Forum: Wirtschaft
Drei mal Kölner Dom: So groß ist Zuckerbergs Milliardenspende
SPIEGEL ONLINE

45 Milliarden Dollar will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg für wohltätige Zwecke abgeben. Die Summe ist unvorstellbar groß. Unsere Grafik zeigt, wie hoch man Paletten mit 100-Dollar-Scheinen stapeln müsste, um sie zusammenzubekommen.

Seite 5 von 11
kilix.brandenburg 02.12.2015, 21:32
40.

Zitat von fin2010
Tolle Sache. Jetzt warte ich nur noch auf die Mäkler, denen das nicht genug oder aus irgendwelchen Gründen wieder nicht recht ist.
Da bin ich schon.
Das ist typisch amerikanisch oder auch orientalisch, wie Sie wollen. In Pakistan oder anderen islamischen ist z.B. einmal in der Woche, Freitags Armenspeisung, in anderen Ländern warfen die Potentaten Geld unter das Volk und in den USA werden der Germeinschaft vorher Steuern entzogen, wie auch immer um die nachher als "Wohltätigkeit" denen zu geben, welche dem sogenannten Wohltäter genehm sind.
So kann eine Gemeinschaft nicht gedeihen.
Das beste Beispiel ist die USA selbst, wo das Volk immer mehr auseinander driftet. In demokratischen Gemeinschaften, werden erhobene Steuern für Projekte ausgegeben, über die das Volk letztlich bestimmt. Und zwar mit soviel Steuern, dass die jedem Staatsbürger zugute kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 02.12.2015, 21:36
41.

Zitat von rambazamba1968
Es ist doch offensichtlich, dass Zuckerberg wie Gates Steuern sparen möchte und das Geld von Zuckerberg soll anscheinend in eine Stiftung gehen, die im Gesundheitsbereich forscht so wie es die Gates vorgemacht haben. Und wer hat das Sagen in dieser Firma, Zuckerberg selber. Also er wacht weiterhin über sein Geld. Wenn er es wirklich gemeinnützig spenden würde, wäre es OK. Nein, hier geht es nur darum sich von seiner Verantwortung zu stehlen. Dieses Verhalten ist assozial. Wer kümmert sich eigentlich um die armen Leute in der Gesellschaft. Zuckerberg bestimmt nicht, sondern der Staat. Und der muss finanziert werden verdammt noch mal. Eigentum verpflichtet. Zuckerberg ist in dieser Gesellschaft groß und reich geworden. Da muss er halt seinen Beitrag prozentual tragen. Wo ist das Problem. Er wird nicht verhungern. Und die Leute hier nehmen ihm auch noch den Betrug ab.
Typisch deutsche Miesepeterei!
Schauen Sie sich doch mal an, an welcher Stelle in der Welt die Deutschen als Spender kommen--- die sind weit hinter den Amerikanern und vielen anderen Europaern.
Leute wie Zuckerberg, Bill Gates und Chuck Feeney koennten ihr Geld einfach anhaeufen und an ihre Erben weiter geben, aber sie geben es einen grossen Teil fuer
gute Zwecke. Aber laut Ihren Argumenten koennen die machen,was sie wollen--- solange sie noch was fuer sich selber behalten, taugt es nichts.
Ich will ja nicht persoenlich werden, aber leben Sie von Wasser und Brot und geben den Rest an die armen der Gesellschaft ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
out_of_chicago 02.12.2015, 21:39
42. So ein Unsinn...

Zitat von rambazamba1968
Es ist doch offensichtlich, dass Zuckerberg wie Gates Steuern sparen möchte und das Geld von Zuckerberg soll anscheinend in eine Stiftung gehen, die im Gesundheitsbereich forscht so wie es die Gates vorgemacht haben. Und wer hat das Sagen in dieser Firma, Zuckerberg selber. Also er wacht weiterhin über sein Geld. Wenn er es wirklich gemeinnützig spenden würde, wäre es OK. Nein, hier geht es nur darum sich von seiner Verantwortung zu stehlen. Dieses Verhalten ist assozial. Wer kümmert sich eigentlich um die armen Leute in der Gesellschaft. Zuckerberg bestimmt nicht, sondern der Staat. Und der muss finanziert werden verdammt noch mal. Eigentum verpflichtet. Zuckerberg ist in dieser Gesellschaft groß und reich geworden. Da muss er halt seinen Beitrag prozentual tragen. Wo ist das Problem. Er wird nicht verhungern. Und die Leute hier nehmen ihm auch noch den Betrug ab.
Steuern sparen heisst doch, dass man von seinem Einkommen oder Vermoegen moeglichst viel behalten moechte. Zuckerberg gibt 99% seiner Anteile an facebook uber die naechsten Jahre ab. Selbst wenn man den hoechsten Steuersatz zur Berechnung heranzoege, blieben ihm immer noch mehr als 1%. Steuern sparen sieht also ganz anders aus.
Zuckerberg - sowie Gates oder Warren Buffet - ist uebrigens voellig Ihrehr Meinung dass Eigentum verpflichtet, und hat schon 100M Dollar fuer eine Schule hingeblaetter. Ich denke das zaehlt als 'gemeinnuetzig'. Und wo ist eigentlich der Betrug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 02.12.2015, 21:43
43. Der Witz ist

