Forum: Wirtschaft
Drohende Altersarmut: Mit diesen Tipps erhöhen Sie Ihre Rente
DPA

Ob Frauen oder Geringverdiener: Immer mehr Menschen müssen mit sehr kleinen Renten auskommen. Doch es gibt Möglichkeiten, die Altersbezüge zumindest ein bisschen aufzubessern.

Seite 5 von 9
lamblies 13.10.2018, 23:08
40. Mein Titel

Zitat von PRAN1974
Tja, liebe Senioren, hättet ihr und eure Altersgenossen in jungen Jahren mehr Kinder in die Welt gesetzt, könntet ihr heute in Würde altern. Schämen muss ich mich als erwerbsfährige Person sicher nicht, dass ich nicht einen Großteil meines Einkommens für die Rente älterer Menschen ausgeben will. Das Geld wäre nämlich auch ganz gut für meine eigene Altersversorgung angelegt, denn im Alter wird mich ebenfalls keine üppige Rente erwarten. In ärmeren Ländern ist das Bewusstsein noch weit verbreitet, dass Kinder die beste Altersversorgung sind. Auch in Deutschland sind sie das, doch nicht so sehr für den Einzelnen, sondern für die Gesellschaft als Ganzes. Darum ist es ist in Vergessenheit geraten.
Das sehe ich in unserer Industriegesellschaft aber ein wenig anders, und das ist auch ein Grund mehr, warum unserer aktuelles Rentensystem vor die Wand fährt.
Es gibt für die von ihnen gewünschten Kinder gar nicht genug gut bezahlte Arbeitsplätze.
Im Gegenteil müssen die zukünftigen Hartz4-Empfänger lebenslang mit durchgefüttert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutzel13 13.10.2018, 23:15
41. @ Getestet: AFD-Negativ

Wenn ich als normaler Angestellter die gleiche Behandlung in der Krankenversicherung ein vergleichbares Rentenniveau möchte. Die vergünstigung in fast allen anderen Versicherungen gegen rechne bleibt das geringere Einkommen nur als Legende . Die höhere Wochenarbeitszeit kann mann mit dem 13 Monatsgehalt verrechnen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 13.10.2018, 23:23
42. Mein Titel

Zitat von Sibylle1969
Ich verdiene seit 2003 immer über der Beitragsbemessungsgrenze. Ab 2019 muss man dafür aber über 80.000 Euro brutto verdienen. Sollte ich bis 67 arbeiten, also Stand heute noch 18 Jahre, das habe ich selbstverständlich nicht vor, dann wird mir eine gesetzliche Rente von 2500 Euro prognostiziert. Stand heute, nach 21 Berufsjahren, davon 15 über der Beitragsbemessungsgrenze habe ich bereits einen Rentenanspruch von sensationellen 1300 Euro erworben. Ich klage natürlich nicht, denn ich verdiene gut genug, um privat fürs Alter vorzusorgen. Ich kann sogar rund 50% meines Nettoeinkommens sparen. Aber auch bei Gutverdienenden klafft eine große Lücke zwischen dem gesetzlichen Rentenanspruch und dem Nettogehalt. Ich werde ca. 40% meines Nettogehalts als gesetzliche Rente bekommen. Dennoch wollte ich nicht mit Beamten tauschen. Ich kenne einige Beamte, meine Jobzufriedenheit ist um Längen besser als bei allen Beamten, die ich kenne.
Angenommen. sie gehen als langjährig Versicherter mit 63 Jahren in Rente, dann werden ihnen nach meinem Kenntnisstand 18% von der bis dahin erreichten Rente abgezogen.
Bei fehlenden fünf Jahren mit jeweils zwei Rentenpunkten nehme ich eine bis dahin erreichte Rente von ca. 2.500 minus (32.04 EUR mal 10) an, also ca. 2.200 EUR.

Davon zieht der Staat dann 18% wegen vorzeitigem Rentenbezugs ab, das sind ca. 400 EUR. Ihre Bruttorente beträgt dann 1.800 EUR.

Davon zieht der Staat dann nochmal ca. 11% für die Krankenversicherung ab, falls sie gesetzlich KV sind, also ca. 180 EUR.

Ihre Rente vor Steuern beträgt dann 1.620 EUR.


Diese Berechnungen sind ohne Gewähr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sindbad2702 13.10.2018, 23:30
43. Wieder mal ein nachlässig recherchierter

Artikel voll mit Halbwahrheiten und Halbwissen! Wenn ihr sogenannten Journalisten nicht klar und deutlich schreiben könnt, lasst es einfach!

Zb 1040€ statt 928 nach 2 Jahren??
Verschwiegen wird, die 72€ die gekürzt werden, sind Bruttorente. 15% dieser Kürzung sind Krankenkassenbeiträge die nicht bezahlt werden müssen, macht mal eben 11€ der sogenannten Kürzung. Bitte mal etwas mehr Sorgfalt. Denke es gibt weitere Fehler die mir als normalem Arbeitnehmer nicht sofort auffallen, aber dem Spiegel sollten solche Fehler nicht passieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutzel13 13.10.2018, 23:53
44. Einfache Lösung

Rentenversicherungbeitrag abschaffen eine rein Steuer finanzierte Rente . Dafür 50 % Einkommenssteuer auf alle Einnahmen die in Deutschland getätigt werden ( auch Mieten ,Aktien Gewinne ,Zinserträge, Unternehmens Gewinne )mit einem Freibetrag von 10000 € pro Familenmitglied. Die Auszahlung wie jetzt auch auf Punkte beziehen ca 30 % vom letzten Brutto aber 1000 € min und 2500€ max .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 13.10.2018, 23:55
45. schiefe Rentenversicherung

