Forum: Wirtschaft
Dreckige Diesel : So kommen deutsche VW-Kunden doch noch an Geld
DPA

Die Amerikaner bekamen Entschädigungen, die deutschen Kunden höchstens eine Umrüstung: So sah es lange im VW-Dieselskandal aus. Doch jetzt besteht auch hierzulande Hoffnung auf ein bisschen Geld.

Seite 1 von 10
frozenf 20.05.2017, 13:50
1. Herr Tenhagen betreibt mal wieder

die leider übliche Brandstifterei. Und auch SPON verzichtet noch immer darauf, mal nüchtern die verschiedenen juristischen Ausgangslagen in den USA und in Europa zu erläutern. Diese mögen nicht jedem gefallen, sie existieren aber nun einmal. Mit dieser Art von Berichten wird nur dafür gesorgt, dass dubiose Anwaltskanzleien Zulauf erhalten und am Ende Rechnungen aufgemacht werden, die der "kleine Bürger" dann bezahlen darf. Und erzählen Sie nichts von kostenloser Unterstützung. Ich habe meine Erfahrungen diesbezüglich im Rahmen des irgendwann mal eröffnenden Großflughafens BER machen dürfen. Da war nichts kostenlos!

Beitrag melden
panzerknacker 51 20.05.2017, 13:54
2. Schaden überall

Welcher Schaden ist eigentlich den Käufern dieser Autos konkret entstanden. Die Karre meines Nachbarn fährt ausgezeichnet, und er wird den Teufel tun, eine Nachrüstung vornehmen zu lassen, zumal ja dann das Schaden-Risiko erst besteht. Und dann soll man erst einmal nachweisen, dass der entstandene Schaden von der Umrüstung herrührt. Sehr geschickt eingefädelt. Darüberhinaus habe ich sowieso den Eindruck, dass hier ein unangenehmer Konkurrent auf dem US-Markt geschädigt werden soll, und die Deutschen machen bei dieser Kampagne brav mit.

Beitrag melden
dirk1962 20.05.2017, 13:55
3. Ich denke jeder der

eine realistische Chance hat sollte dem VW Konzern seinen illegalen Schrott vor die Tür stellen und sich sein Geld zurück holen. Selbst ein umgerüstet es Fahrzeug dürfte als Gebrauchtwagen nahezu unverkäuflich sein. Noch immer übernimmt der Konzern ja keine Garantie für dieses Basteln. Wer will denn so etwas gebraucht kaufen?

Beitrag melden
dcooper 20.05.2017, 14:03
4. Irgendwas geht schon

Hier geht es Herrn Tenhagen leider nicht darum, dass betroffene Dieselkunden zu ihrem Recht kommen, sondern darum aufzuzeigen, wie man irgendwie ein bisschen Geld mitnehmen könnte.
Wenn's nicht die Stickoxide sind, dann probier ich es doch mal über die Widerrufsbelehrung. Klappt auch nicht? Na, dann versuchen wir es halt mal über den Spritverbrauch. Kein Auto aus der VW-Familie? Egal, bei den anderen Herstellern könnte auch was gehen.
Ich finde diese Art von Rechtsberatung widerlich. Schlimmer sind nur noch die hierauf spezialisierten Anwaltskanzleien.

Beitrag melden
heb78 20.05.2017, 14:11
5.

Zitat von dirk1962
eine realistische Chance hat sollte dem VW Konzern seinen illegalen Schrott vor die Tür stellen und sich sein Geld zurück holen. Selbst ein umgerüstet es Fahrzeug dürfte als Gebrauchtwagen nahezu unverkäuflich sein. Noch immer übernimmt der Konzern ja keine Garantie für dieses Basteln. Wer will denn so etwas gebraucht kaufen?
Weder sind die Autos Schrott (schon gar nicht illegal), noch ist der Gebrauchtwagenmarkt eingebrochen.
Auch wenn sie es sich wünschen - warum auch immer...
Die meisten Besitzer sind eher sehr zufrieden mit den Autos. Und es werden sogar noch neue Diesel gekauft. Vielleicht auch, da die meisten Leute um die Qualität wissen, sich bewusst sind, das Euro 6 VW mit die saubersten sind und dass andere Hersteller eher noch mehr Stickoxide ausstoßen!

