Forum: Wirtschaft
Drohende Grenzkontrollen: Deutschland bangt um Freizügigkeit
DPA

Industriebosse und Gewerkschafter, Jugendliche und Lehrer: Vor dem EU-Gipfel warnt eine breite Allianz vor einem Scheitern des Schengener Abkommens. Auch Bundeswehrsoldaten wollen nicht zurück zu Grenzkontrollen.

Seite 1 von 55
rkinfo 16.02.2016, 08:12
1. Unklare Identitäten und Verteilungsideen

Würde die EU die Flüchtlingsverteilung akzeptieren müsste man eh dauerhaft scharfe Grenzkontrollen zur Überwachung einer Residenzpflicht einführen.
Aktuell behindert die unklare Identität der Flüchtlinge die Wiedereinführung offener Grenzen.
Dazu kommt dass Merkel ja nicht mal den Bayern und Österreicher traut eine 'halb gesicherte' EU-Grenze dort aufzubauen. Solange NRW-Bundespolizisten am Nachbarland Wache stehen ist Schengen EU-weit erst mal tot. Merkel ist am 1. Zug überflüssige Grenzsicherungen abzubauen nicht die EU !

Beitrag melden
ein_verbraucher 16.02.2016, 08:16
2. 1,1 Millionen Pendler?

Ist das alles? Schließt die Ländergrenzen wieder und dann schauen wir mal wie lange die anderen Länder um DE herum das durchhalten werden.

Und nur mal so am Rande, wetten wenn die Grenzen dicht sind ist wieder Ruhe in Europa. Natürlich ist die EU nur ein Konstrukt für die Wirtschaft gewesen und nicht für die Menschen, machen wir uns da mal nichts vor. EU, Euro und Brüssel wird nicht auf dauer funktionieren. Diese Realität sollten die Politiker langsam aber sicher mal ins Auge fassen.

Beitrag melden
strandperle 16.02.2016, 08:17
3. Deutschland bangt um Freizügigkeit?

Falsch. "Böcking bangt um Schengen", so muss es heißen.
"Industriebosse, Gewerkschafter, Jugendliche und Lehrer, Bundeswehrsoldaten..."
Du meine Güte. Da kann der verstockte Spiegelleser ja nur noch kapitulieren....
Außerdem sind Schengen und Personenfreizügigkeit zwei verschiedene Rechtsakte.
Schengen ohne Personenfreizügigkeit macht in der Tat keinen Sinn.
Aber Personenfreizügigkeit ohne Schengen ist durchaus denkbar.

Beitrag melden
n.a.max 16.02.2016, 08:18
4. Die Kosten...

... in Höhe von 10 Milliarden EUR erscheinen mir auf den ersten Blick nicht sonderlich hoch (im Vergleich zur Bankenrettung sind das "Peanuts") wenn man jegliche Sicherheitsrelevanten Vorteile in Zeiten der Flüchtlingskrise bedenkt.

Beitrag melden
RenegadeOtis 16.02.2016, 08:21
5.

Meines Erachtens wäre eine Abkehr von Schengen der Sündenfall - ich halte das jetzige "teilweise Aussetzen" schon für höchst bedenklich.

Dass sich für die Mehrheit "Europa" auf "Kein Geldumtausch und kein Grenzwarten beim 'Urlaub" beschränkt: Geschenkt. Dass eine Rückkehr zu den Grenzen neben den immensen Auswirkungen bei der Bildung auch handfeste tagtägliche Auswirkungen haben wird - das sehen wenige.

in-time-Lieferungen werden länger dauern, Preise werden sich erhöhen müssen (höhere Transportkosten, da höhere Lohnkosten durch Wartezeiten) etcpp.

Beitrag melden
_meinemeinung 16.02.2016, 08:21
6. Ausweiskontolle und Warenverkehr

Mir hat noch niemand plausibel erklären können, wieso sich die Ausweis- und Personenkontrolle an einer Grenze negativ auf den freien Warenverkehr auswirken solle. Mir hat auch noch niemand plausibel erklären können, wieso eine Ausweis- und Personenkontrolle an einer Grenze das freie Reisen in der EU verhindern würde. Na ja, womöglich würden ein paar mehr schwarze Schafe herausgefischt.

Dass ist alles polemischer Unsinn, was da wieder abgelassen wird.

Beitrag melden
buerger67 16.02.2016, 08:22
7. Grenze muss zu !

Da der europäische Bundesstaat 2005 an 3 Völkern gescheitert ist und hier gegen die Drittstaatenregelung verstoßen wird, muss unsere Grenze nun dicht gemacht werden. Zwischen dem 26. Mai bis 15. Juni 2015 wurden insgesamt 362.275 Reisende an der deutschen Grenze zu Österreich und Tschechien überprüft. Es wurden unter anderem 10.555 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, 237 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und 151 Urkundendelikte festgestellt. Außerdem gab es 1.056 Personen-Fahndungstreffer – davon 135 Personen mit offenen Haftbefehlen. Dieses Ergebnis zeigt, das eine Grenzschließung mit guter Überwachung absolut notwendig ist.

Beitrag melden
mantrid 16.02.2016, 08:24
8. Vorteile abschöpfen

Spätestens wenn jeder PKW, LKW und jede Wohnmobil stundenlang an der Grenze gefilzt wird, dürfen wir den Aufschrei genau derjenigen Länder hören, die vom Transit am mesiten profitieren. Für Deutschland immerhin eine schöne Möglichkeit, den LKW-Transit zu limitieren. Dazu dann noch stundelange Kontrollen der Flugzeuge, um den Touristen die Auslandsreisen zu vermiesen. Dann bleibt das Geld wenigstens im eigenen Land.

Beitrag melden
stoffi 16.02.2016, 08:24
9.

Das Schengener Abkommen ist längst gescheitert. Warum verweigern sich die Politiker dieser Realität? Wenn nicht auch wir unsere Grenzen bald schliessen, droht in Deutschland ein Bürgerkrieg. Viele Menschen sehen ihre Arbeitsplätze ins Ausland verlegt, Firmen schliessen und China macht nun auch noch der Stahlindustrie Konkurrenz. Wer soll Millionen Migranten bald alimentieren? Das geht nicht und das wollen die Deutschen auch nicht. Anstatt in Deutschland froh zu sein, versorgt zu werden, protestieren vielerorts die Neuankömmlinge auch noch, um ihre Erwartungen, die sie nach Deutschland geführt haben, erfüllt zu bekommen. Sie wollen Wohnungen, Arbeits und Studienplätze und ihre Kultur weiter wie bisher leben. All das bringt die Bevölkerung immer mehr auf die Palme und noch mehr, die, die für diese Leute auch noch Verständnis aufbringen. Bald knallt, denn es stehen noch Millionen auf dem Sprung und alle wollen nur in ein Land: DEUTSCHLAND

Beitrag melden
Seite 1 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!