Forum: Wirtschaft
Dreckige Diesel : So kommen deutsche VW-Kunden doch noch an Geld
DPA

Die Amerikaner bekamen Entschädigungen, die deutschen Kunden höchstens eine Umrüstung: So sah es lange im VW-Dieselskandal aus. Doch jetzt besteht auch hierzulande Hoffnung auf ein bisschen Geld.

Seite 2 von 10
herm16 20.05.2017, 14:27
10. komm

jetzt machen wir VW kaputt!. Dann gibt es gar nichts. Welches Land dieser Erde ist so blöd wie Deutschland und zerstört die eigene Industrie?. Aber das ist nichts neues, war bei Stahl, Unterhaltungselektronik so und wird bei Kohle auch so kommen. Das schlimme bei VW, es geht dem einzelnen gar nicht um die Sache Feinstaub, es geht um persönlichen Vorteil.

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 20.05.2017, 14:28
11.

Zitat von panzerknacker 51
Welcher Schaden ist eigentlich den Käufern dieser Autos konkret entstanden. Die Karre meines Nachbarn fährt ausgezeichnet, und er wird den Teufel tun, eine Nachrüstung vornehmen zu lassen, zumal ja dann das Schaden-Risiko erst besteht. Und dann soll man erst einmal nachweisen, dass der entstandene Schaden von der Umrüstung herrührt. Sehr geschickt eingefädelt. Darüberhinaus habe ich sowieso den Eindruck, dass hier ein unangenehmer Konkurrent auf dem US-Markt geschädigt werden soll, und die Deutschen machen bei dieser Kampagne brav mit.
Frage - Sie finden es also völlig ok, wenn Ihnen ein Produkt verkauft wird, das nachgewiesen illegale Komponenten enthält?
Der Schaden kann darin liegen, dass der Motor nach dem Update mittel-/langfristig Schaden nimmt. Deswegen will ihr Nachbar wohl auch nicht nachrüsten. Der Wiederverkaufswert sinkt.
Ach ja, wenn man keine Nachrüstung vornimmt, wird Ihnen in Zukunft das Auto stillgelegt.
Die Mär von dem Konkurrenten, der auf dem US Markt geschädigt werden soll, können Sie sich sparen. VW hatte ausreichend Zeit angemessen darauf zu reagieren, sogar die Zeit die Schummelei unbemerkt und rechtzeitig abzustellen.

Beitrag melden
molesman 20.05.2017, 14:58
12. Ich habe meinen Diesel TDI 2.0 Golf nachrüsten lassen...

...ab dem Moment dauernd Ärger mit dem Russfilter. Auto ging in Drosselmode ohne Vorwarnung, die Probleme die ich 4 Jahre nicht hatte potentierten sich hoch. Am Ende in der Werkstatt wechselte man ein irgendein Teil aus das 1100 Euro gekostet hätte, Kulanz 1000 Euro billiger als Kosten nur 100 Euro für mich. Auf dem Weg zum Autohaus im Taxi erfahre ich, auch der Fahrer des Taxis hatte exakt dieselben Probleme. Mein Auto ist seit der Umrüstung lauter, kraftloser und sprithungriger. Auf einen Anwalt gebe ich dennoch nichts, meine Erfahrungen mit Justitia habe ich längst gemacht und man sieht ja wie hier auch der Staat klüngelt. Meine Rache ist dass wir nie mehr einen Volkswagen kaufen. Seit Generationen waren alle Autos von dort. Der Schachzug den Schwanz in Deutschland ein zu ziehen wird VW in Sachen Image und Kundentreue weit mehr kosten als wenn man mir und anderen zB. als Bonus 10% auf einen Neuwagen extra gegeben hätte. Fatale PR Entscheidung

Beitrag melden
rocketsquirrel 20.05.2017, 14:58
13. @3

Schön für Ihren Nachbarn, aber nur so lange, wie die Ausnahmeregelung für die NICHT BESTEHENDE Allgemeine Betriebserlaubnis für das Fahrzeug gilt. Ab dann DARF das Auto nicht mehr in Deutschland betriebem werden! Falls man es dennoch weiter fährt, verliert man mitunter den Versicherungsschutz sowie es gibt ein Bußgeld sowie Punkte in Flensburg.

Und ich kann ihren Nachbarn sehr gut verstehen, die fehlende Garantie auf die Umrüstung bzw Folgeschäden würde mich auch abschrecken.

Beitrag melden
dcooper 20.05.2017, 15:22
14.

Zitat von Stefan_G
Was bleibt denn dem Dieselkunden anderes übrig, wenn die Justiz ihrer Pflicht zur Ahndung des gesetzwidrigen Schadstoffausstoßes nicht nachkommt? Jeder Hinterhofschrauber, der so etwas gemacht hätte, wäre vor Gericht gezerrt worden - aber VW ist unantastbar und steht über dem Gesetz.
Lassen Sie Ihren Diesel umrüsten und fahren Sie munter weiter. Habe ich auch so gemacht. Wofür muss ich denn entschädigt werden? Mein Auto fährt, die Gebrauchtwagenpreise sind laut DAT weitgehend stabil. Ahnden ist ansonsten Aufgabe der Staatsanwaltschaft.
Nicht, dass die Schummelsoftware irgendwie ok oder eine Lappalie wäre, aber ich sehe meinen Schaden nicht. Und eine Schadenersatzzahlung an den Kunden hilft auch der Umwelt nicht, die die erhöhten Stickstoffoxid-Emissionen erleiden musste.
Ich denke, den meisten geht es darum, möglichst viel rauszuholen. Am besten (wie laut Artikel von Herrn Tenhagen schon geurteilt wurde) den alten ohne Nutzungsentschädigung zurückgeben und einen Nagelneuen bekommen - ein super Geschäft.

