Forum: Wirtschaft
Drohende Fahrverbote: Mehr Geld für saubere Luft - doch die Zeit wird knapp
DPA

Eine Milliarde Euro gegen Schadstoffe: Nach dem Dieselgipfel steht das Sofortprogramm des Bundes für Kommunen. Aber reicht das, um die drohenden Fahrverbote für Dieselfahrzeuge noch zu verhindern?

Seite 4 von 10
grommeck 28.11.2017, 17:59
30. Nur gut das auch Politiker und deren Familien den Dreck

einatmen. Für diesen Staat gebe ich keinen Pfifferling mehr und deutsche Produkte meide ich wo ich kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 28.11.2017, 18:01
31. Niemand muss mit dem PKW durch die Innenstadt...

Zitat von Verpeilt
Mir würde es ja schon reichen wenn ich mit dem PKW nicht mehr durch die Innenstadt fahren müsste. Aber solange ich über den Autobahnring außenrum eine Stunde länger benötige wie durch die Innenstadt wird das nie was werden.
Na gut, kaum jemand. Jemand der etwas transportiert, ist natürlich auch motorisierte Mobilität in der Innenstadt angewiesen. Für alle anderen ist es ein Irrsinn, dass jeder 80kg Mensch 1-2 Tonnen Stahl durch die Gegen rollt. Nur weil wir das bisher so gewohnt sind, macht es das ja nicht richtiger.
In ihrem Fall sind sie also entweder ein Handwerker, der von Fahrverboten ausgenommen wäre und vom Fahrverbot privater Nutzung stark profitieren würde, oder Sie sind Privat-Fahrer, dann sind sie mit ÖPNV, Park & Ride, Fahrrad etc. schon jetzt besser (gesünder, stressfreier, evtl. schneller) dran.
Ich jedenfalls brauche mit dem Auto gerne mal 30 Minuten zur Arbeit und bin danach genervt. Mit dem Fahrrad brauche ich 10 Minuten und bin wach und produktiv. Und gegen schlechtes Wetter gibt es gute Kleidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 28.11.2017, 18:04
32. Das hat nichts mit lax zu tun

das hat etwas mit Inkompetenz und Gleichgueltigkeit zu tun warum? Denn die Thais haben gezeigt wie man das Problem loesst und schon vor 2 Jahren. Mit einen ganz einfachen Trick wie?? Ja schwubs di' wubs wird zwischen der Diesel / Benzin Leitung ein Gaskonverter eingebaut und der Grossteil des Drecks in der Luft ist weg. Warum kann man das in Thailand und anderen Laendern? Weil man da pragmatisch denkt in Deutschland jedoch ideologisch und da gehts eben nicht sondern quatscht sich eben die Hucke voll und bringt nichts zustande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fm2004 28.11.2017, 18:04
33. dann bleiben wir halt daheim

wird sicherlich interessant, wenn die Hälfte aller Leute, die in Stuttgart arbeiten, nicht kommen. Angesichts der Zahl der Einpendler wird nicht mehr viel gehen. Das Geschrei wird groß sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 28.11.2017, 18:07
34. Wieso?

Zitat von travelflo
... und zwar für Privat-PKW in den Innenstädten - denn sie machen den Großteil der Belastung aus. Öffentliche- und Geschäftsfahrzeuge dürfen nicht von Fahrverboten betroffen sein. Desweiteren muss stark in den ÖPNV und den Radverkehr investiert werden, um die Ausfälle auf der PKW-Seite auszugleichen.
Warum sollen nur private Autos verbannt werden und die kommunalen und geschäftlich genutzte Fahrzeuge nicht. Gerade im Lieferverkehr besteht eine extreme Dieseldichte. Weshalb sollte gerade diese Klientel ausgenommen werden. Der ÖPNV hat damit ja weniger ein Problem, wenn irgendwann einmal saubere Fahrzeuge verfügbar sein sollten wird natürlich jeder Bürger zur Kasse gebeten. Als Beispiel kann auch die Feuerwehr dienen, es gibt dort nur Dieselfahrzeuge und Generatoren. Auf dem Dorf können Sie gern Ihr Fahrrad benutzen, in einer richtigen Großstadt ist damit kein Staat zu machen. Ideologische Blindheit hat noch nie geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 28.11.2017, 18:09
35. @Skepsi #26