Beitrag melden
Stefan_G 20.05.2017, 14:19
6. zu #1

Zitat von frozenf
Herr Tenhagen betreibt mal wieder die leider übliche Brandstifterei. Und auch SPON verzichtet noch immer darauf, mal nüchtern die verschiedenen juristischen Ausgangslagen in den USA und in Europa zu erläutern. Diese mögen nicht jedem gefallen, sie existieren aber nun einmal. Mit dieser Art von Berichten wird nur dafür gesorgt, dass dubiose Anwaltskanzleien Zulauf erhalten und am Ende Rechnungen aufgemacht werden, die der "kleine Bürger" dann bezahlen darf. Und erzählen Sie nichts von kostenloser Unterstützung. Ich habe meine Erfahrungen diesbezüglich im Rahmen des irgendwann mal eröffnenden Großflughafens BER machen dürfen. Da war nichts kostenlos!
Dubios finde ich die Machenschaften der Automobilhersteller, die die Zulassungsbehörde und den Autokäufer jahrelang betrogen haben und auch jetzt noch nicht einmal ein Problem darin sehen.
Weiterhin dubios finde ich Foristen, die dieses Verhalten mit Zähnen und Klauen verteidigen.

Beitrag melden
seyffensteyn 20.05.2017, 14:23
7. Es ist schon erstaunlich,

wie sich manche Zeitgenossen,die teilweise gar keinen Volkswagen der betroffenen Serie fahren,hier aufregen.Wenn solche verrückten Abgaswerte seitens der EU in die Welt gesetzt werden,versucht man doch sicherlich,diese zu umgehen.Und nichts anderes ist passiert.Die Fahrzeuge bestehen die AU im Rahmen der HU und gut ist!
Die Meßstationen sind immer so aufgestellt,daß man da vorbei fahren MUSS,weil Umgehungsstrecken nicht gefahren werden können.(sogenannte Schleichwege werden gesperrt)
In anderen europäischen Ländern habe ich noch keine solchen Meßstationen gesehen,außer das im Großraum Paris derzeit von morgens 8.00 Uhr bis abends einige Parzellen für Dieselfahrzeuge gesperrt werden.

Beitrag melden
Stefan_G 20.05.2017, 14:25
8. zu #4

Zitat von dcooper
Hier geht es Herrn Tenhagen leider nicht darum, dass betroffene Dieselkunden zu ihrem Recht kommen, sondern darum aufzuzeigen, wie man irgendwie ein bisschen Geld mitnehmen könnte. Wenn's nicht die Stickoxide sind, dann probier ich es doch mal über die Widerrufsbelehrung. Klappt auch nicht? Na, dann versuchen wir es halt mal über den Spritverbrauch. Kein Auto aus der VW-Familie? Egal, bei den anderen Herstellern könnte auch was gehen. Ich finde diese Art von Rechtsberatung widerlich. Schlimmer sind nur noch die hierauf spezialisierten Anwaltskanzleien.
Was bleibt denn dem Dieselkunden anderes übrig, wenn die Justiz ihrer Pflicht zur Ahndung des gesetzwidrigen Schadstoffausstoßes nicht nachkommt?
Jeder Hinterhofschrauber, der so etwas gemacht hätte, wäre vor Gericht gezerrt worden - aber VW ist unantastbar und steht über dem Gesetz.

Beitrag melden
tatsache2011 20.05.2017, 14:25
9. Das hat das Kraftfahrt-Bundesamt angeordnet

Zitat von panzerknacker 51
Welcher Schaden ist eigentlich den Käufern dieser Autos konkret entstanden. Die Karre meines Nachbarn fährt ausgezeichnet, und er wird den Teufel tun, eine Nachrüstung vornehmen zu lassen, zumal ja dann das Schaden-Risiko erst besteht. ...
Die Betrugssoftware muss beseitigt werden.
Andernfalls verliert das Auto die Btriebserlaubnis.

"Hat der Konzern in Ihrem Auto die Betrugs-Software eingebaut (Dieselmotor vom Typ EA189), haben Sie als Kunde das Recht auf Nachbesserung. Das hat auch das Kraftfahrt-Bundesamt angeordnet."

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!