Forum: Wirtschaft
Drohende Fahrverbote für Diesel: Wir Autofahrer haben Mitschuld
DPA

Wer trägt die Verantwortung für die drohenden Dieselfahrverbote? Politik und Autoindustrie natürlich. Heißt es. Doch auch die Dieselkäufer haben einen entscheidenden Anteil daran.

Seite 1 von 40
marcaurel1957 07.03.2018, 16:49
1.

Endlich mal eine faire Darsstellung....vielleicht der Beginn der Suche nach einem vernünftigen Kompromiss, bei dem die Kosten geteilt werden zwischen Industrie, Staat und Besitzer!

Beitrag melden
il_phenomeno 07.03.2018, 16:49
2. wie erklärt der Schreiber des Artikels

dass wenn man einen Diesel hat die verbrauchswerte halbwegs passen, was sie beim Benziner nicht tun. mein EA189 benötigt zw. 5 und 6 Litern. deshalb habe ich einen Diesel weil man beim Verbrauch weniger über den Tisch gezogen wird.

Beitrag melden
Jester 07.03.2018, 16:51
3. Was für ein Kommentar

Erst werden die Bürger (Kilometerpauschale, hohe Mieten für Wohnungen) aus den Städten hinauskomplementiert, dann wird der Diesel angepriesen und jetzt ist der Pendler daran Schuld. Nicht der Staat, der es zulässt das Bahnstrecken eingestellt werden, Mieten in das Unermessliche steigen und die Menschen immer mehr gezwungen werden längere Wege zu pendeln. Wie schön der Verbraucher ist jetzt Schuld, wahrscheinlich auch an der Flüchtlingskrise, der Altersarmut und der Klimaerwärmung. Finde den Kommentar zu einseitig.

Beitrag melden
Jasko 07.03.2018, 16:52
4. Es gibt doch *nichts* dran zu deuten...

...das die Automobilhersteller *betrogen* haben. Die Fahrzeuge sind nicht so sauber, wie sie sein mussten und wie die Hersteller getan haben. Die Käufer haben nicht betrogen. Und ja natürlich, die Autos wurden zertifiziert und abgenommen. Daher tragen die Hersteller auch die alleinige Schuld. Und es ist skandalös, dass die dafür nicht ausreichend zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden
benuron 07.03.2018, 16:53
5. Das stimmt doch nicht

Zum Einen klammert der Artikel völlig aus, dass Diesel seit Jahrzehnten vom Staat subventioniert ist und die Verbraucher auch dadurch zum Kauf animiert wurden - gerade Vielfahrer und um die geht es ja wohl. Zum Anderen geht es in der ganzen Diskussion doch eben gerade um die aktuellen Euro5- und Euro6- Diesel, die samt und sonders die versprochenen Abgaswerte nicht einhalten, die meisten mehr, die anderen weniger. Das sind eben nicht vereinzelte "Schummeldiesel" sondern durch die Bank fast alle Diesel v.a. deutscher Hersteller.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 07.03.2018, 16:54
6. Freie Fahrt für freie Bürger?

Was den USA-Bürgern ihre Waffen sind, sind den Bundesdeutschen ihre Autos.

Da die jüngere Generation alles andere als autophil ist, könnten endlich sinnvolle Konzepte umgesetzt werden. So wie bisher geht es nicht weiter. Mein Wohnviertel ist seit zunehmendem Verkauf von 2,50m breiten SUVs nicht mehr zu befahren, weil es keinen Platz für zwei Fahrzeuge dieser Breite nebeneinander gibt und die "testosteron gesteuertern Trottel", nie auf die Idee kämen, zurückzusetzen.

Neben der Abgasproblematik, neben flächendeckenden Tempolimits, streng geandeten Nötigungsvergehen wie dichtes Auffahren sind ebenso maximal Breiten und maximal Gewicht für innerstädtische Fahrzeuge wichtige Diskussionspunkte.

Die Revolution beginnt gerade erst. Enden wird sie in Autonomen Fahrzeugen, die als billigst Taxis bedarfsgerecht genutzt werden können.

Beitrag melden
quercusuevus 07.03.2018, 16:55
7. Grenzwerte ?

Wie wäre es einmal mit einem gut recherchierten Beitrag zu den ziemlich fragwürdigen Grenzwerten ? Die sind nämlich keineswegs wissenschaftlich so gut abgesichert, wie gerne vorgegeben wird:
https://www.br.de/nachrichten/stickoxide-gesundheit-gefahr100.html
https://www.welt.de/wirtschaft/article167878173/Das-Dieselproblem-wird-groesser-gemacht-als-es-ist.html

Beitrag melden
karabas 07.03.2018, 16:55
8. ich fahre keinen SUV

dennoch würde ich zur Versachlichung der Diskussion gerne wissen, welchen Anteil speziell SUVs/Sportwagen an dem gesamten CO2/NO2 Ausstoss haben. Als die Sprit-Preise in die Höhe gingen und Arbeitsplätze zurück, waren SUVs Ladenhüter.

Im Übrigen sind speziell "sparsame" Kleinmodelle mit 1,6 L massiv vom Betrug (sprich Ausstoss) betroffen.

Ansonsten verstehe ich nicht, was der Artikel sagen will. Jede Partei, die für Fahrverbote verantwortlich wird, sollte zurecht Angst vor den nächsten Wahlen haben.

Beitrag melden
brux 07.03.2018, 16:55
9. Tja

Bei Booten ist es so, dass man immer nur zwei der folgenden drei Eigenschaften haben kann: schnell, komfortabel, billig.
Bei Autos ist das genauso. Leistung, günstiger Verbrauch, geringe Emissionen gehen nicht zusammen.
Leider sind Autokäufer normale Menschen mit durchschnittlicher Intelligenz.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!