Zitat von Skepsi
Ich war selbst 14 Jahre lang Pendler mit täglich 240 km. Als ich bei meinem Arbeitgeber anfing, waren es 14 km, hätte ich kündigen sollen?
Wenn Sie 14 km mit dem Auto fahren müssen, sind Sie leider Teil des Problems (ausgenommen Sie transportieren schweres Gerät).
Um zu erkennen, dass es einfach Wahnsinn ist, einen Liter fossiler, endlicher Rohstoffe zu verbrauchen, um 80kg Mensch und 1,5 Tonnen unnötigem Stahl zu bewegen, braucht man keine Messwerte, keine Grenzwerte etc, man braucht einfach nur gesunden Menschenverstand. Sie heizen ja auch nicht bei offenem Fenster. Komischerweise sind die Menschen bei Strom und Heizöl sparbereit, beim Auto aber nicht. Um ihren Körper zur Arbeit zu bewegen, benötigen Sie nur eine Banane und keinen Liter Benzin / Diesel.

Das ist natürlich eine unbequeme Wahrheit, aber dadurch wird sie nicht weniger wahr. Der Individualverkehr ist so nicht tragbar, weder mit Diesel, noch mit Benziner oder Elektro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 28.11.2017, 18:12
36. @fm2014 #33

Zitat von fm2004
wird sicherlich interessant, wenn die Hälfte aller Leute, die in Stuttgart arbeiten, nicht kommen. Angesichts der Zahl der Einpendler wird nicht mehr viel gehen. Das Geschrei wird groß sein.
Diese Leute fahren dann auf einen P+R Parkplatz, holen ihr Fahrrad aus dem Fahrradparkhaus und radeln dann die 20 Minuten zur Arbeit, anstatt sich 40 Minuten durch die Innenstadt Rushhour zu quetschen.
Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premstar_pill 28.11.2017, 18:21
37.

Zitat von severus1985
Diese Leute fahren dann auf einen P+R Parkplatz, holen ihr Fahrrad aus dem Fahrradparkhaus und radeln dann die 20 Minuten zur Arbeit, anstatt sich 40 Minuten durch die Innenstadt Rushhour zu quetschen. Wo ist das Problem?
Ich fahre nicht zwangsweise und jederzeit mit dem Fahrrad in die Arbeit. Und der Grossteil aller Leute die einer normalen gutbezahlten Arbeit nachgehen denken da genauso. Ende der Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 28.11.2017, 18:24
38. Denke

Zitat von fm2004
wird sicherlich interessant, wenn die Hälfte aller Leute, die in Stuttgart arbeiten, nicht kommen. Angesichts der Zahl der Einpendler wird nicht mehr viel gehen. Das Geschrei wird groß sein.
ich nicht.Die Anzahl der privaten Neuzulassungen von Diesel-Fahrzeugen ist überschaubar. Wenn ich mich recht erinnere so ca. 13 %, der gesamte Marktanteil ca. 20% . Kein Mensch muss mit einem Diesel in eine Stadt fahren . Es dauert halt nur Zeit bis er mit dem Auto zu einem Meeting in der Stadt kommt.

Ich denke die grosse Verblüffung ist, dass Dieselfahrer auf einmal pünktlich zu einem Treffen in der Stadt kommen da die Ausrede : "Stau" wegfällt.

Ich denke kein Mensch wird die paar Dieselfahrer vermissen . Im Gegenteil, für die Benziner könnte es ein wenig schneller gehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sepp16 28.11.2017, 18:31
39.

Zitat von moistvonlipwik
Es gab auch "Wissenschaftler", die betonten, dass Passivrauchen unschädlich sei.
Die gab es nicht nur, sondern es werden sogar immer Studien, die zeigen, dass Passivrauchen nur minimal schädlich ist. http://www.slate.com/articles/health_and_science/medical_examiner/2017/02/secondhand_smoke_isn_t_as_bad_as_we_thought.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10