsbekämpfung

Zitat von marseille72
Den meisten meiner Vorredner würde ich gerne mal einen Schnupperurlaub von 7-8 Tagen in einem Gefängnis gönnen. Gerne auch in einem griechischen. Einfach mal damit die Herrschaften eine Ahnung haben, wovon sie reden. Lebenslänglich für Steuerhinterziehung - ein absoluter Wahnsinn.
Lebenslänglich ist tatsächlich übertrieben, aber mit 840.000,-€ kann man etliche Menschen versorgen, die es wirklich nötig haben. Man kann also sagen, dass diese Leute aus purer Gier einer mindestens zweistelligen Anzahl ihrer Mitmenschen die Lebensgrundlage entzogen haben. Das ist m.E. schon eine mehrjährige Haftstrafe wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sso82 19.10.2013, 00:10
57. Die Leute hier verstehen den Artikel garnicht...

Im klassischen Sinne stellt man sich unter Steuerhinterziehung den Millionär vor, der auf seine Einnahmen ein paar Prozent Steuern sparen will.

Darum geht es hier NICHT.

Hier geht es um organisierte Kriminelle welche keinerlei gewerbliche Tätigkeit betreiben. Es ist so: Wenn ein Unternehmen etwas von einem anderen Unternehmen kauft bekommt es die Umsatzsteuer erstattet da diese eine Verbrauchersteuer ist. Nun erstellen normale kriminelle Banden Fake-Firmen die Fake-Rechnungen ausstellen, sich Geld vom FInanzamt erstatten lassen und damit untertauchen.

Es geht hier also nicht um Leute wie Höneß oder so die einfach weniger von ihren Einnahmen abgeben wollen.

Hier geht es um Leute die garkeine gewerblichen oder spekulativen Einnahmen hatten sondern reine Fake Firmen gegründet haben um so Geld zu stehen. Eine klassische Betrugsmasche. Hierfür würde bei 850.000 Euro auch in Deutschland sicher keiner Bewährung kriegen. 5-10 Jahre würden die hier zu Lande auch in den Bau gehen. Das ist mit Höneß oder selbst Becker absolut nicht zu vergleichen. Völlig anderer Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 19.10.2013, 00:13
58. 1400:1?

Zitat von schwanerich
Noch etwas: auf einen € Sozialhilfebetrug kommen 1.400 € Steuerhinterziehung!!
Interessant - gibt's dazu einen Link?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manturil 19.10.2013, 00:19
59. Eingeschränkte Zustimmung.

Zitat von Flari
Daran könnte sich auch D ein Beipiel nehmen. Ich glaube, dass dürfte mehr Selbstanzeigen als 500 Steuer-CDs auf den Plan rufen Muss ja nicht direkt SO drastisch ausfallen... Aber eine (meist) Verjährung nach 5 Jahren und Bewährungsversagung erst ab 1 mio Steuerschaden ist absolut zu lasch..
Steuerbetrug ist kein Kavaliersdelikt.
Wer hinterzieht oder Hinterziehung bagatellisiert handelt wider das Gemeinwohl, stellt sich also außerhalb resp. über die Gesellschaft in der er / sie lebt und sollte m.E. die volle Härte (Haftstrafe) des Gesetzes zu spüren bekommen.
Selbstverständlich müssen Grundrechte nicht für € 1.50 Steuerschuld tangiert werden.
Doch die Hemmschwelle höher als bisher zu legen, halte ich persönlich für dringend erforderlich, weil das Ausmaß des Missbrauchs eskaliert.

Niemand, den ich kenne, hat darum gebeten, auf und in dieser Welt zu sein.
Wer glaubt, die Spielregeln alleine bestimmen oder aushebeln resp. unterlaufen zu können, handelt m.E. per definitionem asozial.
Verständnis kann ich zwar aufbringen, Vergebung würde ich trotzdem nicht gewähren.

Willkommen in der Arbeitswelt und Lebensrealität von hunderten Millionen Steuerzahler/inn/en auf dieser Welt, die u.a. einen Gutteil so genannter alternativer Lebensformen mitfinanzieren und überhaupt erst ermöglichen...
MfG
M.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8