Beitrag melden
tatsache2011 20.05.2017, 15:24
15. Folgeschden

Zitat von rocketsquirrel
... Und ich kann ihren Nachbarn sehr gut verstehen, die fehlende Garantie auf die Umrüstung bzw Folgeschäden würde mich auch abschrecken.
Das sehen die Gerichte auch kritisch und wie mit dem angerichteten Schaden umzugehen ist.
Zum Beispiel das Landgericht in Kempten.
# Das Aufspielen des Software-Updates ist nicht geeignet,
den Mangel vollständig zu beseitigen“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Der Makel des Abgasskandals und damit das Risiko einer Wertminderung bleibe auch bestehen,
wenn die neue Motorsteuerung korrekt funktioniere.
„Folglich stellt die von der Beklagten angebotene Form der Nachbesserung keine taugliche Nachbesserung dar, ohne dass es darauf ankommt, ob das Software-Update aus technischer Sicht den Mangel beseitigen kann,
ohne dass es zu Folgeschäden an dem Fahrzeug kommt“

Zitat aus https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-5038098/

Beitrag melden
spontanistin 20.05.2017, 16:06
16. Schäden bezahlt doch eh die Gesellschaft!

Die Kosten für die Behandlung von Atemwegs- sowie Herzkreislauferkrankungen durch die emittierten Schadstoffe werden doch eh vom Gesundheitssystem zu tragen sein! Und für den Ausstoß von Schadstoffen ist jeder einzelne Betreiber von Verbrennungsmotoren verantwortlich. Er kann den Ausstoß beliebig maximieren und seine Fahrweise und besonders viele Kurzstreckenfahrten, bei denen der Katalysator nie seine optimale Arbeitstemperatur erreicht. Den Autofahrer möchte ich sehen, der freiwillig Partikelfilter nachrüstet für die Benzin-Einspritzer-Motoren!

Beitrag melden
Hänschen Klein 20.05.2017, 16:14
17.

Da kommt wieder mal die aus den USA importierte Parasiten- und -Opportunistenmentalität zum Vorschein. Wenn, dann sollte die Umwelt entschädigt werden, nicht die Käufer dieser Autos, denn diese funktionieren ja einwandfrei. Sogar Umrüstungen gab es gratis.
Ich finde, es genügt, wenn VW und auch all die anderen Schummler als Unternehmen bestraft werden, aber auch nicht exzessiv. Es hat ja keinen Sinn, das Unternehmen zu ruinieren, das stünde in keinem Verhältnis. Man sollte sie stattdessen zu einigen zusätzlichen Umweltaktionen verpflichten, z. B. bei groß angelegten Aufforstungen oder der Reinigung der Meere finanziell mitzuwirken.

Beitrag melden
frozenf 20.05.2017, 16:28
18. Auch Sie, Stefan_G, verkennen die

juristische Lage. Die sieht in Europa die nun von VW durchzuführende Vorgehensweise vor. Die Frage des Schadens ist ebenfalls eine von Interesse. Der Autofahrer hat bisher keinerlei Schäden erlitten. Den hat oder wird die Umwelt oder Natur erlitten/erleiden. Wobei hier noch vollkommen unklar wäre, in welchem Maße, da Stickoxide von diversen anderen Verursachern ebenfalls abgegeben werden und aktuell niemand beziffern könnte, wie viel vom Gesamtvolumen auf PKWs und dann auch noch auf die betroffenen Autos von VW entfällt. Und vergessen Sie hier nicht die zahllosen Autos der anderen Hersteller, die irgendwie immer unter den Tisch fallen. Was die Umwelt angeht, ist VW auf dem Weg, den Elektroantrieb führend zu entwickeln. Ob dieser dann aber tatsächlich umweltschonender ist, darf bezweifelt werden, denn aktuell ist die Herstellung der Akkus alles andere als die Umwelt schonend. Die nächste Frage wäre, ob denn auch nur ein Autofahrer aus dem Antrieb, ein stickoxidarmes Auto zu kaufen, seinen VW erworben hatte. Ich behaupte mal kühn, dass dies in 99,9% nicht der Fall war. Wenn aber der einzelne Autofahrer nach unserem Recht in Europa gar keinen Schaden erlitten hat, worum geht es dann? Richtig, um die Bereicherung des Einzelnen. Und um eine Berichterstattung, die alles andere als neutral ist. Ich bleibe also bei meiner Aussage, hier wird geistige Brandstiftung betrieben und damit dubiosen Anwaltskanzleien in die Hände gespielt.

Beitrag melden
tatsache2011 20.05.2017, 16:58
19. Schlimm, was Sie da aufdecken

Zitat von frozenf
Auch Sie, Stefan_G, verkennen die juristische Lage. ... Wenn aber der einzelne Autofahrer nach unserem Recht in Europa gar keinen Schaden erlitten hat, worum geht es dann? Richtig, um die Bereicherung des Einzelnen. ... Ich bleibe also bei meiner Aussage, hier wird geistige Brandstiftung betrieben und damit dubiosen Anwaltskanzleien in die Hände gespielt.
Komisch, auch die vielen Landgerichte, die gegen VW entscheiden, verkennen die juristische Lage.
Die Richter meinen, der einzelne Autofahrer hat nach unserem Recht in Europa einen Schaden erlitten hat.
Die Gerichte fördern die Bereicherung des Einzelnen und betreiben geistige Brandstiftung und damit spielen sie dubiosen Anwaltskanzleien in die Hände. ;-)

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!