unabhängig davon, dass der Stapel an Geldscheinen natürlich vorher zusammenstürzen würde, würde er sich auch deutlich höher aufbauen, da Geldscheine nicht nur schlüssig aufeinander liegen, sondern eben luftig und gewölbt und daher bestimmt 20-30 mal höher als ihre eigentliche Dicke auftürmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldt 02.12.2015, 21:50
44.

Da hat ein einziger Mensch so viel Vermögen, dass er es niemals ausgeben könnte und wahrscheinlich in einem Jahr mehr Zinsen bekommt, als der Pöbel im ganzen Leben verdient, und trotzdem reden irgendwelche Leute etwas von "Neid", wenn man das kritisiert?

Man, man...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldt 02.12.2015, 21:52
45.

Zitat von MartinBeck
Das Forum beweist, dass es nur von Neid getrieben wird. Warum haben denn diejenigen, die hier schreiben, nicht mit 18 oder 20 den Arsch hochgenommen und ihr Leben selber gestaltet? Jetzt sitzen sie abends mit einem Bier am Rechner und finden die Welt Scheiße. Wenn man sie ließe - ja, dann wäre natürlich alles anders. Dumm gelaufen.
Genau, alle können Milliarden verdienen, man muss es bloß wollen!11!

Wer hier wohl der "Dummschwätzer" ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flammermann 02.12.2015, 21:54
46. Wozu reich werden?

Kleiner Trost für die Normalsterblichen: Wenn man bedenkt, dass man die produzierte Menge an Geld auch mit Umweltschaden (also dem Gegenteil von Nachhaltigkeit) gleichsetzen kann, so können diese Superreichen Menschen auch mit Ihren Spenden für Umweltschutz oder was auch immer ihre Klimabilanz nicht ausgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 02.12.2015, 21:55
47. Milchmädchenrechnungen

Hier handelt es sich um eine unverbindliche Absichtserklärung von Herrn Zuckerberg mit sehr vielen Fragezeichen. Er will das alles irgendwann und irgendwie spenden, aber doch die Kontrolle behalten. Zunächst fließt kein Cent, aber der Imagegewinn ist gewaltig. Jetzt kann man ja nichts mehr gegen Super-Marc und seinen sonderbaren Laden haben, klar. Und SPON fällt wie fast alle auf diesen PR-Kram rein und phantasiert von Hochhäusern aus 100$-Scheinen. Ich lach mich schlapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 02.12.2015, 21:56
48. Neidreflex?

Zitat von MartinBeck
Die im Forum aufgeworfene Frage, warum sich deutsche Großspender meistens zurückhalten, wird ebenfalls im Forum beantwortet: Weil wir eine Gesellschaft von dummschwätzenden Neidhammeln sind, die Erfolg grundsätzlich schlechtredet und bei Großzügigkeit nur an heimliche Schweinereien denken kann. Da lobe ich mir die USA: Wer Erfolg hat, wird respektiert. Und wer reich wird, weiß, dass damit auch eine gesellschaftliche Verpflichtung verbunden ist. Die Gesellschaft anerkennt solches Handeln. Und das motiviert wieder neue großzügige Geber. So einfach ist das! Im Übrigen: viele reiche Familien in Deutschland sind außerordentlich großzügig in ihrem Spendenverhalten. Aber sie haben keine Lust, sich von Dummschwätzern dafür noch anmachen zu lassen.
Unsinn. Die USA kommen aus einer ganz anderen gesellschaftlichen Tradition. Die Idee des Sozialstaats konnte dort nie Fuß fassen. Aus diesem Grund wird soziale Verantwortung dort auf die Unternehmensebene projiziert und nicht auf den Staat als Gemeinwesen. Es ist auch in diesem Zusammenhang kein Zufall, dass Begriffe wie "Corporate Social Responsibility (CSR)", "Corporate Citizenship" (Die Unternehmung als "guter Bürger") oder die Unternehmung als Nexus von "Stakeholdern" (Anspruchsgruppen) alle aus den USA kommen. Aus diesem Grund wird Unternehmertum auch als eine "Licence to operate" aufgefasst, eine Vorstellung, die einer kontinentaleuropäischen Gesellschaftsauffassung völlig fremd ist und die z.B. Volkswagen momentan in den USA exemplarisch zu spüren bekommt. Welches Gesellschaftsmodell man besser findet, muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klacksklacks 02.12.2015, 22:17
49. Ich

Ich finde sein Spenden gut. Noch besser fände ich allerdings, wenn etwas seiner Spende bei mir ankäme...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11