Forum: Wirtschaft
Drohende Grenzkontrollen: Deutschland bangt um Freizügigkeit
DPA

Industriebosse und Gewerkschafter, Jugendliche und Lehrer: Vor dem EU-Gipfel warnt eine breite Allianz vor einem Scheitern des Schengener Abkommens. Auch Bundeswehrsoldaten wollen nicht zurück zu Grenzkontrollen.

Seite 41 von 55
fritzihansi 16.02.2016, 11:30
400. Stichproben?

Zitat von bekkawei
...... Nur Stichproben und dann nur die, wo den Zollbeamten die Insassen so erscheinen, als ob sie ein Visum bräuchten. ......
Also mit anderen Worten:
Generalverdacht, Vorverurteilung und R.....
:-)

Beitrag melden
ka117 16.02.2016, 11:31
401.

Zitat von Martin aus Berlin
Ohne Schengen BIP -10%! Über die Jahre ist, gerade die deutsche Wirtschaft, so eng verflochten mit Europa, dies hätte Katastrophale Auswirkungen. Und für uns Bürger bedeutet das weniger Freiheit und mehr Egoismus der einzelnen Staaten.
Viele glauben aber, dass "ohne Schengen" alles so "schön" wie früher wird, als der Osten (nah und fern) nicht nur abgeriegelt war sondern mit abstrusen Ideologien eigene Wirtschaften ruinierte, wodurch man selbst keine Konkurrenz in der Welt hatte.

Diese Zeiten sind aber längst vorbei. Westeuropa ist nicht mehr die konkurrenzlose Nabe der Welt, die für jeden Sch... jeden Preis verlangen kann.

Beitrag melden
hypnos 16.02.2016, 11:33
402. Abgeschrieben und ausgeblendet

Zitat von joomee
Naja, es kann ja alles nicht so furchtbar sein, denn die Deutschen war bis vor kurzem noch Reiseweltmeister und sind jetzt immer noch Reise-Vizeweltmeister. Das schafft man nicht, mit den 10% oder 20% Gut- und Besserverdienern alleine. Sooo schlimm kann es also nicht um Deutschland stehen, meinen Sie nicht?
Na ja, etwa 25 Prozent der prekären Deutschen sind (nicht nur) von der Politik abgeschrieben. Vergessen sie die einfach. Dann bleiben noch genug Reiseweltmeister bei einem 80 Millionen-Volk.

Beitrag melden
fragel 16.02.2016, 11:34
403. Grenzposten? Ja klar, das wird wieder Zeit!

Mich hatte es nie gestört, wenn ich an der Grenze den Pass zeigen musste. Das Schenger abkommen dient der Wirtschaft, deshalb wird nun gegen Grenzkontrollen gewettert.
Dabei wird noch garnicht die Fragwürdigkeit des EURO erwähnt. Mich hat auch der Geldtausch nicht gestört.
Heutzutage wäre der Tausch kaum noch nötig, der größte Teil der Deutschen kann sich einen Auslandsurlaub garnicht mehr leisten.

Beitrag melden
iffelsine 16.02.2016, 11:35
404. 10 Mrd. Mehrkosten an den Grenzen sind erträglicher als

50 Milliarden für die Flüchtlinge. Lieber stehe ich alle paar Monate im Grenzstau, als täglich in Bus-/U-Bahn begrabscht und angemacht zu werden.

Beitrag melden
espet3 16.02.2016, 11:35
405.

Viele Schreiber beklagen den Verlust ihrer Freiheit, wenn Sie nicht ungehindert in der EU herumfahren können. Bliebe es bei der Weigerung anderer EU-Länder Flüchtlinge aufzunehmen, steigern sich die Kosten/Steuern derart, dass Otto Normalverbraucher sich zweimal überlegt, ob er es sich noch leisten kann, in andere Länder zu fahren.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 16.02.2016, 11:36
406. sie haben schon viele Berichte versäumt