Zitat von PRAN1974
Tja, liebe Senioren, hättet ihr und eure Altersgenossen in jungen Jahren mehr Kinder in die Welt gesetzt, könntet ihr heute in Würde altern. Schämen muss ich mich als erwerbsfährige Person sicher nicht, dass ich nicht einen Großteil meines Einkommens für die Rente älterer Menschen ausgeben will. Das Geld wäre nämlich auch ganz gut für meine eigene Altersversorgung angelegt, denn im Alter wird mich ebenfalls keine üppige Rente erwarten. In ärmeren Ländern ist das Bewusstsein noch weit verbreitet, dass Kinder die beste Altersversorgung sind. Auch in Deutschland sind sie das, doch nicht so sehr für den Einzelnen, sondern für die Gesellschaft als Ganzes. Darum ist es ist in Vergessenheit geraten.
1) Ihre Rentenbeiträge werden für die Rente Ihrer Eltern und für Kinderlose verwendet.
Wer soll Ihre Eltern versorgen? Sie privat 1800 Euro je Monat.

2) Ja, Kinder sind die Rücklage der Rentenversicherung.
Aber die Ausgaben der Eltern für Kinder werden nicht als Rentenbeitrag angerechnet.

3) Es geht um die Entscheidung von Kinderlosen, Kinder aufzuziehen oder kinderlos zu bleiben.
Da vergleichen Kinderlose auch den Lebensstandard und ob Geld für die private Altersversorgung übrig bleibt.
Kinderlose können die eingesparten Ausgaben für 2 Kinder in die private Altersvorsorge zahlen (z.B. monatlich 600 Euro).
Eine schiefe Lage der Rentenversicherung und der privaten Altersvorsorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutzel13 13.10.2018, 23:59
46. Und Versteuern

Zitat von kika2012
Arbeiten und nicht zuhause bei den Blagen hocken. Gerne mal ein paar Jahre im Ausland verbringen und einen gut bezahlten Job haben. Dann klappt das mit der Rente von ganz alleine. Mein Rentenbescheid der BRD: 92 Euro im Monat.
Und natürlich alle Einkommen aus dem Ausland voll versteuern und mit mit allen Sozialversicherungs Beträgen versehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 14.10.2018, 00:00
47. Viele Ignoranten hier!

Also, da ich einige Grundsicherungsempfänger im Bekanntenkreis habe (aus Krankheitsgründen frühverrentet), möchte ich einige Anmerkungen machen. 30-40€ mehr im Monat machen da viel aus. Das sind im Jahr 300-500€ mehr, das kann dann die Urlaubsreise sein, die man sich so nicht leisten kann. Und wenn es nur zwei Wochen Camping in der Uckermark sind. Da anscheinend bis zu 100€ im Monat nicht angerechnet werden, lohnt sich ein Riestervertrag wohl, selbst wenn man nur 5€ im Monat einzahlt, alleine schon wegen der staatlichen Zuschüsse. Bisher haben die oben genannten Bekannten nämlich immer gesagt, es lohnt sich nicht zu sparen, da das dann sowieso komplett angerechnet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 14.10.2018, 00:10
48. Auf diesem Wege: Anmerkung zur VBL

Ich möchte auf diesem Wege darauf hinweisen, dass die Mindestzeit für die Einzahlungen in die VBL abgeschafft gehört! Es gibt viele, die während der Doktorarbeit (2,5 Jahre) und/oder einer eventuellen PostDoc-Zeit (1-2 Jahre) einige Jahre eingezahlt haben. Da man aber mindestens 5 Jahre eingezahlt haben muss, haben diese kein Anrecht auf diese Zusatzrente. Das ist ungerecht. Darum sollte die Mindestzeit ganz abgeschafft oder auf 6 Monate abgesenkt werden. Denn die zusätzlichen 50€ im Monat können viel ausmachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.schmitt 14.10.2018, 04:48
49. ja ja, die Sozis...

Die größten Rentenkürzungen kommen durch die Anhebung der Altersgrenzen von teils 60 (Berufsunfähige/Arbeitslose/Frauen) auf 65 bzw 67 Jahre, und generell Rentenater 67 samt deren Abschläge bei vorzeitigem Bezug. Waren die SPD-Sozis federführend oder zumindest dran beteiligt! Schaut mal nach Frankreich, geht auch anders.

Weiteres Problem hiesiger niedriger Renten sind u.a. ein paar rot-grüne Änderungen an der Rentenformel, Riester-Faktor, Nachhaltigkeitsfaktor. Die mickrigen Steigerungen der 00er-Jahre sind nicht aufzuholen. Da fehlen dem Rentner UND Rentenanwärter rund 20%!
(Merke: es werden nicht die Renten an sich angehoben, sondern jeweils der aktuelle Rentenwert West/Ost, und der gilt für Renter wie Rentenanwärter!):

Jahr West Ostin %
2000 0,600,60
2001 1,91 2,11
2002 2,16 2,89
2003 1,04 1,19
2004 0,000,00
2005 0,000,00
2006 0,000,00
2007 0,54 0,54
2008 1,10 1,10
2009 2,41 3,38
2010 0,000,00

Wollte "man" etwas Gutes tun, einfach per Dekret mal 10% Extraanpassung der aktuellen Rentenwerte, hätte *jeder* 10% mehr (brutto, vor Abzug KV/PV, Steuern). Ganz easy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9