Forum: Wirtschaft
Dramatischer Appell: IWF-Chefin warnt USA vor Finanzkatastrophe

Christine Lagarde spricht Klartext: Ein Staatsbankrott der USA wäre ein "sehr, sehr ernstes Ereignis", warnt die Chefin des IWF, "die Uhr tickt". Doch wenige Tage vor dem Ernstfall deutet nichts auf eine Einigung der heillos zerstrittenen Demokraten und Republikaner hin.

Seite 2 von 30
Medienkritiker 26.07.2011, 18:47
10. ...

Die Schweizer dürfte es freuen! Am Tag des Zusammenbruchs steigt der Euro auf 2,50 zum Dollar an und die Spekulationen zum Beitritt des Euro finden ein jähes Ende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrike55 26.07.2011, 18:49
11. Dramatik pur?

Es ist doch so einfach: USA und EU sind insolvent. Es lebe China! Diese Situation haben sich "unsere" Regierungungen selber eingebrockt!! Ein Bravo!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 26.07.2011, 18:49
12. Mal ernsthaft...

...was wird passieren?

- Kredite für die USA werden teurer.
- Die USA können Zinsen nicht mehr zahlen.
- Jeder würde raus aus den Dollar und in anderere Währungen, auch den Euro, investieren.
- Als Folge hätten die USA eine Wirtschaftskrise.

Und für uns, was passiert? Haben nicht die Chinesen sehr viele US-Anleihen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BR_Demokratie 26.07.2011, 18:50
13. Geldmacherei mit der Angst der Menschen

es passiert wie folt:

das klientel der Tea-Party ist reich und im besitz von gold.
je näher am staatsinfarkt, desto höher der goldpreis.
kurz vor ablauf wird das ganze gold verkauft und das gesetz unterschrieben. die USA gerettet vor der pleite, gepeinigt durch menschen, die allesamt ins gefängnis gehören, und die reichen noch reicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 26.07.2011, 18:51
14. Obamas Vorteil

Zitat von Resident.Rhodan
Mein eigener Tod wäre für mich auch ein ernstes Ereignis und auch hier tickt die Uhr. Immer diese Allgemeinplätze...

Obama kann die Uhr noch anhalten ihre Uhr hat dieses Extra nicht. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beo21 26.07.2011, 18:51
15. Deutschland CDS 10% > USA

Frau Lagarde hat gut fuer sich ausgesorgt beim IWF und hinterlaesst in Europa einen Schuldensumpf. Dank Merkel, Lagarde & Co notiert der CDS fuer Deutschland zu 10% hoeher als USA - trotz US Schuldenkrise! Kompliment

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woolloomooloo 26.07.2011, 18:52
16. da kann man ja froh sein...

dass die üblichen Verdächtigen in Europa sowas wie eine Schuldengrenze erst gar nicht kennen.

Was man nicht hat, kann man nicht brechen.

Der geneigte Leser kann sich ja mal ansehen, was die USA im Gegensatz zu Frankreich als Zinsen zahlen muessen.

Europa geht schweren Zeiten entgegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrdlprnpfd 26.07.2011, 18:52
17. Nzz

Zitat von sysop
Christine Lagarde spricht Klartext: Ein Staatsbankrott der USA wäre ein "sehr, sehr ernstes Ereignis", warnt die Chefin des IWF, "die Uhr tickt". Doch wenige Tage vor dem Ernstfall deutet nichts auf eine Einigung der heillos zerstrittenen Demokraten und Republikaner hin.
Dazu ist immer wieder ein Blick in die "Neue Zürcher Zeitung" hilfreich: "Der Westen schrumpft. In Afghanistan hat der Abzug der US-Truppen begonnen, gleichzeitig sind die USA und Europa ganz mit ihrer Schuldenkrise beschäftigt. ..Die westliche Einflußsphäre, die sich in der Euphorie nach dem Mauerfall beträchtlich ausgehent hatte, schrumpft. Andere, vor allem China, stehen bereit, die entstehenden Freiräume zu füllen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opti2000 26.07.2011, 18:54
18. Sehr treffend ...

Zitat von Michael Giertz
Der Held tritt die Tür ein und betritt den Raum mit der auf einer Bombe sitzenden Frau, seiner Freundin. Der Held nimmt sich die Zeit für einen Kuss und drei beruhigende Worte. Weil er keinen Seitenschneider dabei hat, durchsucht der Held die Handtasche seiner Freundin ... ... und findet eine Nagelschere. Rot oder Grün? Der Held entscheidet sich für Rot ... ... knippst aber dann Grün durch. Der Counter bleibt stehen.
Ähnliches schrieb ich vor ca. 3 Wochen in einem Börsenthread: Pokerspiel und dass es "eben nicht so einfach" werden würde mit einer Einigung - und wenn JA - dann in "allerletzter Sekunde".

Das es aber "so dramatisch" wie aktuell laufen würde, hätte selbst ich nicht gedacht!

Eine absolut faustdicke Überraschung, wäre jetzt, tatsächlich keine Einigung bis 02.08.2011 ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 26.07.2011, 18:54
19. .

Die Republikaner wollen keine Einigung. Das würde ja bedeuten, dass man Obama einen politischen Erfolg gönnt und dass man eventuell sogar nicht zu 100% das kriegt, was man will. Da Obama aber für große Teile der Republikanischen Partei den Ursprung alles Bösen darstellt, wollen sie ihm nicht helfen.
John Boehner hat letzte Woche drei Bedingungen für eine Einigung gestellt: es soll soviel gespart werden, wie das debt ceiling angehoben werden soll, es dürfe keine Steuererhöhung geben, und es müsse eine langfristige Lösung sein. Der Leiter der demokratischen Mehrheit im Senat, Harry Reid, hat dann genau so einen Vorschlag unterbreitet. Die Republikaner akzeptieren ihn jedoch nicht. Stattdessen fordern sie seit gestern ein völlig anderes Programm. Und zwar eines, welches sich auf Kürzungen des sozialen Sicherheitsnetzes konzentriert, welches weniger spart als Harry Reids Vorschlag, und welcher das debt ceiling nur für ein paar Monate anhebt (damit man in ein Paar Monaten neue Zusagen erpressen kann).
Da muss man zunächst mal sagen, dass das debt ceiling ein im Grunde überflüssiger Vorgang ist. Man kann es anheben und gleichzeitig mit anderen Gesetzen Einsparungen beschließen. Diese Erpressung ist historisch einmalig. Über 80 mal wurde es bereits erhöht, z.B. 16 mal unter Reagan. Meist mit bloßer mündlicher Abstimmung ("Alle dafür sagen yea...").
Doch den Republikanern geht es ja auch nicht wirklich ums sparen, sondern um die Beschneidung des sozialen Netzes. Harry Reid will an Militär- und sonstigen Ausgaben sparen. Die Republikaner jedoch benutzen diesen Kampf um ihre langfristigen politischen Ziele zu erreichen: die Privatisierung der sozialen Sicherheitssysteme, was auch in Amerika ziemlich unpopulär ist. Es geht ihnen um institutionelle Veränderungen.
Und dann gibt es ja auch den Teil der Republikaner die, wie schon gesagt, überhaupt keine Einigung will. Sollte es eine Einigung geben, wird das wohl paradoxerweise dazu führen das der Sprecher des Repräsentantenhauses John Boehner seinen Posten verliert, weil eben viele Republikaner keinen Deal wollen. Viele Republikaner haben keine Ahnung wie das debt ceiling funktioniert, anderen ist der Staatsbankrott als Mittel zum Zweck nur Recht, nämlich den Staat zu beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30