Zitat von RenegadeOtis
Nebelkerze. Ihre Aussage war: "Wenn jetzt kein Zeichen gesetzt wird, dann wird halb Afrika und der Nahe Osten bei uns vor der Tür stehen." Das ist und bleibt eine Lüge, da niemals über eine Milliarde Menschen kommen werden. Das heisst natürlich nicht im Umkehrschluß, das GAR KEINER kommt - aber das hat auch keiner behauptet außer Ihnen.
Bis nach Westafrika haben sie unsere Kanzlerin erhört. Die Leute machen sich dort auf den Weg, ganz nach dem Motto: "Wenn nicht jetzt, wann dann?"
Die Schlepper erzählen ihnen Märchen vom reichen Deutschland wo ein toller Job, ein Haus und und und auf sie wartet!

Beitrag melden
nordschaf 16.02.2016, 11:37
407. Frech geirrt.

Zitat von Over_the_Fence
Soso, 4-5 Millionen aus dem 21 Millionen Einwohner starken Jugoslawien sind damals nach Deutschland geflohen. Könnten Sie einen Beleg hierfür nennen? Ich denke ich hätte das mitbekommen, wenn damals hier 4-5 Millionen Menschen eine Bleibe gesucht hätten.
Nein. Stimmt. Ich habe das in der Tat verwechselt. Der SPON-Artikel, den ich glaubte, im Gedächtnis zu haben, sprach von 1 Mio über einen Zeitraum von 4-5 Jahren. Ich bitte um Entschuldigung für den Fehler, danke für die Korrektur.

Ansonsten finde ich es aber gut, dass Sie das so genau mitbekommen, wer hier eine Bleibe sucht. Ein Kollege von mir sucht gerade im Raum Pasewalk. Hätten Sie da evtl. was? ;-)

Beitrag melden
Banause_1971 16.02.2016, 11:38
408.

Zitat von ein_verbraucher
Ist das alles? Schließt die Ländergrenzen wieder und dann schauen wir mal wie lange die anderen Länder um DE herum das durchhalten werden. Und nur mal so am Rande, wetten wenn die Grenzen dicht sind ist wieder Ruhe in Europa. Natürlich ist die EU nur ein Konstrukt für die Wirtschaft gewesen und nicht für die Menschen, machen wir uns da mal nichts vor. EU, Euro und Brüssel wird nicht auf dauer funktionieren. Diese Realität sollten die Politiker langsam aber sicher mal ins Auge fassen.
Genau so sieht es aus. Was den Bürgern Europas als "Vereintes Europa" von den Politikern verkauft wurde, ist in Brüssel so nie umgesetzt worden. Eine Umverteilungsorganisation wie sie zur Zeit praktiziet wird, war niemals angedacht. Das, was wir hier heute erleben, erinnert stark an die damalige UDSSR, die wir ja so sehr kritisieren. Doch nichts anderes ist Brüssel für Europa: Eine Diktatur. Die EU-Staaten erhalten nur noch Anweisungen, und der Bürger hat keinerlei Möglichkeit mehr, mit seiner Stimme Einfluß auf die Politiker in Brüssel zu nehmen. Allein schon die Aussage einer TTIP-Dame, welche sich mit der Ausarbeitung des Abkommens beschäftigt, läßt tief blicken als man sie fragte, ob die 250.000 Demonstranten in Berlin gegen TTIP sie nicht nachdenklich machen würden. Antwort sinngemäß: "Ich bin nicht vom Volk gewählt worden." Was schließt man daraus? Die TTIPler sind nicht vom Volk gewählt worden und müssen somit auch keine Rücksicht nehmen. Nur die Wirtschaft zählt.

Beitrag melden
dschmi87 16.02.2016, 11:38
409. Noch was wichtiges

Die Schweizer und französischen Medien haben recht wenn sie wie die NZZ sagen das die Deutschen dem moralischen Größenwahn verfallen sind!!!! Das sie den Kontinent mal wieder in den Untergang leiten raffen die selbstgefälligen Moralapostel nicht... Oder würden sie es wollen wenn ihr Nachbar sie zwingt wildfremd Leute in ihr Haus aufzunehmen?!

Beitrag melden
Seite 41 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!