Forum: Wirtschaft
Drei mal Kölner Dom: So groß ist Zuckerbergs Milliardenspende
SPIEGEL ONLINE

45 Milliarden Dollar will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg für wohltätige Zwecke abgeben. Die Summe ist unvorstellbar groß. Unsere Grafik zeigt, wie hoch man Paletten mit 100-Dollar-Scheinen stapeln müsste, um sie zusammenzubekommen.

Seite 3 von 11
Buerste 02.12.2015, 20:16
20. Nur Geduld,

Fin2010heute, die kamen gleich nach Ihnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullermännchen 02.12.2015, 20:17
21. Sehr geil

Er macht es Bill Gates und den anderen nach und bringt das Geld dorthin wo es Sinn macht. Das er Steuern spart, na und. Die Steuern wären in Rüstung oder anderen Quatsch geflossen. So werden die Gelder zielgerichtet eingesetzt. Dem Aktionär wird das nicht negativ auffallen - im Gegenteil.

Hut ab! Hätte ich so nicht von ihm erwartet. Somit ist die Zahl der Milliardäre die dieses Ziel verfolgen weiter gewachsen.

Selbstlos? Sicherlich. In seiner Situation hat er keine Not hier einen Big Deal zu verschleiern. Die Firma die er gründet wird forschen und helfen. Dadurch werden immer mehr Reiche "hineingezogen". Eine Wirkung die man verfolgen kann seit Bill Gates den Weg für seine Milliarden gesetzt hat.

Ja die Miesepeter. Die gibts in Deutschland zur Genüge. Neider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reflektierer 02.12.2015, 20:31
22. Schall und Rauch

Zuckerberg W-I-L-L diese Summe im L-A-U-F-E seines Lebens spenden. Bis dahin ist es noch lang und kann noch vieles passieren. Wenn er es denn wirklich macht, super, bis dahin kein Grund in Freudentänzen auszubrechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barxxo 02.12.2015, 20:34
23. Gute Tat im Raubtier-Kapitalismus

Im Raubtierkapitalismus in den USA scheint das eine gute Tat, die aber nur zeigt, wie viele Milliarden $ an der Steuer vorbei geschleust werden.
Spenden werden auch nicht gerecht im Sinne des Staates verteilt, sondern landen da, wo es dem Spender passt.
Wenn nicht irgendwann die Vollbremsung gemacht wird, enden wir wirklich in einem System, wo es keinen Staat mehr gibt und alles von den Konzernen geregelt wird.

Niemand sollte mehr als 1M $ /€ cash privat besitzen dürfen, alles darüber hinaus sollte automatisch dem Gemeinwohl zu gute kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bono24 02.12.2015, 20:36
24. Oje SPON,

es scheint so, als hätte die genannte hohe, potenzielle(!) Spendesumme selbst SPON-Redakteure den Kopf verdreht!! Anders ist diese dauerhafte, teils phantasievolle Berichterstattung darüber nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 02.12.2015, 20:42
25. Gates noch

Es ist doch offensichtlich, dass Zuckerberg wie Gates Steuern sparen möchte und das Geld von Zuckerberg soll anscheinend in eine Stiftung gehen, die im Gesundheitsbereich forscht so wie es die Gates vorgemacht haben.
Und wer hat das Sagen in dieser Firma, Zuckerberg selber. Also er wacht weiterhin über sein Geld.

Wenn er es wirklich gemeinnützig spenden würde, wäre es OK. Nein, hier geht es nur darum sich von seiner Verantwortung zu stehlen.

Dieses Verhalten ist assozial. Wer kümmert sich eigentlich um die armen Leute in der Gesellschaft. Zuckerberg bestimmt nicht, sondern der Staat. Und der muss finanziert werden verdammt noch mal. Eigentum verpflichtet. Zuckerberg ist in dieser Gesellschaft groß und reich geworden. Da muss er halt seinen Beitrag prozentual tragen. Wo ist das Problem. Er wird nicht verhungern.

Und die Leute hier nehmen ihm auch noch den Betrug ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furanku 02.12.2015, 20:43
26.

Wie viel wären das denn in Fussballfeldern? Oder in "Saarländern"? Könnte man die 100 US$ nicht auch in Züge verladen und diese dann wahlweise stapeln oder zum Mond fahren lassen?

Das ist so herrlich anschaulich, schliesslich sind Paletten voller Geld, die in absurder Akrobatik neben dem uns allen vertrauten Anblick eines Hochhauses in Taiwan gestapelt werden, ein uns allen vertrauter Anblick!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanse2015 02.12.2015, 20:44
27. Bistum Köln, das reichste Bistum Deutschlands.

Schöner Vergleich. Diese heilige Gemeinschaft sitzt auf Milliarden. Wäre schön, sie würde davon einen Bruchteil
abgeben. (Licht aus - Licht an, solche Lichterspiele zu Pegida-Demonstrationen sind ein dürftiges Engagement.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tigranes 02.12.2015, 20:47
28. Beeindruckend

Erstaunlich, welch Dimensionen ein solcher Haufen Geld annimmt. vor allem, wenn man bedenkt, woher es herkommt: zum größten Teil Spekulations- und Verschiebemasse geldgeiler Aktionäre, die bar jeder Vernunft auf ein Unternehmen setzen, das NICHTS produziert, sondern nur Visionen auf eine Orwellsche Zukunft vermittelt.
Für den Gründer lässt es sich leicht reden. Im Taumel seiner Vaterschaft (gratuliere) darf auch mal das Gehirn mal Schluckauf kriegen. Einlösen wird er sein Versprechen nie. Wie auch, es ist nur Spielgeld.
Aber für's Image ist die Aktion natürlich Gold wert. Und kostet du diese Form der Werbung keinen Cent.
Gut gemach, Sugar Markie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krümelmonster_42 02.12.2015, 20:52
29. Entdemokratisiergung

Natürlich fühlt es sich gut an, wenn Superreiche viel Gutes tun. Das Beispiel Bill Gates zeigt aber, wie gefählich dieses seien kann. Gates hat sich nämlich ernsthaft einmal für dezentrale Klein-AKWs starkgemacht, wo wir schon bei großen Anlagen Probleme mit der Sicherheit haben. Zum Glück wurde das nicht verwirklicht. Oder sein Vorstoß Computer in Schulen einzusetzen (natürlich mit Windows ausgestattet). Hier sollten wir eher die Profies (sprich Lehrer) fragen was wirklich gut ist und sich nicht irgendetwas Halbgares von einem Mäzenen verordnen lassen. Auch wenn natürlich vieles mal daneben geht, unterm Strich macht es unsere Politik oft besser! Deshalb brauchen wir ein vernünftiges Steuersystem und demokratische Entscheidungsprozesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11